Autor Thema: Krebsdiät? Nein! Aber .....  (Gelesen 880 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Geri

  • Global Moderator
  • Super - User
  • *****
  • Beiträge: 674
  • Geschlecht: Männlich
Krebsdiät? Nein! Aber .....
« am: 20. August 2017, 16:31 »



A C H T U N G :

KREBS braucht/will Kohlehydrate!



Ernährung bei Krebs

Ernährung kann den Krebs nicht heilen. Die folgenden Hinweise haben aber palliative Wirkung - das heißt, sie wirken allgemein unterstützend und stärkend:


Gut verdaulich und kräftigend ist generell eine ausgewogene Mischkost im Stil der Mittelmeerküche: mit viel guten Ölen (natives Bio-Olivenöl, Walnussöl, Rapsöl), Fisch und Gemüse, dazu vitalstoffreiche Nüsse und wenige, aber hochwertige Kohlenhydrate.

Nehmen Sie sechs bis sieben kleine Mahlzeiten täglich ein. Nach 18 Uhr aber nur noch kleine Mengen essen und im Zweifel lieber keine Rohkost, um die Verdauung nicht zu belasten und gut schlafen zu können.

Weniger Zucker und Kohlenhydrate: Modernen Weizen sollten Sie eher meiden, statt Brot zum Frühstück lieber zu Quark mit Leinöl, Nüssen und Obst wie Kiwi, Himbeeren oder Apfel greifen.

Hochwertiges Leinöl muss kaltgepresst sein (unter Ausschluss von Licht und Sauerstoff) - damit die entzündungshemmenden Omega-3-Fettsäuren erhalten bleiben.

Generell eher Bio-Produkte verwenden, weil der Stoffwechsel schon belastet ist.

Hirse, Quinoa oder Buchweizen im Müsli, Brot oder als Beilage liefern wichtige Mineralstoffe und Eiweiß.

Wenig Fleisch und möglichst keine Wurst essen. Also am besten nur kleine Stücke Fleisch die Woche (insgesamt 500 Gramm), und zwar möglichst helles wie Geflügel, nicht gepökelt oder konserviert.

Dafür viel Fisch. Auch der ist reich an gesunden Omega-3-Fettsäuren - insbesondere Lachs, Makrele, Hering, Thunfisch.

Gemüse-Suppen, etwa aus Brokkoli oder Tomate, stärken das Immunsystem. Je nach Verträglichkeit gern mit Sahne abschmecken oder mit Kokosöl/Kokosfett anreichern. Auch Kokosöl kräftigt die Abwehr.

Ab und zu Algen (zum Beispiel in Misosuppe) helfen auch, um die Abwehrkräfte zu steigern.

Antioxidative Lebensmittel unterstützen den Stoffwechsel dabei, freie Radikale zu bekämpfen: etwa Himbeeren, Brokkoli, Kakao, Pfeffer, Kurkuma, Gewürze. Es gibt sie auch als Pulver oder fertige Pulvermischung. Das in der Sendung verwendete Antioxidativ-Pulver besteht unter anderem aus Leinmehl, Mandelmehl, Curcumawurzel, Tomatenpulver, Kürbiskernmehl, Birnenpulver, Zitronenschalen, Brokkolipulver, Sesamsaat, Traubenkernmehl, Apfelgranulat, Aprikosenpulver, Orangenpulver, Himbeerpulver, Mangopulver, Ananaspulver, schwarzem Pfeffer und Senfmehl.

Trinken: am besten 1,5 bis 2 Liter - Wasser, Kaffee, Fenchel-, Kamillen-, Löwenzahntee, Obstsaft (ohne Zucker), Gemüsesaft.

Vorschläge für Mahlzeiten

Auberginenauflauf in einer Form, Besteck und Serviette auf einem Tisch. © NDR Fotograf: Claudia TimmannSchmackhaft und gesund ist die mediterrane Küche.
Frühstück: Sahnequark/Joghurt + Obst + Nüsse/Mandeln + Leinöl (ggf. Süßen mit Agaven- oder Birnendicksaft)

Vormittags: 1 Scheibe Brot + Butter + Käse

Mittagessen: Gemüse (Hülsenfrüchte, Kohl) + Kartoffeln/Naturreis/Vollkornnudeln + 2 x pro Woche Fleisch (Lamm, Schaf, Geflügel), ansonsten eher Fisch

Nachmittags: Obst (Apfel, Birne, Banane, Heidelbeeren), Kuchen/Obstkuchen + Sahne

Abendessen: Gedünstetes Gemüse oder Salat mit guten Ölen + 3 Kartoffeln + 2–3 x pro Woche Fisch (Lachs, Makrele, Hering)

Spätmahlzeit: Sahnejoghurt mit Honig oder eine Handvoll Walnüsse, Mandeln, Paranüsse

Zwischendrin: Frucht-Shake mit Heidelbeeren + Quark + Sahne + Walnussöl oder eine Handvoll Paranüsse oder ein Saft aus Roter Bete, Sellerie, Apfel und Möhren: reich an entzündungshemmenden Antioxidantien

ZUM HERUNTERLADEN
Ernährungshinweise im DIN-A4-Format (PDF)
Entzündungshemmende Lebensmittel im Überblick
WEITERE INFORMATIONEN
Eine Faust springt aus einem Brokkoli und schlägt gegen eine Krebszelle. © fotolia.com Fotograf: freshidea
Ernährung bei Krebs: Mythen und Fakten
Hilft Essen gegen Krebs? In Ratgebern werden die verschiedensten Kuren und Anti-Krebs-Diäten angepriesen. Die Ernährungs-Docs warnen vor "Geheimtipps" und einseitigen Diäten. mehr
Eine runde Pizza mit liegt auf einem Holzbrett. © NDR Fotograf: Claudia Timmann
Rezepte bei Untergewicht
Diese leckeren Gerichte strotzen vor Nährstoffen und stärken bei Untergewicht. Sie geben auch während oder nach einer Krebsbehandlung Kraft. mehr
Grafische Darstellung: weiße Punkte fliegen in die geööfnete Tumorzelle. © NDR mit Video

Leberkrebs erkennen und behandeln
Das Leberzellkarzinom ist nicht mit Metastasen in der Leber zu verwechseln, die von anderen Tumoren aus streuen. Es
wird oft spät entdeckt und spricht auf Chemo- oder Strahlentherapie


Geri

  • Global Moderator
  • Super - User
  • *****
  • Beiträge: 674
  • Geschlecht: Männlich
Krebsdiät? Antioxidantien Pulver und ..........
« Antwort #1 am: 20. August 2017, 16:38 »



Antioxidativ-Pulver

https://www.google.at/search?source=hp&q=antioxidativ-pulver+kaufen&oq=Antioxidativ-Pulver&gs_l=psy-ab.1.1.0j0i30k1.37402.37402.0.41243.1.1.0.0.0.0.122.122.0j1.1.0....0...1..64.psy-ab..0.1.121.Wqntzn1GZTQ



Krebs-Mythen-und-Fakten

http://www.ndr.de/ratgeber/gesundheit/Ernaehrung-bei-Krebs-Mythen-und-Fakten,krebsernaehrung100.html

Fragwürdige Krebsdiäten und Essverbote

Ketogene Diät
Bei der sogenannten ketogenen Ernährung (oder "Very Low Carb") soll der Körper seine Energie aus Fett und Eiweiß beziehen statt aus Kohlenhydraten (Glukose). Hintergrund ist, dass auch Tumorzellen Zucker lieben. Zucker und Weißmehl einzuschränken ist nicht falsch. Wie radikal man darauf verzichtet, ist eine andere Frage. "Die Studienlage ist bisher uneinheitlich", sagt Ernährungsmediziner Matthias Riedl. Es fehlen Langzeitstudien. Die Fachgesellschaften raten bisher von dieser Kostform ab. Eine ketogene Diät sollte zudem grundsätzlich nicht in Eigenregie umgesetzt werden.