Autor Thema: Sehr negative Beispiele, wie ............  (Gelesen 2971 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Gitti

  • Global Moderator
  • Super - User
  • *****
  • Beiträge: 1.339
  • Geschlecht: Weiblich
Sehr negative Beispiele, wie ............
« am: 21. Juni 2008, 16:28 »

Ich erhielt gerade dieses Email (war selbst entsetzt) mit dem Ersuchen um Bekanntgabe/Weiterleitung:


Von: Dr. Weber [mailto:dr.weber.haan@t-online.de]
Gesendet: Samstag, 21. Juni 2008 14:12
An: info@dfb.de
Betreff: öffentliches Rauchen des deutschen Fußball-Bundestrainers

Bitte an Herr Bundestrainer Löw weiterleiten. Danke!
 
 
Sehr geehrter Herr Löw,
 
Sie haben das Rauchverbot im Stadion von Basel und darüber hinaus die ausdrücklichen Vorschriften des DFB sowie Ihre Vorbildfunktion - vor allem für die Jugend - missachtet.
 
Glauben Sie, dass es eine intelligente Entschuldigung ist, dass nach Ihrer Darlegung kein Hinweis auf ein Rauchverbot in dem Raum angebracht war, während in diesem schweizer Stadion ein allgemeines und striktes Rauchverbot herrscht? Sie haben also auch noch den Gastgeber desavouiert.
 
Sie haben sich als Nikotinjunkie geoutet, der Stress durch Nikotin-Drogenkonsum kompensiert. Zudem verwechseln Sie Rauchen mit Genuss. Sie benutzen mit dem Wort „Genussraucher“ auch noch das Lieblingswort der Tabakindustrie, die damit bewusst die schrecklichen Folgen des Rauchens verharmlost. In Wahrheit handelt es sich beim Rauchen schlicht um Drogenkonsum mit einem tödlichen Risiko. Bei den 70 Krebs erzeugenden Stoffen im Tabakrauch gibt es keinen Schwellenwert, unter dem dieses tödliche Risiko nicht besteht.
 
Sport und das Rauchen vertragen sich nicht!
 
Wie wollen Sie Ihren Fehler also wieder gut machen?
 
Ich denke, was Sie von Ihren Spielern verlangen (Einsicht/Besserung und eine „Bringschuld“), sollten auch Sie vorbildlich vorleben. Dann gewinnen Sie die Sympathie vieler enttäuschter Menschen über Ihr öffentliches und verbotenes Rauchen wieder zurück.
 
Ich schlage Ihnen vor, öffentlich zu erklären, dass Sie Ihren Fehler bedauern – auch gegenüber dem Gastgeberland - und in Ihrem und dem Gesundheitsinteresse Ihrer Mitmenschen mit dem Rauchen aufhören.
 
Natürlich drücke ich Ihnen die Daumen, dass Sie mit Ihrer Mannschaft Europameister werden und gleichzeitig vorbildlich mit dem Rauchen aufhören!
 
 
Mit freundlichen Grüßen
 
Dr. med. Weber