Autor Thema: Gene bei Eierstockkrebs  (Gelesen 4483 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Werner

  • Global Moderator
  • Super - User
  • *****
  • Beiträge: 866
  • Geschlecht: Männlich
Gene bei Eierstockkrebs
« am: 11. Februar 2008, 23:50 »

Fehlende Genaktivität bei Eierstock-Krebs entdeckt

Die Aktivität von zwei speziellen Genen ist bei Tumoren des Eierstock-Krebses fast vollständig eingestellt. Diesen wichtigen Hinweis für die frühzeitige Diagnose liefert eine aufwändige Analyse der Genaktivitäten in Tumorzellen des Eierstock-Krebses. Die an der Medizinischen Universität Wien mit Unterstützung des Wissenschaftsfonds FWF gewonnenen Erkenntnisse liefern auch einen wichtigen Beitrag zum Start eines EU-Projekts, das die Diagnose von Eierstock-Krebs optimieren wird.

63.000 Fälle von Eierstock-Krebs werden jedes Jahr in Europa diagnostiziert. Auf Grund des Krankheitsverlaufs können klinische Merkmale erst im fortgeschrittenen Stadium erkannt werden. Dann ist es aber oftmals zu spät. Für über 30.000 Frauen ist diese verzögerte Diagnose Ursache dafür, dass sie an den Folgen der Erkrankung sterben müssen.

Es steht in den Genen
Auf der Suche nach Möglichkeiten für eine frühzeitige Diagnose ist einer Gruppe um Prof. Michael Krainer, Klinik für Innere Medizin I, Medizinische Universität Wien, nun ein wichtiger Fortschritt gelungen. Bei einem Vergleich normaler Zellen der Eierstöcke mit Zellen des fortgeschrittenen Eierstock-Krebses identifizierten sie molekulargenetische Unterschiede: Die als N33 und EFA6R bezeichneten Gene sind in den Krebszellen fast vollständig inaktiviert. Zum Nutzen der neuen Erkenntnisse für die Krebsdiagnose erläutert Prof. Krainer: "Derzeit deutet sich an, dass diese beiden Gene bereits vor dem Entstehen klinischer Symptome ihre Aktivität verlieren. Wir vermuten, dass dies durch Anhängen von Methyl-Gruppen an die Bausteine der Gene erzielt wird. Das ist ein üblicher Weg, um Genaktivitäten zu regulieren. Eine solche Methylierung lässt sich aber leicht nachweisen und könnte damit erste Hinweise auf den sich entwickelnden Krebs liefern."

Im Rahmen des FWF-Projekts wurden in Tumorzellen von über 90 Patientinnen die Aktivitäten mehrerer Gene auf einem bestimmten Abschnitt des menschlichen Chromosoms 8 gemessen. Dieser Abschnitt ist bei Eierstock-Krebs oftmals verändert. In einer früheren Arbeit hatte das Team um Prof. Krainer in dieser Region bereits 22 Gene identifiziert. In der jetzigen Arbeit konnte nun gezeigt werden, dass insgesamt fünf dieser Gene in Tumorzellen sehr geringe Aktivitäten aufweisen. Dabei fielen N33 und EFA6R besonders auf, da deren Verminderung an Aktivität im Zusammenhang mit dem Verlauf der Erkrankung stand. Über die Funktion der Gene gibt es derzeit jedoch nur Vermutungen, so könnte N33 an der Regulation des Zelltodes beteiligt sein und EFA6R an der Signalübertragung.

Gene ohne Grenzen
Gemeinsam mit der Gruppe um Prof. Robert Zeillinger, Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe, ist es Prof. Krainer gelungen, an der Medizinischen Universität Wien einen Forschungsschwerpunkt für molekulare Krebsdiagnostik aufzubauen, der international Beachtung findet. Gelang ihnen erst vor kurzem die Identifizierung eines Rezeptormoleküls, dessen Fehlen die Entwicklung von Eierstock-Krebs begünstigt, so koordinieren sie jetzt auch Gruppen aus sechs Ländern in einem soeben bewilligten EU-Projekt. Ziel des mit vier Millionen Euro dotierten Projekts ist es, molekulare Marker zu identifizieren, die eine frühzeitigere Diagnose von Eierstock-Krebs ermöglichen.

Zu den großen Fortschritten in der Diagnose von Krebserkrankungen meint Prof. Krainer: "Der nächste Schritt in der Früherkennung ist eben die Diagnose molekulargenetischer Marker wie Methylierungen. Denn diese liefern Informationen über die tatsächliche Entwicklung von Krebs in individuellen Patienten. Somit kann die Analyse molekulargenetischer Marker die Untersuchung der genetischen Veranlagung für zum Beispiel Brust- und Dickdarmkrebs ideal ergänzen." Diese liefert grundlegende Informationen über die Wahrscheinlichkeit, dass eine Person diese Krebsart auf Grund seiner erblichen Veranlagung entwickeln wird. Schon heute bietet diese genetische Diagnostik Möglichkeiten, kostenintensive Vorsorgeuntersuchungen individuell auf das Risikoprofil der Betroffenen abzustimmen. Das spart Kosten. Auch deshalb werden zum Beispiel in den Niederlanden die Kosten für diese genetische Diagnose sogar von den Krankenkassen übernommen.

 

Sissi

  • Global Moderator
  • Super - User
  • *****
  • Beiträge: 551
  • Geschlecht: Weiblich
Genfehler steigert Eierstockkrebs-Risiko
« Antwort #1 am: 03. August 2009, 11:52 »
http://www.pressetext.at/pte.mc?pte=090803009
 
Fehlerhaftes Gen erhöht Eierstockkrebs-Risiko

Hoffnung auf frühere Diagnose und raschere Behandlung
 
Genfehler steigert Eierstockkrebs-Risiko um 40 Prozent


Cambridge (pte/03.08.2009/10:00) - Ein internationales Wissenschaftlerteam unter der Leitung der Cancer Research UK Genetic Epidemiology Unit an der University of Cambridge und dem University College London (UCL) http://www.cancerresearchuk.org hat den genetischen Fehler identifiziert, der das Risiko von Eierstockkrebs erhöhen kann. Die Wissenschaftler untersuchten die DNA von 17.000 Frauen. Die Forscher kamen zu dem Schluss, dass zwei Kopien dieses fehlerhaften Gens die Wahrscheinlichkeit einer Erkrankung um 40 Prozent erhöhen, wie sie in Nature Genetics schreiben. In Großbritannien verfügen rund 15 Prozent der Frauen über diese zwei Kopien. Laut BBC ist Eierstockkrebs der am fünfthäufigsten auftretende Krebs in Großbritannien. Er wird bei rund 6.800 Frauen jährlich neu diagnostiziert. An dieser Krankheit sterben jährlich rund 4.300 Frauen.

Die Gene BRCA1 und BRCA2, die Brustkrebs verursachen, sind bereits dafür bekannt, dass sie das Risiko eines Eierstockkrebses deutlich erhöhen. Fehler in diesen Genen sind jedoch selten und wahrscheinlich für weniger als fünf Prozent der untersuchten Fälle verantwortlich. Aus diesem Grund suchten die Wissenschaftler nach anderen fehlerhaften Genen. Sie untersuchten das Genom von 1.810 erkrankten und 2.535 gesunden Frauen. Das Team analysierte in der Folge 2,5 Mio. Variationen des genetischen Codes und fanden Einzelnukleotid-Polymorphismen (SNPs), die, wenn sie etwas anders "buchstabiert" werden, das Krebsrisiko erhöhen.

Es ist das erste Mal, das ein SNP identifiziert wurde, der eindeutig mit dem Risiko, an Eierstockkrebs zu erkranken, zusammenhängt. Jeder Mensch verfügt über 23 Chromosomenpaare, je ein Paar wird von einem Elternteil vererbt. Das entscheidende SNP findet sich auf dem Chromosom 9. Das Risiko einer Erkrankung ist bei Frauen, die auf beiden Chromosomen Variationen haben 14 von 1.000. Bei jenen, die darüber nicht verfügen liegt es bei zehn von 1.000. Eine fehlerhafte Variante erhöht das Risiko auf zwölf von 1.000.

Diese Studienergebnisse wurden in Zusammenarbeit mit dem internationalen Ovarian Cancer Association Consortium durch die Untersuchung von weiteren 7.000 erkrankten und 10.000 gesunden Frauen bestätigt. Simon Gayther, ein UCL-Wissenschaftler, betonte, dass jetzt echte Hoffnung bestehe, weitere genetische Variationen zu finden und damit jene Frauen zu identifizieren, die dem größten Risiko ausgesetzt sind. Damit würden eine frühere Diagnose und damit auch eine raschere Behandlung möglich. (Ende)


Aussender: pressetext.austria
Redakteur: Michaela Monschein
email: monschein@pressetext.com
Tel. +43-1-81140-0