Autor Thema: [b]AUFRUF! - Urologen etc. nicht lernfähig? - Fluorchinolone[/b]  (Gelesen 47 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

admin

  • Administrator
  • Super - User
  • *****
  • Beiträge: 4.837
  • Geschlecht: Männlich
Von: Dietmar Erlacher [mailto:erlacher.dietmar@chello.at]
Gesendet: Donnerstag, 8. November 2018 13:19
An: 'presse@urologenportal.de'
Betreff: AUFRUF! - Urologen etc. nicht lernfähig?
Wichtigkeit: Hoch

Bettina-Cathrin Wahlers
Sabine Martina Glimm
Tel.: 040 - 79140560
E-Mail: presse@urologenportal.de


71. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Urologie



Sehr geehrte Damen und Herren,


mittlerweile haben sich bereits knapp 100 Patienten in unseren Wiener KfK-Selbsthilfegruppen gemeldet, die massiv unter den „Fluorchinolone-Nebenwirkungen (Ciproxin etc.)“ leiden, auch zwei Menschen im Rollstuhl, viele nicht mehr arbeitsfähig, leider viele bereits äußerst suizidgefährdet.

Seit Jahrzehnten und alle paar Monate warnt die FDA vor Antibiotika mit Fluorchinolone, hat festgelegt, dass es nur als Reserveantibiotikum eingesetzt werden darf. Das heißt unseres Erachtens: Es muss eindeutig feststehen, dass ein AB. ohne FC. die Erkrankung nicht stoppt, es somit sofort notwendig ist. „Man“ liest immer wieder die Aufforderung: Antibiotika erst nach Erstellung des Antibiogramms. Warum lesen das nicht die Ärzte? Warum halten sich die meisten Ärzte nicht daran? Hinweis: EMA London, vor ein paar Monate.

Im letzten Jahr gab es über ein Dutzend Berichte bzw. Filme in deutschen TV-Programmen, wo die unhaltbare Praxis bei der Verschreibung von Antibiotika mit Fluorchinolone angeprangert wird, zig Geschädigte zu Wort kamen; neuerdings sogar in „Rote Rosen“. Werden Schädigungen durch Ciprofloxacin und ….. bereits zur Volkskrankheit?

Die Urologen, Gynäkologen und Hausärzte sind unseres Erachtens jene Ärzteschaft, die meist sehr „unbedenklich“ bzw. fahrlässig mit FC. umgehen. So ergeht hiermit die Bitte „Ihre Ärzte“ aufzurufen, sorgfältiger/zurückhaltender bei Antibiotika mit Fluorchinolone umzugehen, vorher Antibiogramme durchzuführen (ein Bundesland in D. zahlt dem Arzt 20.—zusätzlich, wenn er das Antibiogramm vor dem Verschreiben durchführen lässt!).

Im Namen von 100en, 1000en, 10.000en (nur in Westeuropa) oft jahrelang bzw. dauerhaft Geschädigten (viele 1.000e „Gefloxte“ auf Facebook) bitte ich um Veröffentlichungen! Gerne auch mit dem Hinweis, dass bereits Klagen vorbereitet werden.


Mit freundlichen Grüßen

Mag. Dietmar Erlacher, Bc
Leiter der bundesweiten (Ö.) SHG Prostatakrebs/Blasenkrebs

                     
                                      K f K
                Krebspatienten für Krebspatienten
            Netzwerk Onkologischer Selbsthilfegruppen
                                  Österreich
                   Wien, Salzburg, Innsbruck, Graz
             Zentrale: 1210 Wien, Aderklaaerstr. 29/1/71
         Krebs-Hotline 10 bis 18 Uhr:  0650-577-2395
            info@krebspatienten.at  www.krebsforum.at
          Initiative Rauchfreie Lokale: www.rauchsheriff.at
     Dietmar Erlacher, Bundesobmann, Gesundheitsökonom
Bereits 612.000 Zugriffe/Monat auf www.krebsforum.at


PS: Wir danken im Voraus für Weiterleitungen, Aussendungen, Stellungnahmen, Beleg-Artikel, etc.!


===========================================


Detto in Englisch!
Automatische google Übersetzung:



Dear Sirs and Madames,


By now almost 100 patients have reported in our Vienna KfW self-help groups, which suffer heavily from the "fluoroquinolone side effects (Ciproxin etc.)", including two people in wheelchairs, many are no longer able to work, unfortunately many are already extremely suicidal.

For decades and every few months, the FDA warns against antibiotics with fluoroquinolones, has determined that it may only be used as a reserve antibiotic. That means in our opinion: It must be clear that an AB. without FC. the disease does not stop, it is therefore immediately necessary. "Man" reads again and again the request: antibiotics only after the preparation of the antibiogram. Why do not the doctors read this? Why do not most doctors stick to it? Note: EMA London, a few months ago.

Last year, there were over a dozen reports or films in German TV programs denouncing the unsustainable practice of prescribing fluoroquinolone antibiotics, with as many as injured; recently even in "red roses". Are damage caused by ciprofloxacin and ... .. already a widespread disease?

The urologists, gynecologists and family doctors are in our opinion the medical profession, which is usually very "harmless" or negligent with FC. bypass. Thus, the request "your doctors" to call more careful / reserved on antibiotics to deal with fluoroquinolones, previously perform antibiograms (a state in D. paid the doctor 20.-in addition, if he lets the antibiogram before prescribing!).

In the name of 100s, 1000s, 10.000s (only in Western Europe) often for years or permanently injured (many 1.000e "Fleloxte" on Facebook) I ask for publications! Gladly also with the remark that already complaints are prepared.
« Letzte Änderung: 08. November 2018, 16:41 von admin »