Autor Thema: Eiweiß ist wichtig, viel in ....  (Gelesen 1764 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

hilde

  • Global Moderator
  • Super - User
  • *****
  • Beiträge: 572
  • Geschlecht: Weiblich
Eiweiß ist wichtig, viel in ....
« am: 19. Dezember 2015, 10:10 »



Eiweiß brauchen nicht nur Sportler,
sondern auch Tumorpatienten, die viel Bewegung machen (sollen!).

DAS KANN EIWEISS
Ausreichend mit Eiweiß versorgt zu sein, ist wichtig für unseren Körper, denn Eiweiß ist Bestandteil aller Körperzellen. Eine eiweißreiche Kost hat einen positiven Einfluss auf unseren Cholesterinspiegel und den Stoffwechsel. Für jeden Sportler ist sie unerlässlich: Einen optimalen Muskelaufbau erreicht man nicht nur durch hartes Training, sondern auch durch eine eiweißhaltige Ernährung. Denn ein Muskel wächst, indem sich Eiweiße in ihm verstärkt einlagern. Wenn Sie trainieren, verbraucht der Körper Aminosäuren (Proteine oder Eiweiße sind aus Aminosäuren aufgebaute biologische Makromoleküle), manchmal mehr als das Dreifache der normalen Menge. Der Körper braucht viel länger, um sich zu erholen, wenn mehr davon abgebaut wird.
 
FETTARME ALTERNATIVEN
In Fleisch und Milchprodukten ist viel Eiweiß drin. Sie haben einen höheren Proteingehalt als pflanzliche Eiweißquellen. Dafür enthalten tierische Eiweißquellen allerdings einen hohen Anteil schädlich gesättigter Fettsäuren, Purine und viel Cholesterin.

Doch viel Eiweiß steckt nicht nur in Eiern und Steaks: Es gibt auch fettarme Alternativen für eine eiweißhaltige Ernährung. Pflanzliche Eiweiße werden von mehr gesunden ungesättigten Fettsäuren begleitet und sind außerdem cholesterinfrei.

Entscheidend ist also das Fett-Eiweiß-Verhältnis. Bei einer eiweißreichen Ernährung sollten Sie stets auf den Fettgehalt der Nahrungsmittel achten.
 
DIE BESTEN EIWEISSLIEFERANTEN
Tofu
Tofu ist ein großartiger Eiweißlieferant. In 100 Gramm stecken allein 16 Gramm Eiweiß.

Milchprodukte
Parmesan ist mit seinen 36 Gramm Eiweiß pro 100 Gramm Käse der Toplieferant unter den Käsesorten. Gouda und Edamer bieten 25 Gramm Eiweiß pro 100 Gramm Käse. 100 Gramm Mozzarella liefern 19 Gramm Eiweiß. Da können Milch, Quark und Joghurt nicht mithalten. Magerquark liefert in 100 Gramm 13 Gramm Eiweiß.

Aber Vorsicht: Die meisten Käsesorten haben leider einen sehr hohen Fettanteil.

Fisch
Fisch ist ebenfalls ein guter Eiweißlieferant. Greifen Sie hierbei aber eher zu den mageren Sorten wie Seelachs oder Kabeljau. 100 Gramm Forelle haben 24 Gramm Eiweiß.

Puten- und Hühnchenfleisch
Wollen Sie nicht auf Fleisch verzichten, greifen Sie zu Puten- oder Hühnchenfleisch. Diese sind besonders mager und haben 24 Gramm Eiweiß pro 100 Gramm. Eier haben pro 100 Gramm einen Eiweißanteil von 13 Gramm.

Hülsenfrüchte
Hülsenfrüchte wie Linsen, Bohnen oder Kichererbsen haben pro 100 Gramm bis zu 20 Gramm Eiweiß. Gekochte Sojabohnen bringen 12 g mit sich.

Haferkleie
Haferkleie macht sich mit seinen 17 Gramm Eiweiß pro 100 Gramm auch nicht schlecht im Rennen.

Quelle: Cover Media
http://www.fitforfun.de/abnehmen/gesund-essen/wo-ist-viel-eiweiss-drin-die-besten-eiweisslieferanten-_aid_14125.html


Gitti

  • Global Moderator
  • Super - User
  • *****
  • Beiträge: 1.339
  • Geschlecht: Weiblich
Eiweiß ist wichtig, aber ....
« Antwort #1 am: 19. Dezember 2015, 10:49 »


Danke für den interessanten Beitrag!

Ergänzend noch:

Hobbysportler brauchen keine Eiweißshakes


Für einen starken Körper greifen viele Fitnessanfänger zu Eiweißshakes, die ihnen beim Muskelaufbau helfen sollen. Für Hobbysportler ist das aber nicht unbedingt nötig. Sparen Sie sich das Geld und profitieren Sie eher von einer ausgewogenen Ernährung und einem effizienten Trainingsprogramm.

Ein Eiweißshake ist fix angerührt und daher ein bequemes Produkt, von dem sich viele Hobbysportler einen schnelleren Muskelaufbau erhoffen. Der tatsächliche Nutzen soll laut Experten jedoch eher begrenzt sein: "Diese Produkte sind nicht in demselben Maße sinnvoll, wie sie derzeit verkauft werden", so der Ernährungswissenschaftler Karsten Köhler von der Deutschen Sporthochschule Köln laut der "Welt".

Achten Sie lieber auf eine ausgewogene, eiweißreiche Ernährung. Denn bereits mit einem abwechslungsreichen Speiseplan decken Sie Ihren Eiweißbedarf ohne Probleme, erklärt Professor Ingo Froböse vom Zentrum für Gesundheit an der Deutschen Sporthochschule Köln laut dem Gesundheitsmagazin medicalobserver.com. Für mehr Muskelmasse reichen täglich 0,8 bis 1,0 Gramm Eiweiß für jedes Kilogramm Ihres Körpergewichts. Eine Erhöhung der Eiweißzufuhr ist ansonsten eher nur im Profisport, bei Marathonläufern oder Bodybuildern sinnvoll. Um die Beanspruchung des Körpers auszugleichen, nehmen solche Sportler bis zu einem Monat auch 2 bis 3 Gramm zu sich.

Mehr zum Thema

    Muskelaufbaupräparate: Die Gefahren von Doping
    Ohne Geräte : Muskelaufbau zu Hause - Wie es ohne Fitnessstudio geht
    Sportliche Ratschläge: Welche Muskelaufbau-Mythen stimmen?
    Muskelaufbau: Bauchmuskeltraining für einen flachen Bauch
    Kontinuität: Muskelaufbau braucht regelmäßiges Training

Vorsicht bei Muskelaufbau: Gesundheitsschädlicher Eiweißüberschuss

Ersetzen Sie hingegen normale Mahlzeiten durch Eiweißshakes, birgt die erhöhte Eiweißzufuhr auch Risiken für Ihre Gesundheit. Überschüssiges Eiweiß kann der Niere schaden und die Harnsäurewerte erhöhen. Und dadurch können Sportler leichter an Krankheiten wie Gicht erkranken, so die "Apotheken Umschau". Außerdem geht mit einer erhöhten Nierenaktivität ein erhöhter Wasser- und Nährstoffverlust einher.

Eher abends mehr Eiweiß zu sich nehmen

Achten Sie stattdessen lieber auf eine gute Ernährung und verteilen die Eiweißzufuhr über den Tag – am besten abends etwas mehr. Essen Sie zum Beispiel mageres Fleisch, Hüttenkäse oder pflanzliche Sojabohnen, um Ihren Bedarf zu decken. Und nach dem Muskelaufbauprogramm darf es anstelle eines Eiweißshakes auch einfach nur ein Glas Milch sein.

http://www.t-online.de/ratgeber/freizeit/sport-fitness/id_61987896/muskelaufbau-hobbysportler-brauchen-keine-eiweissshakes.html

und

http://www.t-online.de/ratgeber/freizeit/sport-fitness/id_54257506/muskelaufbau-tipps-zu-training-ernaehrung-und-mehr.html