Autor Thema: Nachsorge bei Maligne Lymphome ff.  (Gelesen 3234 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Werner

  • Global Moderator
  • Super - User
  • *****
  • Beiträge: 866
  • Geschlecht: Männlich
Nachsorge bei Maligne Lymphome ff.
« am: 09. Juni 2008, 22:00 »

Krebsüberlebende benötigen Screening auf kardiovaskuläre Erkrankungen

NEW YORK (EGMN) – Bei Patienten, die einen initialen Schub einer Hodgkin-Erkrankung überleben, sind Herzerkrankungen die führende Ursache der nicht-krebsbedingten Mortalität – ein Beispiel für die Bedeutung der Überwachung von Krebsüberlebenden in puncto Herzkrankheiten.

Das relative Risiko für kardiovaskuläre Erkrankungen sei bei Hodgkin-Überlebenden etwa zwei- bis siebenfach höher als bei alters- und geschlechtsentsprechenden Menschen ohne Krebsanamnese, sagte Dr. Ming Hui Chen auf einem vom University of Texas M.D. Anderson Cancer Center unterstützten Symposium zu kardiovaskulären Erkrankungen bei Krebspatienten.

Ähnliche Spitzen von kardivaskulären Erkrankungen treten bei Überlebenden anderer Krebsarten auf; diese Verbindung kann zum Großteil einer Chemo- oder Strahlentherapie von Krebspatienten zugesprochen werden. Die Folgeschäden manifestieren sich erst 15 Jahre nach der Krebsbehandlung. Eine Nachbeobachtung auf neu auftretende kardiovaskuläre Erkrankungen stellt eine Herausforderung dar, da sich eine solche Krankheit oftmals atypisch präsentiert. Thoraxschmerzen zum Beispiel können bei diesen Patienten abgeschwächt sein, da ihre Thoraxnerven durch die Strahlentherapie geschädigt und so weniger empfindlich sein können, erklärte Dr. Chen, Associate Director des Labors für nichtinvasive kardiale Bildgebung am Brigham and Women‘s Hospital in Boston.

Dr. Chen und ihre Mitarbeiter beobachteten 182 Patienten der ‚Hodgkin’s Disease Cardiac Study‘ hinsichtlich kardiovaskulärer Erkrankungen nach. Das mediane Alter der Patienten betrug zu Studienbeginn 43 [Jahre] und ihre initiale Therapie des Morbus Hodgkin lag durchschnittlich 15 Jahre zurück. Ein Drittel der Patienten erhielt eine Chemotherapie, die restlichen hatten eine Strahlentherapie.

Während rund vier Jahren Follow up wurden bei zwölf Patienten (sieben Prozent) kardiovaskuläre Erkrankungen festgestellt, darunter koronare Herzkrankheit, kompletter Herzblock, medikamentenrefraktäres Vorhofflimmern und Klappendysfunktion. „Für Patienten zwischen 40 und 50 Jahren ist die Rate [kardiovaskulärer Erkrankungen] recht hoch“, sagte Dr. Chen auf der Tagung, die auch vom American College of Cardiology und der Society for Geriatric Cardiology gesponsert wurde.

Derzeitige Schätzungen gingen von mehr als zehn Millionen Krebsüberlebenden in den Vereinigten Staaten aus, darunter 60 Prozent Erwachsene, sagte sie. Brustkrebsüberlebende machen die größte Untergruppe aus, aber es gibt auch viele Patienten, die als Kind an einer Krebserkrankung litten. Rund 40 Prozent der Überlebenden von Krebs im Kindesalter entwickeln 30 oder mehr Jahre nach ihrer erfolgreichen Krebstherapie einschränkende Komplikationen.

Die Cardiovascular Disease Task Force der Children‘s Oncology Group hat im Februar vergangenen Jahres Leitlinien zum Monitoring kardiovaskulärer Erkrankungen bei Überlebenden von Krebs im Kindesalter herausgegeben (Pediatrics 2008;121:e387-96). Dr. Chen war Mitglied dieser Arbeitsgruppe.

Die Leitlinien nannten drei Krebsbehandlungen, die ein späteres regelmäßiges Screening notwendig machen: eine Therapie mit einem Anthrazyklin, die potenziell eine Kardiomyopathie, Arrhythmien oder subklinische linksventrikuläre Dysfunktion verursachen kann; eine mediastinale Bestrahlung, die zu Herzinsuffizienz, Kardiomyopathie, Perikarditis, perikardialer Fibrose, Klappenerkrankungen, Herzinfarkt, Arrhythmien oder atherosklerotischer Herzkrankheit führen kann, sowie eine Bestrahlung des Halses mit 40 Gy oder mehr, die zu Erkrankungen der Karotis- und Subclavia-Arterien führen kann.

Patienten, die sich einer dieser Behandlungen unterzogen haben, sollten nach den Leitlinien einmal jährlich mit Gespräch und körperlicher Untersuchung überwacht werden. Zudem ....... http://www.univadis.de/medical_and_more/de_DE_News_Article_Medical?profileAOI=23&profileAOIName=Geriatrie&articleItemId=46dabb55f2af7091eb64d9b4491629e1