Autor Thema: Cyberknife Roboter  (Gelesen 6376 mal)

0 Mitglieder und 2 Gäste betrachten dieses Thema.

Dietmar E.

  • Global Moderator
  • Super - User
  • *****
  • Beiträge: 1.889
  • Geschlecht: Männlich
Cyberknife Roboter
« am: 03. Mai 2007, 11:27 »

23.04.07

Medizin: Der Roboter Cyberknife wird zum "Beschuss" von Krebspatienten eingesetzt
Erfunden wurde Cyberknife ("virtuelles Messer") vom Neurochirurgen Dr. John Adler aus den USA. Cyberknife ermöglicht eine sehr genaue Strahlenbehandlung von bestimmten Krebstumorerkrankungen.
Bei dem Cyberknife-Verfahren wird dem Krebspatienten in einer einzigen Sitzung die komplette Strahlendosis verabreicht. Der Unterschied zur herkömmlichen Strahlentherapie liegt aber in der hohen Präzision - es wird sehr genau auf das Tumorgewebe gezielt.
Der einzige Cyberknife in Deutschland steht im Münchner Cyberknife-Zentrum (MCZ). Dr. Alexander Muacevic, Leiter des MCZ meint über das Cyberknife-Verfahren: "Die Therapie stellt eine Alternative zur Operation dar."
Quelle:  www.gesundheitpro.de



Das Cyberknife Zentrum München

Das Cyberknife Zentrum München-Großhadern ist das modernste Radiochirurgie Zentrum Deutschlands. Eine schmerzfreie und patientenfreundliche Behandlung von Tumoren mit Roboter-technologie und Präzisionsbestrahlung kennzeichnet das innovative Medizinzentrum in München, das eng mit dem Klinikum der Universität München (LMU) kooperiert. Geleitet wird das Cyberknife Zentrum von den spezialisierten Ärzten PD Dr. Berndt Wowra und PD DR. Alexander Muacevic. Sie planen und besprechen jeden Eingriff persönlich mit den Patienten.
Die hoch moderne Cyberknife Technologie ermöglicht eine patientenfreundliche schmerzlose, ambulante „Chirurgie“. Statt eines Skalpells arbeiten die Ärzte mit gebündelten Strahlen, die durch ihre hohe Energie das Tumorgewebe zerstören, umliegendes, gesundes Gewebe aber verschonen. Ein offener, operativer Eingriff ist nicht nötig. Dadurch werden Komplikationen durch eine Fixierung oder eine Narkose vermieden. Ein stationärer Krankenhausaufenthalt ist nicht erforderlich. Ebenso muss keine Anschlussheilbehandlung oder ein Rehabilitationsaufenthalt durchgeführt werden.
Die moderne Cyberknifetechnologie ermöglicht in den meisten Fällen nur eine einzige Behandlungssitzung. Gesteuert wird die gesamte Einheit über ein hoch komplexes digitales Bildgebungssystem. Dieses System erlaubt eine hoch präzise und sichere Steuerung. Jede Bewegung des Patienten wird mit Sub-Millimeter-Präzision verfolgt und korrigiert. Auf Grund dieser extrem hohen Präzision wird keine belastende Kopf- oder Körper-Fixierung benötigt. Das Cyberknife bietet eine erprobte, neue Alternative für Krebspatienten und ergänzt die vorhandenen Behandlungsmöglichkeiten.
Die Behandlung ist in jedem Fall ambulant und für den Patienten schmerzfrei und nicht belastend.
Behandlungsbeispiele
Dieses Behandlungsbeispiel zeigt den Behandlungsverlauf einer 46-jährigen Patientin mit bekannter Brustkrebserkrankung. Sie entwickelte eine lebensbedrohliche Symptomatik mit einem beginnenden Querschnittsyndrom. Die bildgebende Untersuchung der Halswirbelsäule konnte eine Metastase im oberen Teil des Rückenmarks nachweisen (linkes Bild). Es drohte eine unmittelbare Lähmung der Arme und Beine. Die Patientin wurde in unser Cyberknife Zentrum überwiesen und in einer einmaligen, 1-stündigen Sitzung behandelt.
4 Wochen nach der Behandlung war die Metastase nicht mehr nachweisbar (rechtes Bild). Die Patientin hatte eine gute Lebensqualität und konnte die Praxis wieder zu Fuß verlassen.
Weiters:
MRT Aufnahmen eines Patienten mit 2 Hirnmetastasen eines Lungenkarzinoms. Beide Tumore wurden in einer 1-stündigen Behandlungssitzung mit dem Cyberknife behandelt. Auf dem rechten Bild zeigt sich die Situation 4 Monate nach der Cyberknife Behandlung. Beide Tumore sind komplett ausgeschaltet, der Patient konnte bereits am Tag nach der Behandlung wieder seiner gewohnten Arbeit nachgehen.
Weiters:
Das linke Bild zeigt einen Lungentumor vor der Cyberknife Behandlung. Der Tumor wurde für die robotergeführte Echtzeitatemsteuerung mit einem kleinen (5 mm) Marker versehen. Das rechte Bild zeigt das Ergebnis 2 Wochen nach der einmaligen Cyberknifebehandlung. Der Tumor ist bereits deutlich kleiner als vor der Behandlung und zentral zerstört.
Weiters:
Das linke Bild zeigt eine Kernspintomograpie der Leber mit einer Metastase bei Darmkrebs. In der Mitte ist das entsprechende PET-CT, welches die biologische Aktivität des Tumors dargestellt. Das rechte Bild zeigt die Kernspintomograpie der Leber 8 Wochen nach einmaliger atemgesteuerter Präzisionsbestrahlung mit Cyberknife. Der Tumor ist ausgeschaltet (zentrale Nekrose) und es zeigt sich nur eine minimale Umgebungsreaktion.
Weiters:
Auf dem linken Bild zeigt sich im PET-CT eine Wirbelsäulenmetastase eines Nierenzellkarzinoms vor der einmaligen Cyberknife Behandlung. Auf dem rechten Bild zeigt sich der Status 6 Monate nach der Cyberknife Behandlung. Der Tumor ist nicht mehr nachweisbar und der behandelte Bereich ist wieder verknöchert.
Quelle:http://www.cyber-knife.net/
"Zu meiner Zeit gab es Dinge, die tat man, und Dinge, die man nicht tat, ja, es gab sogar eine korrekte Art, Dinge zu tun, die man nicht tat." (Sir Peter Ustinov)