Autor Thema: Mundgeruch, und dann?  (Gelesen 5951 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Gitti

  • Global Moderator
  • Super - User
  • *****
  • Beiträge: 1.339
  • Geschlecht: Weiblich
Mundgeruch, und dann?
« am: 29. März 2008, 18:21 »

Er (Sie) merkt ihn kaum.

Selbst rieht man ihn (fast) nicht!

Warum entsteht er?

Was kann mann/frau dagegen tun?

Schreib mal!


Blumiger Atem

Magnolienextrakt tötet Bakterien ab und vermindert so Mundgeruch

Pflanzenextrakte aus Magnolien helfen gegen Mundgeruch. Sie töten die Bakterien im Speichel ab, die den unangenehmen Atem verursachen. Das haben Forscher um Minmin Tian vom amerikanischen Genussmittelkonzern Wrigley in Chicago bei Experimenten mit Bakterienkulturen und Speichelproben herausgefunden. Sie testeten zwei chemische Hauptbestandteile und auch einen in der traditionellen chinesischen Medizin geläufigen Extrakt aus der Rinde von Magnolien der Art Magnolia officinalis. Lutschpastillen mit diesen Inhaltsstoffen reduzierten die Bakterien um bis zu 62 Prozent.

Die Forscher führten zwei Versuchsreihen durch, um einerseits zu zeigen, dass die Substanzen aus der Magnolie Bakterien überhaupt abtöten. Andererseits untersuchten sie deren Wirkung in menschlichen Speichelproben. Bei Tests im Reagenzglas erwiesen sich die Extrakte aus der Magnolie sowie die zwei Hauptbestandteile Magnolol und Honokiol als äußerst effizient. Sie töteten die den Mundgeruch hervorrufenden Bakterien wie etwa Porphyromonas gingivalis und Fusobacterium nucleatum zuverlässig ab.

Ferner entnahmen die Forscher neun Testpersonen eine Stunde nach dem Mittagessen eine Speichelprobe. Dann durften die Probanden eine Pastille mit den Wirkstoffen lutschen. Dreißig Minuten später fanden die Forscher, dass die Mundgeruchsbakterien im Speichel um 62 Prozent abgenommen hatten. Eine Stunde später waren dies allerdings nur noch 34 Prozent. In Speichelproben von Testpersonen, die zum Vergleich keine Magnolienstoffe enthielten, nahm die Konzentration der Mundgeruchsbakterien nach dreißig Minuten um 4 Prozent ab und nach weiteren dreißig Minuten sogar um 48 Prozent zu.

Die Magnolienextrakte haben ein gute Wirkung gegen Mundgeruch, schließen die Forscher aus den Ergebnissen. Sie töten die Bakterien ab, die beispielsweise Essensreste im Mund und zwischen den Zähnen zersetzen. Als Zusatz in Minzpastillen und Kaugummis könnten sie die Mundhygiene verbessern, besonders dann, wenn Zähneputzen gerade nicht möglich ist. Nach Ansicht von Verbraucherberatern sollten aber weitere Nebenwirkungen der Produkte bedacht werden. So führten zuckerhaltige Kaugummis und Pastillen bei dauerhaftem Gebrauch zu Karies, während Zuckeraustauschstoffe abführend wirken können.


Michael Greenberg (Wm. Wrigley Jr. Company in Chicago) et al.: Journal of Agricultural and Food Chemistry, Band 55, Seite 9465

ddp/wissenschaft.de – Martin Schäfer

 




Werner

  • Global Moderator
  • Super - User
  • *****
  • Beiträge: 866
  • Geschlecht: Männlich
Re: Mundgeruch, und dann?
« Antwort #1 am: 27. März 2009, 21:26 »
Mundgeruch: Abstoßender Atem

"Wer aus dem Mund riecht, macht sich keine Freunde. Dabei leiden die Betroffenen meist mehr als das Umfeld. In den meisten Fällen ist Mundgeruch vermeidbar – wenn die Ursache feststeht..." Focus-Online mit folgenden Themen:

    *

      Zehn Fakten zu Mundgeruch
    *

      Schlechte Zähne ruinieren den Atem
    *

      Manche Speisen „riechen“ mehr als andere
    *

      Zunge: Auch Zungenbelag kann stinken
    *

      Speichel – je mehr, desto besser
    *

      Dicke Luft am Morgen
    *

      Der Selbsttest ist möglich
    *

      Mundgeruch ist oft subjektiv
    *

      Kaugummikauen hilft
    *

      Mundspülungen verschlimmern das Problem
    *

      Bakterien: Manche Krankheiten kann man riechen

http://www.focus.de/gesundheit/ratgeber/zaehne/tid-13538/frischer-atem-zehn-fakten-zu-mundgeruch_aid_376400.html

admin

  • Administrator
  • Super - User
  • *****
  • Beiträge: 5.055
  • Geschlecht: Männlich
Mundgeruch, und dann?
« Antwort #2 am: 20. Juni 2009, 20:31 »

http://www.mundgeruch.yavivo.de/mundgeruch/hausmittel_und_selbsthilfe/content-119148.html


Hausmittel und Selbsthilfe
Wenn dem Mundgeruch keine schwerwiegende Ursache wie z.B. eine Magenerkrankung zugrunde liegt, kann er mit einfachen Maßnahmen verhindert bzw. bekämpft werden.
Folgende Maßnahmen können dazu beitragen, Mundgeruch, der keine schwerwiegende Erkrankung als Ursache hat, vorzubeugen bzw. gezielt zu bekämpfen:


    * gründliche Zahnreinigung, ggf. Zahnsanierung

    * regelmäßige Mahlzeiten

    * bei Bedarf Lutschen von zuckerfreien Bonbons, Kauen von Kaugummi

    * Verwendung von Gewürzen, die Mundgeruch hemmen können (z.B. Ingwer, Gewürznelken)


Regelmäßige Mundhygiene zur Vorbeugung von Mundgeruch
Zur Vorbeugung von Mundgeruch empfiehlt sich eine gründliche Zahnreinigung nach jedem Essen, möglichst unter Verwendung von Zahnseide und/oder Zahnzwischenraum-Bürstchen. Die Zahnbürste sollte regelmäßig (etwa 1-mal pro Monat) gewechselt werden.
Auch durch eine regelmäßige Zungenreinigung kann Mundgeruch vorgebeugt werden. Denn die raue Zungenoberfläche bietet einen idealen Nährboden für Bakterien die dort – ebenso wie in Zahnzwischenräumen - Nahrungsreste zersetzen, was zu fauligem Geruch führen kann. Zur Zungenreinigung eignen sich spezielle Zungenbürsten und -schaber.
Besonders Raucher sollten auf eine gründliche Mundhygiene achten. Der typische „Raucher-Atem“ kommt zum einen dadurch zustande, dass sich Bestandteile des Tabaks auf den Schleimhäuten ablagern. Zum anderen werden Bestandteile des Tabakrauchs auch nach dem Aufrauchen wieder über die Lunge abgeatmet.
Zahnsanierung zur Vorbeugung von Mundgeruch
Unter schlecht sitzenden Zahnkronen oder Brücken können sich leicht Speisereste sammeln, die von Bakterien der Mundhöhle dann zersetzt werden und Mundgeruch hervorrufen. Daher sollte beim Auftreten von Mundgeruch über länger als zwei Wochen geklärt werden, ob eine Zahnsanierung Abhilfe schaffen kann.
Angepasste Ernährung zur Vorbeugung von Mundgeruch
Mundgeruch lässt sich vermeiden, wenn auf bestimmte Nahrungsmittel und Gewürze wie Zwiebeln, Knoblauch und Meerrettich, aber auch übermäßig viel Fleisch und Alkohol verzichtet wird.
Außerdem ist es sinnvoll, regelmäßige Mahlzeiten einzuhalten. Denn große Pausen zwischen den Mahlzeiten begünstigen die Entstehung von Mundgeruch, da in dieser Zeit weniger Speichel produziert wird. Hilfreich ist regelmäßiges Trinken (Wasser, Kräutertee, verdünnte Säfte) sowie gegebenenfalls kleine Zwischenmahlzeiten.
Untersuchungen haben ergeben, dass auch ein regelmäßiger Verzehr von Naturjoghurt schlechten Atem reduzieren helfen soll. Die im Naturjoghurt enthaltenen Milchsäurebakterien (z.B. Lactobazillus) sollen auf die Mundflora einen positiven Effekt haben.
Lutschbonbons und Kaugummis zur akuten Hilfe
Akute Hilfe bei Mundgeruch, der nach bestimmten Speisen (z.B. mit Zwiebeln, Knoblauch) auftritt, bietet das Lutschen von Bonbons mit ätherischen Ölen oder das Kauen von Kaugummis.

    * Mundgeruch
    * Rezeptfreie Medikamente
    * Hausmittel und Selbsthilfe
    * Für Mutter und Kind?
    * Wann zum Arzt?
    * Selbsttest
    * Apotheker fragen
    * Nutzer geben Tipps