Autor Thema: Innovative Strahlentherapie bringt Hoffnung für bisher kaum therapierbare Tumore  (Gelesen 2546 mal)

0 Mitglieder und 2 Gäste betrachten dieses Thema.

Claudia2016

  • Neu_hier
  • *
  • Beiträge: 16
Oft sind bösartige Tumoren im Kopf-Halsbereich nicht vollständig operabel, Chemotherapien aufgrund des langsamen Tumorwachstums nicht effektiv und Immuntherapien noch nicht vorhanden!
Für diese Patienten gibt es jetzt Hoffnung in Form einer neuen, innovativen Strahlentherapie: Der Ionentherapie. Diese ist seit 2016/2017 nun auch in Österreich/Wiener Neustadt verfügbar.

Nun können Patienten mit bösartigen Tumoren zielgenau und höchst effektiv mit Protonen und bald auch mit Kohlenstoffionen bestrahlt werden.
Ein Buch über persönliche Erfahrungen mit der Kohlenstoffionentherapie, für welche Krebsarten diese neue Therapie besonders geeignet ist und wie Nebenwirkungen möglichst gering gehalten werden können, wurde von Janina Collin unter dem Titel "Krebs innovativ geheilt" geschrieben. Die Autorin ist heute selbst krebsfrei und es geht ihr gut!

rosenrot

  • Neu_hier
  • *
  • Beiträge: 1
 :)Hallo, aber nicht jeder Krebspatient kommt  nach W:Neustadt, bei meinem Onkel nur Standard herkömmlich- Abklärung dauerte zuvor Monate Chemo fast zu Ende..hoffen  das die Strahlentherapie Tumor zum Stillstand bringt.,die Metastase  im Rippenbogen verursacht  stärkere Schmerzen...

Gitti

  • Global Moderator
  • Super - User
  • *****
  • Beiträge: 1.320
  • Geschlecht: Weiblich
Wiener Neustadt
« Antwort #2 am: 08. März 2017, 14:40 »

Wo war/ist der Primärtumor?

https://www.medaustron.at/de/home

Claudia2016

  • Neu_hier
  • *
  • Beiträge: 16
Der Primärtumor war in der Ohrspeicheldrüse!

Claudia2016

  • Neu_hier
  • *
  • Beiträge: 16
Med Austron ist noch nicht im Vollbetrieb, mit Kohlenstoffionenbestrahlung wird vorr. Ende 2017 begonnen werden.
Ausweichen kann man bis dahin z.b. nach Heidelberg oder München.
Nicht für jede Tumorart sind Protonen oder Kohlenstoffionen erforderlich. Ist dies aber erforderlich( z.b. der Tumor ist kaum operabel, nicht strahlensensibel auf herkömmliche Strahlen) sollte man um einen Bestrahlungsplatz kämpfen.
In diesem Fall übernimmt auch meist die Krankenkasse einen Großteil der Bestrahlungskosten.