Autor Thema: Prostatakrebs, auf der Suche nach Metastasen  (Gelesen 4517 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Edi

  • Global Moderator
  • intensiv Benutzer
  • *****
  • Beiträge: 471
  • Geschlecht: Männlich
Prostatakrebs, auf der Suche nach Metastasen
« am: 15. Juli 2008, 00:30 »


Erkältungsviren spüren Metastasen bei Prostatakarzinom auf

Montag, 14. Juli 2008

Los Angeles – Gentechnisch veränderte Adenoviren – die Erreger der banalen Erkältung – könnten helfen, bei Patienten mit Prostatakarzinom befallene regionale Lymphknoten aufzuspüren, berichten US-Forscher in Nature Medicine (2008; doi: 10.1038/nm.1727). Auch eine gezielte Zerstörung der Metastasen ist denkbar.

Die Gruppe um Lily Wu vom Jonsson Cancer Center an der Universität Los Angeles verwendet sogenannte lymphotrope Adenoviren, die bevorzugt Lymphknoten, dort aber auch etwaige vorhandene Tumorzellen infizieren. Mit einem speziellen Verfahren, der „two-step transcriptional activation“ oder TSTA wird in den infizierten Zellen zunächst die Bildung eines für die Tumorzellen spezifischen Proteins gefördert.

Beim Prostatakarzinom bietet sich das prostataspezifische Antigen (PSA) an.
Es wird normalerweise .......... http://www.aerzteblatt.de/v4/news/news.asp?id=33044

Werner

  • Global Moderator
  • Super - User
  • *****
  • Beiträge: 866
  • Geschlecht: Männlich
Neue Methode gegen Metastasen bei Brustkrebs und Prostatakrebs
« Antwort #1 am: 11. August 2008, 12:45 »


Freitag, 8. August 2008

Heidelberg – Eine Methode, um die Ausbildung von Knochenmetastasen bei Brust- und Prostatakrebs bereits in einem frühen Stadium zu beurteilen, haben Wissenschaftler am Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) in Heidelberg entwickelt.

http://www.aerzteblatt.de/v4/news/news.asp?id=33304


Josef

  • Global Moderator
  • Super - User
  • *****
  • Beiträge: 914
  • Geschlecht: Männlich
Prostatakrebs und Lymphknotenmetastasen
« Antwort #2 am: 11. Juli 2009, 00:12 »
Prostatakarzinom: Höheres Risiko durch limitierte PLA

Das Ziel der Studie war es, festzustellen, ob Vorhersagen der Inzidenz von pelvinen Lymphknotenmetastasen bei Prostatakarzinompatienten mit ähnlichen Charakteristika durch das Ausmaß der pelvinen Lymphadenektomie (PLA) oder die chirurgische Performance beeinflusst werden. Die PLA ist derzeit die sensitivste Methode zur Identifikation von Lymphknotenmetastasen bei Patienten mit Prostatakarzinom.

Material und Methoden. Daten von einer Prostatakarzinom-Datenbank wurden analysiert, mit dem Ziel, die Verbindungen zwischen Lymphknotenmetastasen und dem präoperativen prostataspezifischen Antigen-Level, dem klinischen Stageing, dem Biopsie-Gleason- Score, dem Ausmaß der PLA und der chirurgischen Performance zu untersuchen. Patientenuntergruppen mit den gleichen Charakteristika wurden gebildet und eine mulitvariate Analyse durchgeführt.

Ergebnisse. Die Daten von 668 Patienten mit Prostatakarzinomen in den klinischen Stadien cT1- T2c, die einer radikalen retropubischen Prostatektomie mit PLA unterzogen worden waren, wurden analysiert. Lymphknotenmetastasen fand man bei 8,7 Prozent dieser Patienten. In der Untergruppe der Patienten mit limitierter PLA waren 6,3 Prozent betroffen, in der Patientengruppe mit extendierter Variante 14,7 Prozent (p=0,0005). Die durchschnittliche Anzahl der identifizierten und untersuchten Lymphknoten war elf (1 bis 34) bei den Patienten mit extendierter PLA und acht (1 bis 27) bei den Patienten mit limitierter PLA. Die Anzahl der Lymphknoten, die von verschiedenen Chirurgen während der Eingriffe entfernt wurden, war signifikant unterschiedlich (p<0,04). In den Untergruppen der Patienten mit gleichen Charakteristika war der Einfluss des Ausmaßes der Lymphadenektomie auf die Inzidenz von Lymphknotenmetastasen evident (mit Ausnahme von nur zwei Fällen). Die Ergebnisse der multivariaten Analyse untermauerten den Einfluss des Ausmaßes der Lymphadenektomie (p<0,03) und der chirurgischen Performance (p=0,04) auf die Inzidenz von Lymphknotenmetastasen.

Schlussfolgerungen. Die Inzidenz von Lymphknotenmetastasen war nicht nur vom präoperativen prostataspezifischen Antigen-Level, dem klinischen Stageing und dem Biopsie-Gleason- Score abhängig, sondern auch zu einem großen Teil von der chirurgischen Performance und dem Ausmaß der PLA. Die Daten legen nahe, dass eine limitierte und/oder nicht sorgfältig durchgeführte PLA dazu führt, dass vorhandene Lymphknotenmetastasen nicht in ausreichendem Ausmaß gefunden werden.

Klevečka et al.: The incidence of lymph node metastases in prostate carcinoma depends not only on tumor characteristics but also on surgical performance and extent of pelvic lymphadenectomy; Medicina (Kaunas) 2008; 44(8): 601-8.
Alles, was wir uns in der Vergangenheit schwer erkämpfen mussten,
hinterlässt gewisse Spuren auf unserer „zerbrechlichen“ Seele,
doch sollten wir deshalb die Hoffnung auf eine bessere Zukunft nicht verlieren.
Carola-Elke

Werner

  • Global Moderator
  • Super - User
  • *****
  • Beiträge: 866
  • Geschlecht: Männlich
„Krebsgen“ verringert Metastasenbildung bei Prostatakrebs
« Antwort #3 am: 22. Juli 2015, 18:43 »




„Krebsgen“ verringert Metastasenbildung bei Prostatakrebs

Wien (OTS) - Ein für das Krebswachstum verantwortliches Gen spielt beim Prostatakrebs eine völlig andere Rolle als erwartet. Das vom Immunmodulator Interleukin-6 gesteuerte Gen Stat3 fördert normalerweise das Wachstum von Krebszellen. Bei Prostatatumoren ist es genau umgekehrt und könnte das "missing link" für eine essenzielle Rolle des Stat3- und IL-6-Signalwegs im Prostatakarzinom sein, wie eine internationale Studiengruppe rund um den Wiener Pathologen Lukas Kenner von der MedUni Wien, der Vetmeduni Vienna sowie des Ludwig Boltzmann Instituts für Krebsforschung (LBI-CR) herausgefunden hat.

Interleukin-6 (IL-6) ist ein wichtiges Zytokin, das Wachstum und Überleben von Tumorzellen kontrolliert. Ein hyperaktives IL-6 wird allgemein als krebsfördernd angesehen, vor allem weil es im IL-6-Signalweg STAT3 steuert, das in den meisten Tumoren als Onkogen bekannt ist. Viele Therapien zielen daher auf eine Unterdrückung (Suppression) von IL-6 oder STAT3.

Beim Prostatakrebs verhält es sich allerdings anders. Eine Studiengruppe an der MedUni Wien rund um den Pathologen Lukas Kenner hat nun herausgefunden, dass ein aktives STAT3 entgegen der bisherigen Annahme bei Prostatatumoren das Zellwachstum unterdrückt. Es aktiviert das Gen P14ARF, das die Zellteilung der Tumorzellen blockiert und so das Tumorwachstum hemmt.

"Unter Verwendung von knockout-Mäusen, die ein präklinisches Modell für Prostatakarzinome darstellen, konnten wir eine Verbindung zwischen dem IL-6/Stat3- und ARF-Signalweg herstellen, der für die Metastasierung von Prostatakarzinomen verantwortlich ist", erklärt Jan Pencik, der Hauptautor dieser Arbeit aus dem Institut von Lukas Kenner.

Damit eignen sich STAT3 und P14ARF hervorragend als Biomarker für eine Prognose der Krankheitsentwicklung. Wenn diese beiden Faktoren in Gewebeproben fehlen, erhöht sich die Gefahr massiv, dass der Tumor wächst und Metastasen bildet. "Die Vorhersagekapazität dieser Proteine als Biomarker ist doppelt so gut wie der bisherige Gold-Standard", beschreibt Lukas Kenner die Bedeutung dieser Erkenntnis. Da nur etwa zehn Prozent aller an Prostatakarzinom erkrankten Patienten an dem Tumor sterben, lassen sich so unnötige Operationen vermeiden, die schwere Nebenwirkungen wie Inkontinenz und Impotenz verursachen können. Eine darauf basierende nuklearmedizinische Untersuchungsmethode könnte die schmerzhaften operativen Gewebeentnahmen zur Untersuchung bald ersetzen.
Rezeptorblocker können Prostatakrebs fördern

Die umgekehrte Rolle von Interleukin-6 als Hemmer des Prostatakarzinoms hat noch eine andere Bedeutung. Eine Blockade von Interleukin-6 wird bei Behandlungen von Krankheiten angewendet. So wird ein solcher Rezeptorblocker etwa zur Behandlung der Rheumatoiden Arthritis eingesetzt. "Unsere Studienergebnisse legen nahe, dass Krankheitsbehandlungen, die den IL-6-Signalweg blockieren, als Begleiterscheinung das Wachstum von Prostatakrebs fördern könnten", beschreibt Kenner diesen nun aufgedeckten Zusammenhang. Der Wirkstoff, der zur Therapie einer entzündlichen Krankheit eingesetzt wird, fördert also die Entstehung einer anderen, möglicherweise bösartigen.

"Aus diesem Grund raten wir zur Vorsicht, IL-6/Stat3-Inhibitoren in der klinischen Praxis bei Patienten mit tumorösen Erkrankungen einzusetzen. Weitere Studien wären jetzt notwendig, um das Karzinomrisiko dieser Substanzen abzuklären", sagt Helmut Dolznig (Medizinische Universität Wien). Die Studie wurde vor allem vom LBI-CR und dem FWF finanziert. Die Ergebnisse wurden soeben im renommierten Fachjournal "Nature Communications" publiziert.

Lukas Kenner leitet die Abteilung für Labortierpathologie am Klinischen Institut für Pathologie an der MedUni Wien und der Vetmeduni Vienna und ist Deputy Director am Ludwig Boltzmann Institut für Krebsforschung.
Service: Nature Communications

STAT3 regulated ARF expression suppresses prostate cancer metastasis - Jan Pencik, Michaela Schlederer, Wolfgang Gruber, Christine Unger, Steven M. Walker, Athena Chalaris, Isabelle J. Marié, Melanie R. Hassler, Tahereh Javaheri, Osman Aksoy, Jaine K. Blayney, Nicole Prutsch, Anna Skucha, Merima Herac, Oliver H. Krämer, Peter Mazal, Florian Grebien, Gerda Egger, Valeria Poli, Wolfgang Mikulits, Robert Eferl, Harald Esterbauer, Richard Kennedy, Falko Fend, Marcus Scharpf, Martin Braun, Sven Perner, David E. Levy, Tim Malcolm, Suzanne D. Turner, Andrea Haitel, Martin Susani, Ali Moazzami, Stefan Rose-John, Fritz Aberger, Olaf Merkel, Richard Moriggl, Zoran Culig, Helmut Dolznig & Lukas Kenner; Nature Communication DOI:
10.1038/ncomms8736
Fünf Forschungscluster an der MedUni Wien

Insgesamt sind fünf Forschungscluster der MedUni Wien etabliert. Dort werden in der Grundlagen- wie in der klinischen Forschung vermehrt Schwerpunkte an der MedUni Wien gesetzt. Die Forschungscluster umfassen medizinische Bildgebung, Krebsforschung/Onkologie, kardiovaskuläre Medizin, medizinische Neurowissenschaften und Immunologie. Die vorliegende Arbeit fällt inhaltlich in den Themenbereich des Clusters Krebsforschung/Onkologie.
Rückfragen & Kontakt:

Medizinische Universität Wien
Mag. Johannes Angerer
Leiter Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit
+431 40160 - 11 501
Mobil: +43 664 800 16 11 501
johannes.angerer@meduniwien.ac.at
http://www.meduniwien.ac.at

Dr. Susanna Kautschitsch
Veterinärmedizinische Universität Wien
Öffentlichkeitsarbeit und Kommunikation
Tel.: 01/ 25077 1153
E-Mail: susanna.kautschitsch@vetmeduni.ac.at
Veterinärplatz 1, 1210 Wien
www.vetmeduniwien.ac.at