Autor Thema: PSA Prostatakrebs  (Gelesen 65 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

admin

  • Administrator
  • Super - User
  • *****
  • Beiträge: 5.094
  • Geschlecht: Männlich
PSA Prostatakrebs
« am: 28. Februar 2020, 13:37 »



https://www.gesundheitsinformation.de/der-psa-test-zur-frueherkennung-von-prostatakrebs.2066.de.html?part=frueherkennung-sy


Der PSA-Test zur Früherkennung

Die bisher einzige Früherkennungsuntersuchung auf Prostatakrebs, die in großen Studien erforscht wurde, ist der PSA-Test. Zur Früherkennung ist der PSA-Test allerdings keine Leistung der gesetzlichen Krankenkassen. Viele Arztpraxen bieten ihn aber als „individuelle Gesundheitsleistung“ (IGeL) an, die Männer selbst bezahlen müssen. Die Kosten für den Test betragen zwischen 15 und 20 Euro. Wenn noch ein aufklärendes Gespräch und ergänzende Untersuchungen hinzukommen, ist mit etwa 50 Euro zu rechnen.

Mit dem Test wird die Menge an „Prostata-spezifischem Antigen“ (PSA) im Blut bestimmt. Dies ist ein Eiweiß, das in der Prostata gebildet und in die Samenflüssigkeit abgegeben wird. Es dient dazu, die Samenflüssigkeit zu verdünnen, damit sich die Spermien besser bewegen können.

admin

  • Administrator
  • Super - User
  • *****
  • Beiträge: 5.094
  • Geschlecht: Männlich
PROBASE Studie - PSA
« Antwort #1 am: 28. Februar 2020, 13:40 »



https://biermann-medizin.de/erste-ergebnisse-der-probase-studie-auf-dem-dkk-praesentiert/?utm_source=newsletter&utm_medium=email&utm_term=https%3A%2F%2Fbiermann-medizin.de%2Ferste-ergebnisse-der-probase-studie-auf-dem-dkk-praesentiert%2F&utm_content&utm_campaign=Urologische+Nachrichten+Donnerstag%2C+27.+Februar+2020


In der PROBASE-Studie wird ein modernes Konzept zur Prostatakrebs-Früherkennung mittels PSA-Screening untersucht. Erste Ergebnisse der Studie wurden am 20.02.2020 auf dem 34. Deutschen Krebskongress (DKK) in Berlin vorgestellt.

Bei der Früherkennung von Prostatakrebs spielt die Bestimmung des Prostata-spezifischen Antigens (PSA) im Blut eine umstrittene Rolle. Die PROBASE-Studie verfolgt daher das moderne Konzept des “risikoadaptierten PSA-Screenings”: Die PSA-Tests erfolgen in Abhängigkeit vom individuellen Risiko des Mannes, das anhand eines Basis-PSA-Wertes im Alter von 45 beziehungsweise 50 Jahren ermittelt wird.

Nach erfolgreicher Rekrutierung von fast 47.000 Männern im Alter von 45 Jahren für die Studie zeigte die Analyse der ersten Screening-Runde überraschende Ergebnisse. Etwa 90 Prozent der Männer lagen mit ihrem Basis-PSA-Wert im Niedrigrisikobereich und daher konnte die Wiederholung des PSA-Tests auf fünfjährliche Abstände reduziert werden. Nur bei etwa der Hälfte der Männer in der Hochrisikogruppe (PSA >3 ng/ml) bestätigte sich dieser Wert in einer Kontrolluntersuchung. So wurde nur 0,8 Prozent aller Männer mit 45 Jahren eine weitere Diagnostik empfohlen. Diese zeigte bei einem Drittel der Männer ein Prostatakarzinom. Allerdings waren die meisten durch dieses risikoadaptierte Screening gefundenen Karzinome von geringem Aggressivitätsgrad.

Beginn des Screenings nach hinten verlagern?

In den nächsten Jahren wird sich zeigen, ob sich dieser Trend bestätigt und damit der Beginn eines risikoadaptierten Screenings nach hinten verlagert werden kann. „Schon jetzt zeigt PROBASE, dass ein risikoadaptiertes, altersabhängiges Screening möglich ist und das Potenzial hat, die Problematik der Überdiagnostik des populationsbezogenen Screenings drastisch zu reduzieren“, sagte Prof. Peter Albers aus Düsseldorf, Leiter der Studie und Abteilungsleiter im neuen Nationalen Krebspräventionszentrum für den Bereich „Personalisierte Krebsfrüherkennung des Prostatakarzinoms“.

(Deutsche Krebsgesellschaft / ms)