Autor Thema: Wir kämpfen gegen Rippenfellkrebs...  (Gelesen 2633 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Heike/2017

  • Neu_hier
  • *
  • Beiträge: 3
Wir kämpfen gegen Rippenfellkrebs...
« am: 07. Januar 2018, 18:04 »
Hallo an alle hier im Forum...

Ich bin Heike und bei meinem Mann wurde am 26.05.2017 Epitheloides malignes Pleuramesotheliom, kurz Rippenfellkrebs, diagnostiziert.
Bei einem Spaziergang mit unserem Hund verspürte er einen Druck in der Brust und als wir einen Berg hoch gelaufen sind bekam er leichte Atemnot. Also zum Arzt, es folgten Untersuchungen und eine Überweisung in die Lungenfachklinik. Da war er dann für genau 10 Tage, wo auch eine Pleurapunktion gemacht wurde.

4.05.2017.    PET CT
15.05.           Sonographie- gezielte Biopsie
26.05.           Endgültig Diagnose RIPPENFELLKREBS
                     AUVA wurde vom Arzt informiert, 8 Wochen
                     später die Mitteilung dass es zu 100 % als Berufskrankheit anerkannt wird, sofortige
                     Rentenzahl. Wir werde super von der AUVA betreut.
31.05.           1. Chemo mit Cisplatin/ Alimta, es folgten weiter 3, jeweils im Abstand von 3 Wochen
                     Die Chemo wurde relativ gut vertragen. Die ersten 5-7 Tage keinen Appetit, leichte
                    Übelkeit, Gewichtsverlust von 3- 5 Kilo, die wir aber immer wieder aufholten bis zur
                    Nächsten Chemo
29.08.           Thorax CT
 5.09.            Befundbesprechung mit unserer Onkologin
                      - Tumor ist kleiner geworden, es soll mit Bestrahlung weitergehen- täglich für 30 Tage

7.09.              ANRUF VOM KH

                      RUDIS FALL WAR IM TUMORBOARD, SIE SIND DER MEINUNG ES KANN OPERIERT
                      WERDEN

12.10.             OP über ca 5 Stunden
                      Pleurektomie, Lymphknotendissektion, photodyname Therapie
                      Nach Aussage des Professor ist die OP gut verlaufen, der Tumor war kleiner als gedacht
                      Und sie haben alles entfernen können.
                      Die Lymphknoten waren nicht befallen, also Krebsfrei.

Heike/2017

  • Neu_hier
  • *
  • Beiträge: 3
Re: Wir kämpfen gegen Rippenfellkrebs...
« Antwort #1 am: 07. Januar 2018, 18:34 »
Hallo an alle hier im Forum...

Ich bin Heike und bei meinem Mann wurde am 26.05.2017 Epitheloides malignes Pleuramesotheliom, kurz Rippenfellkrebs, diagnostiziert.
Bei einem Spaziergang mit unserem Hund verspürte er einen Druck in der Brust und als wir einen Berg hoch gelaufen sind bekam er leichte Atemnot. Also zum Arzt, es folgten Untersuchungen und eine Überweisung in die Lungenfachklinik. Da war er dann für genau 10 Tage, wo auch eine Pleurapunktion gemacht wurde.

4.05.2017.    PET CT
15.05.           Sonographie- gezielte Biopsie
26.05.           Endgültig Diagnose RIPPENFELLKREBS
                     AUVA wurde vom Arzt informiert, 8 Wochen
                     später die Mitteilung dass es zu 100 % als Berufskrankheit anerkannt wird, sofortige
                     Rentenzahl. Wir werde super von der AUVA betreut.
31.05.           1. Chemo mit Cisplatin/ Alimta, es folgten weiter 3, jeweils im Abstand von 3 Wochen
                     Die Chemo wurde relativ gut vertragen. Die ersten 5-7 Tage keinen Appetit, leichte
                    Übelkeit, Gewichtsverlust von 3- 5 Kilo, die wir aber immer wieder aufholten bis zur
                    Nächsten Chemo
29.08.           Thorax CT
 5.09.            Befundbesprechung mit unserer Onkologin
                      - Tumor ist kleiner geworden, es soll mit Bestrahlung weitergehen- täglich für 30 Tage

7.09.              ANRUF VOM KH

                      RUDIS FALL WAR IM TUMORBOARD, SIE SIND DER MEINUNG ES KANN OPERIERT
                      WERDEN

12.10.             OP über ca 5 Stunden
                      Pleurektomie, Lymphknotendissektion, photodyname Therapie
                      Nach Aussage des Professor ist die OP gut verlaufen, der Tumor war kleiner als gedacht
                      Und sie haben alles entfernen können.
                      Die Lymphknoten waren nicht befallen, also Krebsfrei.