Autor Thema: Prostatakrebs ff. und Brokkoli  (Gelesen 7132 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Werner

  • Global Moderator
  • Super - User
  • *****
  • Beiträge: 866
  • Geschlecht: Männlich
Prostatakrebs ff. und Brokkoli
« am: 15. Juli 2008, 23:09 »
URO-NEWS, 15.07.2008

Designer-Diät zur Prävention des Prostatakarzinoms

Zwei bis drei Portionen Broccoli pro Woche und schon ist die Sorge vor einem Prostatakarzinom gebannt? So einfach könnte es gehen, wenn sich die Ergebnisse einer aktuellen Studie reproduzieren lassen.

Aus Beobachtungsstudien ist schon länger bekannt, dass der Verzehr von Gemüse aus der Familie der Cruziferen die Prostata vor tumorösem Wachstum schützen kann. Aus dem Tiermodell gibt es erste Erklärungansätze, warum das so ist. Und man weiß auch, dass das Gen GSTM1 eine präventive Rolle spielt. Mit der Untersuchung von Prof. Richard Mithen et al., vom Institute of Food Research in Norwich, GB, ist es nun erstmals gelungen am Menschen das Zusammenspiel der Faktoren aufzuklären.

Sie hatten Männer mit erhöhtem Risiko für ein Prostatakarzinom für zwölf Monate zusätzlich zu einer ausgewogenen Ernährung entweder 400 g Broccoli pro Woche essen lassen oder 400 g Erbsen. Zu Beginn, nach sechs und nach zwölf Monaten wurden Gewebeproben aus der Prostata entnommen und die Genexpression untersucht. Dabei ergab sich eine deutlich veränderte Genexpression unter der Broccoli-reichen Diät. Wie in vorangegangenen Studien bereits gezeigt, war die als protektiv eingestufte Genexpression bei jenen Männern besonders ausgeprägt, die das GSTM1-Gen besaßen, das in etwa bei der Hälfte der Population zu finden ist. Offenbar führt diese relativ moderate Zufuhr an Cruziferen über eine Beeinflussung von Signaltransduktionsketten zu einer deutlichen Veränderung der Genexpression.

Während Männer ohne GSTM1-Gen wahrscheinlich mehr als zwei bis drei Portionen pro Woche essen müssen, um vor einem Prostatakarzinom geschützt zu sein, reichen bei GSTM1-Trägern zwei pro Woche - die Diät kann also anhand der Gene maßgeschneidert werden.

Derzeit gehen die Wissenschaftler ........... http://www.medizin-online.de/cda/DisplayContent.do?cid=263600&fid=257704&identkey=CfevGqlU4DgeA96dtz7Mew==

Siehe dazu auch hier im Forum:

http://www.krebsforum.at/forum/index.php/topic,57.0.html
http://www.krebsforum.at/forum/index.php/topic,484.msg2144.html#msg2144
http://www.krebsforum.at/forum/index.php/topic,1099.msg2558.html#msg2558
http://www.krebsforum.at/forum/index.php/topic,1349.msg3387.html#msg3387
http://www.krebsforum.at/forum/index.php/topic,56.0.html
http://www.krebsforum.at/forum/index.php/topic,1483.msg4620.html#msg4620
http://www.krebsforum.at/forum/index.php/topic,459.msg976.html#msg976
http://www.krebsforum.at/forum/index.php/topic,545.msg4656.html#msg4656
http://www.krebsforum.at/forum/index.php/topic,1221.msg2886.html#msg2886
http://www.krebsforum.at/forum/index.php/topic,853.msg2838.html#msg2838
http://www.krebsforum.at/forum/index.php/topic,375.msg2556.html#msg2556

admin

  • Administrator
  • Super - User
  • *****
  • Beiträge: 5.012
  • Geschlecht: Männlich
Prostatakrebs ff. und Brokkoli
« Antwort #1 am: 09. September 2010, 00:28 »
Brokkoli schützt vor Krebs

Immer wieder werden neue Substanzen in Kohlgewächsen entdeckt, die vor dieser und jener Krankheit, insbesondere aber vor Krebs schützen können. Jetzt fanden Wissenschaftler heraus, dass Brokkoli und Rosenkohl im Körper die Bildung eines Stoffes anregen können, der nicht nur prophylaktisch vor Krebs schützen soll, sondern auch in der Lage sein soll, vorhandene Krebszellen zu vernichten.


Lesen Sie den ganzen Text:

Brokkoli schützt vor Krebs

http://www.zentrum-der-gesundheit.de/brokkoli.html?et_cid=11&et_lid=272020

jacek

  • Gast
Re: Prostatakrebs ff. und Brokkoli
« Antwort #2 am: 20. Dezember 2012, 19:58 »
Hallo,
wie soll das funktionieren?
Die Prostata ist weit entfernt von Verdauungstrakt; anders als bei Magen-, Nieren-, Darm-Krebs. Der Einfluss von Lebensmitteln auf die Prostata, wenn überhaupt da ist, ist sehr schwer zu deuten.

Ob Brockoli, Rotwein, Nahrungsergänzungsmitteln, Vitamine.

http://prostatakrebs-tipps.de/ernaehrung/

Es wurde noch keine Ernährungsform, mit der sich eine Krebserkrankung heilen oder vorbeugen lässt, entdeckt.
Es gibt keine wissenschaftlichen Untersuchungen, die positive Wirkung einer Diät auf Prostatakarzinom eindeutig bestätigen. Es ist auch nicht bewiesen, ob diese auch nicht schaden. Die Kosten für solche Untersuchung sind zu hoch. Die bisher durchgeführte Untersuchungen und "Beweise" sind nicht wirklich ernst zu nehmen.

Gruß, Jacek

Werner

  • Global Moderator
  • Super - User
  • *****
  • Beiträge: 866
  • Geschlecht: Männlich
Krebs?
« Antwort #3 am: 21. Dezember 2012, 12:39 »


Es geht doch hier "nicht" um Gemüse-/Obstarten, sondern um die Inhaltsstoffe,

die vor Krebs und Rezidive schützen könnten.

Dazu noch Bewegung!

Dass Rauchen, Übergewicht, schlechte Ernährung, seelische Probleme, etc., gesundheitlich schädlich sind, daher krebsauslösend sein können, bin ich mir sicher!

jacek

  • Gast
Re: Prostatakrebs ff. und Brokkoli
« Antwort #4 am: 26. Dezember 2012, 18:49 »
Für Wissentschaftliche Studien über Ernährung gibt es kein Geld.
Das was man überall ließt, wird von Pfarmabrange oder Lebensmittelindustrie finanziert, mit von Anfang an bekanntem Ergebnis.
Ein Beispiel, wie es möglich ist Studien zu interpretieren (nicht ernst nehmen):

 -   Die Japaner essen sehr wenig Fett und bekommen seltener Prostatakrebs als die Briten oder Amerikaner
 -   Die Französen essen viel Fett und bekommen auch seltener  Prostatakrebs als die Briten oder Amerikaner
 -   Fazit: Essen Sie was Sie wollen! Die englische Sprache ist das was Sie  tötet.

Richi

  • Global Moderator
  • Super - User
  • *****
  • Beiträge: 627
  • Geschlecht: Männlich
Prostatakrebs ff. und Brokkoli
« Antwort #5 am: 27. Dezember 2012, 00:33 »


Auch dir sind sicher viele Gemüse-/Obstarten bekannt die hilfreich sind.

Doch bin ich der Auffassung, dass dies hauptsächlich vorbeugend gesehen werden muss, denn wenn ein aggressiver (Prostata)Krebs schon da ist, dann .....!!!

admin

  • Administrator
  • Super - User
  • *****
  • Beiträge: 5.012
  • Geschlecht: Männlich
Prostatakrebs ff. und Brokkoli, Tomaten, Milchprodukte
« Antwort #6 am: 25. Mai 2013, 23:38 »

Heute wieder eine Studie veröffentlicht worden: Brokkoli wirkt wie Antibiotikum, aber natürlich!

Prostatakrebs - Meinung: Befinn durch Entzündungen.

Daher oft Brokkoli essen!


Weiter wichtig, lt. US cancerinstitute, 5 x Tomaten als Beilage (gekocht, gedünstet) in der Woche.#

Nicht zu viel Kalzium, also wenig Milch, wenig Käse, wenig Yoghurt, etc., also - trotz "Knochenschutz - weniger als 1000 mg Kalzium


Und, regelmäßig zum Urologen, zumindest ab 50 Jahre.