Autor Thema: Do.25.6.09, 14.30 bzw.15.30h, 1220 Wien, U1-Austria Center(UNO), Psychoonkologie  (Gelesen 4289 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Dietmar E.

  • Global Moderator
  • Super - User
  • *****
  • Beiträge: 1.889
  • Geschlecht: Männlich

Nochmals ist bei diesem Kongress etwas in Deutscher Sprache:

1) 14.30 bis 15.30 Uhr: Kurzvorträge zu Krebs und Kommunikation

2) 15.30 bis 16.30 Uhr: Podiumsdiskussion mit Andritsch, Schlingensief, Samonigg, frei zugänglich

Sicher sehr interessant!


Siehe auch
http://www.ipos-society.org/ipos2009/ , http://www.oeppo.com
und
http://www.krebsforum.at/forum/index.php/topic,3395.msg8880.html#msg8880



Die rund einstündige "Abschlussrede" von Prof. Chr. Schlingensief sollte bald hier http://www.oeppo.com
oder hier nachles(hör)bar sein: http://www.geschockte-patienten.de








« Letzte Änderung: 30. Juni 2009, 00:10 von admin »
"Zu meiner Zeit gab es Dinge, die tat man, und Dinge, die man nicht tat, ja, es gab sogar eine korrekte Art, Dinge zu tun, die man nicht tat." (Sir Peter Ustinov)

admin

  • Administrator
  • Super - User
  • *****
  • Beiträge: 4.498
  • Geschlecht: Männlich
Schlingensief ist nicht mehr
« Antwort #1 am: 21. August 2010, 18:19 »

“ICH HABE DEM KREBS EINE TÜR GEÖFFNET” (FRANKFURTER RUNDSCHAU)

Christoph Schlingensief, 47, ist glücklich, dass er wieder arbeiten kann. Zu Beginn dieses Jahres musste der Aktionskünstler, Film- und Theaterregisseur der Tatsache ins Auge sehen, dass er Lungenkrebs hat. Chemo- und Strahlentherapie sind überstanden. Was sofort auffällt: Er hat seine berühmten wuscheligen Haare behalten. Seit drei Wochen arbeitet Schlingensief in Duisburg für die Ruhrtriennale an “Eine Kirche der Angst vor dem Fremden in mir”, Premiere ist am 21. September. Für die Aufführung hat er in der Gebläsehalle in Duisburg die Kirche, in der er als Junge Messdiener war, nachbauen lassen.
............ http://www.schlingensief.com/weblog/?p=283

    

“ICH HABE DEN TOD GESPÜRT, ER SAß IN MIR. ICH HABE GEKÄMPFT.” (SZ MAGAZIN)

Christoph Schlingensief sieht nicht besonders müde aus, er sieht auch nicht krank aus. Er hat vielleicht ein paar Falten mehr um die Augen, er ist dünner, die Haare sind ein wenig grau geworden. Aber sieht so jemand aus, der mit dem Dämon gerungen und ihn erst einmal besiegt hat? Dieser Dämon, den manche Krebs nennen oder Tod und der man doch immer auch selbst ist.
Er bestellt Kakao und ein Eis-Sandwich, braun-weiß-rot gestreift, an der Pommesbude hier im Landschaftspark Duisburg-Nord, wo früher der Stahl floss und heute die riesigen Kesselanlagen und die rostigen Rohre wirken wie die Organe eines Körpers, der vor langer Zeit gestorben ist.
Wir setzen uns in die Sonne, auf zwei Plastikstühle, der eine ist rot, der andere ist gelb. Ein leichter Wind geht durch die Birken. Schlingensief inszeniert hier gerade: Am 21. September wird sein Oratorium »Eine Kirche der Angst vor dem Fremden in mir« bei der Ruhr Triennale Premiere haben. Dafür hat er eine Monstranz gebaut, in die er ein Röntgenbild seiner Lunge eingefügt hat. »Ich trinke sehr viel Kakao«, sagt Schlingensief, »und eine Weile habe ich mich fast ausschließlich von diesen Eis-Sandwichs ernährt.«
Eigentlich hatte er dieses Treffen schon abgesagt. »Ich will hier arbeiten«, hatte er in einer SMS geschrieben, »ich tauche nach sieben Monaten Horrorzeit wieder langsam und ängstlich ins Leben.« Eigentlich wollte er nicht mit der Presse sprechen.
Aber dann reden wir. Er erzählt von seinem Vater, der im Januar 2007 starb, und von der Chemotherapie, von Ärzten, von den Ängsten, der Wut. Es gibt so viel zu sagen, es gibt so wenige Worte.
.................. http://www.schlingensief.com/weblog/index.php?p=285


    

GOTT, WO BIST DU HINGEGANGEN? (NACHTKRITIK.DE)

Schlingensief ist zur Inszenierung seines Lebens aufgebrochen – und, so muss man es wohl leider sagen, auch zur Inszenierung um sein Leben. Ausgerechnet im Ruhrgebiet, dem Ort seiner Kindheit, hat er die erste Arbeit nach seiner Lungenkrebserkrankung angenommen. Privater und persönlicher, nackter und trauriger ist Schlingensief noch nie gewesen.
Er, dessen Familiengeschichte, Lieblingskünstler, Schwächen und Krankheiten man doch bereits zu kennen glaubte, eröffnet in “Eine Kirche der Angst vor dem Fremden in mir” eine neue Dimension des Authentischen auf der Bühne – und verhandelt den eigenen Tod. So radikal, dass sich eine Kritik des Abends eigentlich von selbst verbietet.
30-Cent-Kerzen und Super-8-Filme
Die Gebläsehalle Duisburg-Nord ist zu einem düsteren Kirchenraum geworden: Holzbänke, rot leuchtende Schreine, darin Monstranzen mit Schlingensiefs Röntgenbild. Dort, wo sonst der Stationenweg Christi ist, finden sich Bilder von seiner “Family”. In einer Ecke der Kirche eine Fett-Ecke mit totem Hasen, frei nach Beuys. Für 30 Cent kann man eine Kerze spenden.
Angela Winkler, Margit Carstensen und Mira Partecke lesen aus seinen Tagebuchaufzeichnungen. Wie es war, als die Diagnose kam. Adenokarzinom. Was genau der Arzt gesagt hat. Dass es nicht viel Hoffnung gibt. Dass er es seinem Umfeld mitteilen muss, das ihn aber nicht mit Mitleid zuschütten soll. Dass er keine Reisen mehr unternehmen sollte. Dass er nicht mehr der Mensch ist, der er gewesen ist und das auch nie wieder sein wird.
Dann hört man Schlingensief auf Tonbändern, er weint. Als Nichtraucher mit der Diagnose Lungenkrebs konfrontiert zu sein, ist eine grausame Ironie. Unbegreiflich, was das Schicksal macht, hat der Onkologe gleichen Alters gesagt, und danach selbst geweint. Auch die Kritikerin muss weinen. Auf der Leinwand laufen Super-8-Filme: der kleine Junge Schlingensief tollt durch die Dünen, geht baden, lehnt an einer Steinwand, ballert mit Spielzeuggewehren. Wann hat man genug gelebt? Was ist ein gutes Leben? Kann man die Sache nicht auch beenden, mit Schmerzmitteln in Afrika, und seine eigene Freiheit bewahren? Was kann man noch leisten mit einer halben Stimme? Wozu die Raserei? Wo ist Gott hingegangen?
Die Auferstehung des zukünftig Verstorbenen
“Wer seine Wunde zeigt, wird geheilt”, der Satz von Joseph Beuys steht auf dem Programmheft und über allem. Schlingensief zeigt reichlich Wunden: Bilder seines Tumors, seine Mutter auf dem Anrufbeantworter, die nicht ins Krankenhaus kam, Selbstkasteiungen, Schuldzuweisungen. Die einzelnen Etappen der Verarbeitung sind als Kapitelüberschriften auf die Leinwand projiziert. Die Sängerinnen Friederike Harmsen und Ulrike Eidinger singen dazu wunderschöne Lieder, ein Kinderchor durchkreuzt sie mit “Alle meine Entchen”.
.................... http://www.schlingensief.com/weblog/?p=298



»IN DER DUNKELHEIT FÜHLE ICH MICH WIE IM KINO« (SPEX)
Spex #328: Kunstsprache Theater – Christoph Schlingensief im Gespräch mit Max Dax
Mehr als ein Jahr sollte es dauern, ehe Christoph Schlingensief (50) sich schliesslich bereit erklärte, erstmals ein abendfüllendes Interview über seine Schreibpraxis zu gewähren. Der schwerkranke Regisseur, Dramaturg und designierte Kurator des Deutschen Pavillons 2011 in Venedig fand und nahm sich in Hamburg die Zeit, mit Max Dax zu nächtlicher Stunde ausführlich über die Einsamkeit des Autors in anonymen Hotelzimmern, auf der Theaterbühne und in Zwischensituationen flüchtiger Momente zu sprechen. Zunehmend wird klar: Das Schreiben ist mehr als nur eine notwendige Arbeit, es ist zu gleichen Teilen Überlebenskampf und Identitätsversicherung.
SPEX #328
Christoph Schlingensief Ich habe in den letzten Jahren oft gleichzeitig an diversen unterschiedlichen Projekten gearbeitet – Film, Theater, Oper, Blog, Interviews, Prosa, Kunstaktionen, Videos. Bei allen diesen Projekten gibt es eine Textebene. Die Zeit, die vergeht, und das Schreiben hängen eng zusammen, denn das Schreiben hat ein zeitlich unberechenbares Moment. Und zugleich hängt alles mit allem zusammen. Aber
............................ http://www.schlingensief.com/weblog/?p=611

admin

  • Administrator
  • Super - User
  • *****
  • Beiträge: 4.498
  • Geschlecht: Männlich
Schlingensief in und über Österreich
« Antwort #2 am: 21. August 2010, 18:26 »
02. 07. 2010, 17:52
Schock-Diagnose - Krebsleiden
Schlingensief: Krebs ist zurück
... http://www.oe24.at/kultur/Schlingensief-Krebs-ist-zurueck-0735721.ece


Kranker Regisseur
Schlingensief arbeitet an Nachruhm
Mehr Stories Christoph Schlingensief Schlingensief: Krebs ist zurück »
Schlingensief macht deutschen Pavillon »
Schlingensief startet schwerkrank Reise »
Burgtheater - Sensationeller Spielplan »
Christoph Schlingensief
Skandal-Regisseur muss wegen Gesundheitszustande Engagement absagen.
"Ja natürlich arbeite ich wie Richard Wagner am Nachruhm. Das macht doch jeder, man will doch, dass etwas bleibt, wenn man nicht mehr da ist. Aber das ist eine Illusion. Es bleibt nichts", sagte Christoph Schlingensief noch kurz vor seiner erneuten Krebsdiagnose im Interview mit GQ Gentlemen’s Quarterly. Anfang Juli musste der an Lungenkrebs erkrankte Regisseur sein Engagement beim Kulturfestival Ruhrtriennale aufgrund seines Gesundheitszustandes absagen.
.....................http://www.oe24.at/kultur/Christoph-Schlingensief-Nachruhm-Krebs-0743097.ece



Krebsleiden
Christoph Schlingensief ist tot
Mehr Stories Christoph Schlingensief Schlingensief: Krebs ist zurück »
Schlingensief arbeitet an Nachruhm »
Christof Schlingensief
© APA
http://www.oe24.at/kultur/Christoph-Schlingensief-ist-tot-0760962.ece
Der bekannte deutsche Theaterregisseur und Filmemacher starb im Alter von 49 Jahren.
Theater-Regisseur Christoph Schlingensief (49) ist tot. Der Deutsche starb nach ÖSTERREICH-Informationen an den Folgen seines Lungenkrebs-Leidens. Das Büro der deutschen Ruhr-Triennale in Mühlheim, bei der heute die Premiere von Schlingensiefs Stück "SMASH - in Hilfe ersticken" stattfinden hätte sollen, bestätigte die ÖSTERREICH-Recherche.

Schwere Krebsdiagnose
Anfang 2008 wurde bei ihm die Krankheit diagnostiziert. Er kämpfte sich zurück ins Leben und verarbeitete seinen Kampf mit dem Tod in seinem Buch “So schön wie hier kanns im Himmel gar nicht sein!”. Diesen Juli kam dann der Rückschlag. Es wurde eine neue schwere Krebsdiagnose gestellt.

Er zählte zu den bedeutendsten Künstlern im deutschsprachigen Raum. Schlingensief begann als Film-Regisseur. Zu seinen Filmen gehören u.a. "Das deutsche Kettensägenmassaker", "United Trash" und "100 Jahre Adolf Hitler – Die letzte Stunde im Führerbunker". Als Aktionskünstler wurde er schließlich berühmt. 1998 gründete er etwa die Partei Chance 2000, mit der zur deutschen Bundestagswahl antreten wolle. Inhalt der Aktion war, den Wolfgangssee zu fluten. Dort hatte der damals amtierende Kanzler Helmut Kohl sein bevorzugtes Urlaubsdomizil.

"Ausländer Raus"-Aktion in Wien
In Wien wurde seine Aktion im Jahre 2000 während den Wiener Festwochen zum Gesprächsthema. Er ließ einen Container aufstellen und setzte Ausländer hinein. Diese konnten ähnlich wie bei "Big Brother" herausgewählt und dann abgeschoben werden.

Auch als Theater-Regisseur errang er Bekanntheit. Seine Aufführungen waren oft extravagant und verstörend. In Wien inszenierte er etwa Bambiland (Elfriede Jelinek) und Mea Culpa - eine ReadyMadeOper.


admin

  • Administrator
  • Super - User
  • *****
  • Beiträge: 4.498
  • Geschlecht: Männlich

Schlingensief?

Wer ist das?
Ach der, der damals so provozierte in Wien, schnell "vergessen".

Aber nur bis zum 25.6.09

Ich war auf dem Welt-Psychoonkologiekongress über mehrere Tage.
Die Großveranstaltung ging in die Schlussphase und es wurde noch ein Gast angekündigt.
Ich war schon hundemüde, nach wieder stundenlangem Zuhören und etlichen Beiträgen in Diskussionen.

Alle gingen von den vielen kleinen Räumen in den großen Saal.
Die Bühne musste erst hergerichtet werden, es dauerte.
Dann kam ein Herr, sehr schmächtig, mittelgroß, etwas auffällig war sein Erscheinen.
Und, die Bühne wurde wieder verändert.

Plötzlich wurde "er" angekündigt: Christoph Schlingensief
Schon vorher hörte ich öfters von seiner Lungenkrebserkrankung - welcher Regisseur raucht eigentlich nicht?
Er nahm das Mikrofon, machte nicht langes Federlesen, begann, und hörte nicht mehr auf.
Ja, obwohl ausgemergelt und schwach, erzählte er eine viertel Stunde, wie aufgezogen, sein Leben.
Richtig, das reichte nicht! Schingensief hängte eine viertel Stunde an.
Und nochmals, und nochmals.

Erst nach einer Stunde unermüdlichem, schnellen Reden, was man diesem Krebspatienten nie zugetraut hätte, kam tosender Applaus auf.
Ich muss zugeben, obwohl ich in der dritten Reihe saß, musste ich aufpassen alles sofort zu verarbeiten, was Schlingensief - ohne Gedächtnisstütze - frei heraussagte.

Was fand ich dabei, wurde ich schon mehrfach gefragt.
Was empfand ein Krebspatient und Leiter von Krebsselbsthilfegruppen und Bundesobmann vom Verein Krebspatienten für Krebspatienten daran?

Es war für mich übermenschlich! er war für mich übermenschlich in seinem Vortrag.
Es war unbegreiflich, was er von sich gegeben hat, wie er es sagte, woher er für eine volle Stunde die Kraft dafür bekam.

Anschließend sprach ich mit Schlingensief. Wir tauschten die Visitenkarten.

Tags darauf hatten wir nochmals Kontakt. Er suchte wen in Wien um Hilfe, wegen Nebenwirkungen seiner Krebstherapie.

Schlingensief ist nicht mehr. Es war ihm nicht vergönnt, länger sein Schaffen fortzusetzen. Bis später .......


PS: Zwei Kameras waren dort und filmten, den ganzen Vortrag. Einmal Privat und auch Puls4. Die Kassette - bat ich vor 5 Wochen - möge man bitte suchen. Sie war da. Ich bekam erst dieser Tage eine Kopie.
Kommt jetzt auf Puls4 eine Ausstrahlung dieser sensationellen Rede von Schlingensief am Schlußtag des Onkologiekongresses am 25.6.09 im Wiener Austria Center?


Weiteres auch im Forum www.Rauchsheriff.at, z. B. was RA. Dr. Ainedter meint:

http://rauchersheriff.at/rauchfrei/index.php?topic=464.msg1572#msg1572
« Letzte Änderung: 21. August 2010, 19:09 von admin »