Autor Thema: Statistik zu Depressionen  (Gelesen 3351 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Dietmar E.

  • Global Moderator
  • Super - User
  • *****
  • Beiträge: 1.889
  • Geschlecht: Männlich
Statistik zu Depressionen
« am: 23. April 2008, 22:21 »

Depressionen: 35.000 leiden in Tirol

Lediglich zehn Prozent werden fachgerecht behandelt.
Depressionen sind nach wie vor eine häufige Ursache für Suizid.


Rund 35.000 Menschen leiden in Tirol an behandlungsbedürftigen Depressionen. "Davon werden aber leider lediglich zehn Prozent der Betroffenen fachgerecht behandelt", erklärte Univ.-Prof. Ulrich Meise, Leiter des "Tiroler Bündnisses gegen Depression", bei einer Pressekonferenz in Innsbruck.

"Österreichweit sterben 1.400 Menschen (pro Jahr, Anm.) durch Suizid. Wenn man nun davon ausgeht, dass 70 Prozent an einer Depression litten, sterben mehr Menschen an den Folgen von Depressionen als bei Autounfällen", argumentierte Meise.

Depressionen können sich hinter vielen Masken, wie körperlichen Symptomen oder Alkoholmissbrauch verstecken. Deshalb sei es nicht nur für die kontaktierten Ärzte, sondern auch für Betroffene und Angehörige von großer Bedeutung, bei körperlich nicht erklärbaren Symptomen – wie etwa Schwächegefühl, Kopf- oder Rückenschmerzen, Unterleibsbeschwerden, Druck auf der Brust oder Schwindelgefühlen – auch an die Möglichkeit einer Depression zu denken, meinte Univ.-Prof. Eberhard A. Deisenhammer von der Innsbrucker Universitätsklinik für Psychiatrie. Darüber hinaus stelle die Stigmatisierung dieser Menschen nach wie vor ein Problem dar. Immer noch sei diese Erkrankung allgemein nicht als solche anerkannt. Die Akzeptanz sei bei sichtbaren Leiden wie einem Gipsfuß wesentlich höher als bei psychischen Erkrankungen.

Alkohol, Spielsucht, Aggressivität

"Viele Männer versuchen Depressionen mit Alkoholkonsum zu unterdrücken. Auch Spielsucht oder erhöhte Aggressivität können Folgen von unbehandelten Depressionen sein", erklärte Deisenhammer. Die tiefgehende Verzweiflung einer Depression könne oft nicht anders als durch Aggression ausgedrückt werden. Die psychiatrische Versorgung sei in Tirol keineswegs ausreichend. Nach wie vor gebe es massive Defizite im niedergelassenen Bereich. "Wir haben maximal 50 Prozent der erforderlichen Ressourcen", hob Meise hervor.

"Depressionen werden 2010 weltweit die zweithäufigste Erkrankung nach Herz-Kreislauferkrankungen darstellen", erläuterte Meise. "Es ist davon auszugehen, dass 20 Prozent der Tiroler Bevölkerung im Laufe ihres Lebens zumindest eine depressive Phase durchmachen." Daher wollen wir die Öffentlichkeit sensibilisieren und die Erkrankten entstigmatisieren, sagte Meise.

Kurier 21.04.2008
"Zu meiner Zeit gab es Dinge, die tat man, und Dinge, die man nicht tat, ja, es gab sogar eine korrekte Art, Dinge zu tun, die man nicht tat." (Sir Peter Ustinov)