Autor Thema: Adipositas verschlechtert Prognose bei Prostata-Ca  (Gelesen 4634 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Josef

  • Global Moderator
  • Super - User
  • *****
  • Beiträge: 914
  • Geschlecht: Männlich
Adipositas verschlechtert Prognose bei Prostata-Ca
« am: 22. Januar 2008, 23:36 »
Adipositas verschlechtert Prognose bei Prostata-Ca

Sterberate bei Adipositas ist fast verdreifacht / Register-Daten liefern wichtigen Grund, Normalgewicht zu halten

SEATTLE (mop). Männer mit Prostata-Karzinom, die gleichzeitig adipös sind, sterben 2,6-mal häufiger an der Erkrankung als normalgewichtige Männer mit diesem Tumor. Das hat die Auswertung eines Krebsregisters in Seattle ergeben.

In ihrer Untersuchung haben Dr. Alan R. Kristal aus Seattle und Kollegen die Daten von 752 Männern mit einem Prostata-Ca analysiert, die im Krebsregister SEER* erfasst waren. Der mittlere BMI lag bei 26,7. 17 Prozent der Männer waren adipös (BMI über 30).

Etwa ein Viertel hatte regionale Metastasen oder Fernmetastasen bei Diagnose. 14 Prozent wiesen einen Gleason-Score von 7 oder höher auf. Primäre Therapie war bei 63 Prozent der Patienten die radikale Prostatektomie. Während einer Beobachtungszeit von 9,5 Jahren starben 50 Männer an ihrem Tumor, 64 starben aufgrund anderer Ursachen und bei 36 hatten sich Metastasen gebildet.

Aufgrund der analysierten Daten kam die Arbeitsgruppe zu dem Schluss, dass eine Adipositas bei Diagnose eines Prostatakarzinoms das Risiko an der Erkrankung zu sterben, signifikant um den Faktor 2,6 erhöht. In Zahlen waren das jeweils pro 1000 Personenjahre: 6,5 Männer bei normalem oder Untergewicht (BMI weniger als 25), 5,4 Männer bei einem BMI zwischen 25 und 30 und 13 Männer bei den Adipösen. Fettleibigkeit ging zudem mit signifikant erhöhter Rate von Metastasen einher.

Kein Zusammenhang fand sich dagegen zwischen Adipositas und Gleason-Score, Tumorstadium oder PSA-Serumspiegel bei Diagnosestellung. Auch die Therapie (radikale Prostatektomie oder Androgenentzug) hatten keinen Einfluss auf den Zusammenhang zwischen Adipositas und Sterberate.

Die Ergebnisse lieferten einen weiteren Grund für gesunde Ernährung und körperliche Aktivität, um das Normalgewicht zu halten, so die Autoren in "Cancer" (106, 2007, 1192).

*SEER: Seatte-Puget Sound Surveilance, Epidemiology, and End Results

Alles, was wir uns in der Vergangenheit schwer erkämpfen mussten,
hinterlässt gewisse Spuren auf unserer „zerbrechlichen“ Seele,
doch sollten wir deshalb die Hoffnung auf eine bessere Zukunft nicht verlieren.
Carola-Elke