Autor Thema: AML  (Gelesen 3618 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Verenchen

  • Neu_hier
  • *
  • Beiträge: 1
  • Geschlecht: Weiblich
AML
« am: 30. Juni 2008, 22:34 »
Hi,

mein Name ist Verena, bin 22 Jahre alt und habe Leukämie AML.

Zu meiner Geschichte:
Ende März bekam ich starke Halsschmerzen, konnte kaum noch was trinken geschweige denn etwas essen, nicht mal meinen eigenen Speichel mehr schlucken. Folge dessen fuhr ich gleich zum nächst besten Arzt in meiner nähe, da es mir ziemlich schlecht ging und mein Hausarzt noch keine Ordination hatte. Der meinte dann das ich Seitenstrangangina habe, das sich dann aber als falsche Diagnose herausstellte. Meine Schwellungen wurden nicht besser sondern immer schlechter und fuhr dann ins Krankenhaus. Dort schickten Sie mich dann von Ambulanz zur anderen. Dort stellten Sie dann auch endlich fest das ich ein Abszeß habe durch eine eitrige Wurzel vom Zahn. Am nächsten Tag wurden mir dann 2 Zähne gezogen und gleich darauf gingen meine Schwellungen nicht zurück, sondern wurden immer schlimmer und wurde dann sofort Notoperiert um den Eiter herauszuholen, damit ich wieder leichter atmen kann.
War dann 1 Woche auf der Intensivstation. Lag dort meistens im künstlichen Koma, da meine Schwellungen nicht zurück gingen, bekam 40 Grad Fieber und schwebte in akuter Lebensgefahr. Die Ärzte diskutierten schon mir einen Luftröhrenschnitt zu machen, was Sie dann doch nur im größten Notfall gemacht hätten . Dort untersuchten Sie dann mein Blut und fanden dann heraus das ich Leukämie habe. Wurde dann so schnell es möglich war auf die Station verlegt und begann gleich mit der Chemo-Therapie. War dann 1 Monat auf der Station und natürlich gingen dann auch meine Haare aus, was für mich als junge Frau ein großer Schock war.

Jetzt muss ich jeden 2 Tag ins Krankenhaus und alle 3 Woche bin ich für eine Woche im Krankenhaus und bekomme meine Chemotherapie. Schlage sehr gut auf die Therapie an und die Ärzte haben so etwas noch nie gesehen. Ein Knochenmarkspender wurde auch schon gefunden und haben dann auch bald mein Beratungsgespräch im AKH in Wien.

Zum Abschluss:

Man muss einfach Stark sein und immer nach Vorne blicken.

Lg Verena