Autor Thema: Lungenkrebs - Rauchen - Gene  (Gelesen 4715 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Werner

  • Global Moderator
  • Super - User
  • *****
  • Beiträge: 866
  • Geschlecht: Männlich
Lungenkrebs - Rauchen - Gene
« am: 23. Oktober 2008, 21:25 »

Lungenkrebs: Genatlas ortet neue Therapieansätze

Donnerstag, 23. Oktober 2008

NIH

Boston – Die bisher größte Studie zu Genveränderungen beim Adenokarzinom der Lunge hat vor allem in den durch das Rauchen bedingten Karzinomen eine Reihe von bekannten Onkogenen aufgespürt. Die Publikation in Nature (2008; 455, 1069-1075) liefert eine Reihe von neuen Therapieansätzen mit teilweise bereits bei anderen Krebserkrankungen eingesetzten Wirkstoffen.

Das Tumor Sequencing Project (TSP) des US-National Human Genome Research Institute hat sich zum Ziel gesetzt, Genkarten der häufigsten Krebserkrankungen zu erstellen. Nachdem Anfang September erste sogenannte Genatlanten zum Pankreaskarzinom und zum Glioblastom vorgestellt wurden, folgt jetzt das Adenokarzinom der Lunge.

Die Gruppe um Matthew Meyerson vom Broad Institute des Massachusetts Institute of Technology in Boston hat in 188 Gewebeproben 623 Gene sequenziert. Ausgewählt wurden Gene, bei denen eine Beteiligung an der Krebsentstehung vermutet wird. 26 dieser Gene wiesen in vielen Tumoren Mutationen auf, die möglicherweise mit der Krebsentstehung im Zusammenhang stehen.

Darunter befanden sich die Auslöser der Neurofibromatose 1 (NF1-Gen), der Ataxia telengiectasia (ATM-Gen), des Retinoblastoms (RB1-Gen), der adenomatösen Polyposis coli (APC-Gen) sowie Veränderungen in einer Reihe von Rezeptoren, die Auswirkungen auf das Krebswachstum haben könnten. Die Forscher kennen auch die Stoffwechselwege, in die diese Gene eingreifen, woraus sich Ansatzpunkte für neue Therapie ergeben könnten.

Dazu gehört beispielsweise der mitogen-activated protein kinase oder MAPK-Stoffwechselweg, bei dem mehr als zwei Drittel aller untersuchten Proben Mutationen gefunden wurden. Ein sogenannten MEK-Inhibitor hat sich im Mausmodell als vielversprechender Wirkstoff gegen das Kolorektalkarzinom erwiesen. Er dürfte infolge der jetzt publizierten Ergebnisse auch beim Adenokarzinom der Lunge getestet werden.

Ein anderes Beispiel sind Mutationen, die in den Stoffwechselweg des mammalian target of rapamycin oder mTOR eingreifen. Rapamycin (Sirolimus) ist ein mTOR-Inhibitor, der derzeit als Immunsuppressivum nach Organtransplantationen, aber (als Derivat Temsirolimus) auch beim Nierenkrebs eingesetzt wird. Sollte er auch bei Lungenkrebs wirksam sein?

Die gleiche Frage stellt sich für Sorafenib, das bei Leberkrebs eingesetzt wird, und Sunitinib, das beim Nierenkrebs wirksam ist. Beide Wirkstoffe gehören zu den Tyrosinkinaseinhibitoren, die auch den kinase insert domain receptor (KDR) außer Kraft setzen, der nach den jetzigen Erkenntnissen bei der Pathogenese des Adenokarzinoms der Lunge eine Rolle spielt.

Die Studie wirft auch ein Licht auf die Auswirkungen des Rauchens, das für 90 Prozent der Lungenkarzinome verantwortlich ist. In den Tumoren der Raucher fanden die Forscher bis zu 49 Mutationen, während die Tumoren von Nichtrauchern nie mehr als fünf Mutationen aufwiesen.

Dies dürfte ........ http://www.aerzteblatt.de/v4/news/news.asp?id=34144

hilde

  • Global Moderator
  • Super - User
  • *****
  • Beiträge: 572
  • Geschlecht: Weiblich
Mehr Lungenkrebs, mehr Tote - Rauchfreie Lokale gefordert!
« Antwort #1 am: 05. Februar 2013, 02:10 »



Lungenkrebs am häufigsten

Trotz des Rückgangs der altersstandardisierten Neuerkrankungsrate der bösartigen Lungentumore bei den Männern um 20 Prozent in den vergangenen zehn Jahren, war Lungenkrebs mit knapp 2.400 Sterbefällen im Jahr 2010 die häufigste Krebstodesursache bei den Männern. Für Frauen stieg die altersstandardisierte Neuerkrankungsrate seit 2000 um 18 Prozent an. Die Sterblichkeit an Lungenkrebs erhöhte sich bei den Frauen im selben Zeitraum um 15 Prozent. Im Jahr 2010 starben 1.266 Frauen an einem bösartigen Lungentumor.

Mit 4.496 Fällen verursachte der Darmkrebs zuletzt zwölf Prozent aller neudiagnostizierten Tumore im Jahr 2010. Die altersstandardisierten Erkrankungsraten sind seit 2000 insgesamt um 25 Prozent zurückgegangen. Darmkrebs war 2010 für jeweils elf Prozent der Krebssterbefälle von Männern und Frauen verantwortlich. Die Sterblichkeit sank im Vergleichszeitraum bei beiden Geschlechtern um fast ein Drittel.

http://rauchsheriff.at/rauchfrei/index.php?topic=570.msg2202#msg2202

hilde

  • Global Moderator
  • Super - User
  • *****
  • Beiträge: 572
  • Geschlecht: Weiblich
Immer mehr Lungenkrebs bei Frauen - Rauchen!!!
« Antwort #2 am: 05. Mai 2013, 00:19 »



EU-Studie: Mehr Bronchialkarzinome bei Frauen


 19. April 2013


Laut EU-Krebssterblichkeits-Prognose 2013 setzt sich der positive Trend fort. Allerdings wird Lungenkrebs bis 2015 Brustkrebs als häufigste Krebstodesursache bei Frauen überholen.

Laut der Studie European cancer mortality predictions for the year 2013, die kürzlich in der Onkologie-Fachzeitschrift “Annals of Oncology” veröffentlicht wurde, werden im gegenwärtigen Jahr insgesamt 88.886 Frauen (Mortalitätsrate: 14,6 pro 100.000) in den 27 Mitgliedsländer der Europäischen Union an Mammakarzinom sterben – das ist ein Rückgang von sieben Prozent gegenüber 2009. Die durch Bronchialkarzinome verursachen Todesfälle bei Frauen legen hingegen im Vergleichszeitraum um sieben Prozent auf 82.604 (13,9 pro 100.000) zu.

Durch Verbesserungen in der Früherkennung und aufgrund von Therapiefortschritten ist die Anzahl der Brustkrebstodesfälle, die in den 1990er Jahren ihren Höhepunkt erreichte, stetig gesunken. Auch der Rückgang bei der Hormonersatztherapie (HRT), verbesserte Medikamente und schonende Operationsmethoden waren laut Studie für die positive Entwicklung verantwortlich. “Wenn sich dieser Trend fortsetzen, wird Lungenkrebs im Jahr 2015 auch bei Frauen die Krebstodesursache Nummer eins sein”, prognostiziert Dr. Matteo Malvezzi vom Department of Epidemiology, Istituto die Ricerche Farmacologiche “Mario Negri” in Mailand. Die Prognose beruht auf Mortalitäts- und Bevölkerungsdaten der WHO aus den Jahren 1970 bis 2010 und wird alle drei Jahre veröffentlicht.
Mortalitätsrate in Deutschland geringer

Die Daten für die Entwicklung der Bevölkerungszahlen stammen von Eurostat. Demnach rechnen die Studienautoren im Jahr 2013 innerhalb der Europäischen Union mit insgesamt 1.314.296 Krebstoten, davon 737.747 Männer und 576.489 Frauen. Gegenüber 2009 entspricht dies einem Rückgang der altersstandardisierten Mortalitätsrate (age-standardized rate: ASR) von sechs Prozent bei Männern (140,1 Krebstote/100.000) und vier Prozent bei Frauen (85,3 Krebstote/100.000). Für Deutschland gehen die Epidemiologen von einer geringeren Mortalitätsrate von 128,5 bzw 83,4/100.000 Männern und Frauen aus. Den leichte Anstieg der Gesamtzahl der Krebstoten gegenüber 2009 führen die Forscher auf die steigende Lebenserwartung der Bevölkerung in der EU zurück.
Geschlechts- und Länderspezifische Unterschiede

In den sechs bevölkerungsreichsten EU-Ländern (Frankreich, Deutschland, Italien, Polen, UK ) ist die Krebsmortalitätsrate bei Männern in UK und bei Frauen in Spanien am niedrigsten. In Polen liegt die Sterblichkeitsrate um 25% (Männer) bzw. 13% (Frauen) über dem gewichteten EU-Wert. Insgesamt sterben Männer um 65 Prozent häufiger an Krebs als Frauen, wodurch sich der große Abstand trotz des Rückgangs der männlichen ASR in den letzten vier Jahren kaum verringert hat. Die größten Änderungen ergaben sich beim Lungenkrebs, wo die Sterblichkeit bei Männern ab- und bei Frauen zunimmt. Dies ist laut Studienautoren darauf zurückzuführen, dass seit den 1970er Jahren immer mehr Frauen rauchen. Besonders stark ist dieser Trend in England und Polen zu beobachten, wo das Bronchialkarzinom bereits jetzt die häufigste Todesursache bei Frauen ist.

Allerdings besteht laut den Studienautoren die Hoffnung, dass der Höhepunkt bei einer Mortalitätsrate von 15/100.000 erreicht sein könnte und ab 2020 die Lungenkrebssterblichkeit wieder abnimmt, weil auf europäischer Ebene bereits eine sinkende Raucherinnenquote zu verzeichnen sei. Bei den Männern ist Lungenkrebs 2013 europaweit unverändert mit 186.970 prognostizierten Fällen (37,2/100.000) die häufigste Krebstodesursache mit einem Gesamtanteil von 25 Prozent, wenn auch mit sinkender Tendenz seit den 1980er Jahren.
Pankreaskarzinomanstieg beunruhigt Forscher

Neben den steigenden Lungenkrebstodesfällen bei Frauen, bereitet den Forschern das Pankreaskarzinom bei beiden Geschlechtern die größten Sorgen. Hier wird im Gegensatz zu den übrigen Karzinomen sogar mit einem weiteren, wenn auch nur leichten Anstieg gerechnet. “Trotz diagnostischer Verbesserungen, die teilweise zu einer Zunahme führen, ist es schwer jüngste Trends abzuleiten”, berichtet Malvezzi. So könne Zigarettenkonsum, als der am häufigsten genannte Risikofaktor, bei Männern nicht als Ursache herangezogen werden, weil es gleichzeitig weniger Lungenkrebstote gab. Die zunehmende Verbreitung der Fettleibigkeit könnte daher eine Rolle spielen, vermutet Malvezzi.

Die Sterblichkeitsprognosen für Darmkrebs (überwiegend Dickdarmkrebs) sind bei beiden Geschlechtern (Männer: -3,4%, Frauen -5,6%) rückläufig. Während die Rückgänge bei Frauen zwischen minus vier Prozent (UK) und minus 8,7 Prozent (Deutschland) signifikant hoch sind, sind die Daten für Männer wesentlich heterogener. Rückgänge von acht Prozent (Frankreich, Deutschland) und nur einem Prozent (Spanien, UK) stehen einem prognostizierter Anstieg von 1,4 Prozent in Polen gegenüber. Allgemein haben sich aber die (Dick)-Darmsterblichkeitsraten gegenüber den 1970er Jahren in Europa angeglichen. Therapieverbesserungen, Screeningmaßnahmen und die verbesserte Früherkennung haben die Sterblichkeitsraten reduziert. Auch die verbesserten Ernährungs- und Lifestylegewohnheiten bei Frauen haben zu einer gesunkenen Sterblichkeit beigetragen.

Andererseits wurde das systematische Darmscreening erst kürzlich in vielen europäischen Ländern eingeführt und wird standardmäßig relativ selten bei jüngeren Bevölkerungsschichten angewendet. Daher erwarten die Forscher vorerst nur bei älteren Bevökerungsgruppen einen positiven Effekt auf die Sterblichkeitsraten.
Die tödlichsten EU-Krebsarten

15 Prozent der Todesfälle bei Frauen sind 2013 auf Brustkrebs zurückzuführen. Mit 13,9 Prozent (82.640 Tote) folgt Lungenkrebs bereits an zweiter Stelle. An dritter Stelle liegt Darmkrebs mit 75.360 prognostiziertenTodesfällen (9,5/100.000), gefolgt vom Pankreaskarzinom mit 40.197 (5,5/100.000) Fällen. Bei den Männern folgt hinter dem Bronchialkarzinom mit 186.970 Todesfällen (37,2/100.000), Darmkrebs mit 91.751 (16,7/100.000) Toten vor dem Prostatakarzinom mit prognostizierten 70.347 Todesfällen (10,5/100.000) und Pankreaskarzinom mit 40.069 Todesfällen (8,0/100.000). Die Prognosen beruhen auf einem Konfidenzintervall von 95 Prozent.
Krebsmortalität- und Prävalenz in Deutschland

Laut der 2012 vom Robert Koch Institut und dem Zentrum für Krebsregisterdaten zum achten Mal veröffentlichten Broschüre “Krebs in Deutschland 2007/2008” wurde 2008 jeder vierte Todesfall durch Krebs verursacht, insgesamt erlagen 215.442 Deutsche einer Krebserkrankung, davon 115.870 Männer und 99.572 Frauen. Bei den Frauen war das Mammakarzinom mit einem Anteil von 17,3% (17.209 Todesfälle) Krebssterblichkeitsursache Nr. 1, gefolgt von Darm (12.936 Todesfälle) – und Lungenkarzinom (12.841 Todesfälle). Bei den Männern lagen Lungenkrebs mit einem Anteil von 25,5 Prozent (29.505 Sterbefälle) vor Darm (13.726 Sterbefälle)- und Prostatakarzinom (12.134 Sterbefälle) an der Spitze der Todesfälle.

Auf Grundlage der epidemiologischen Krebsregisterdaten in Deutschland schätzt das Zentrum für Krebsregisterdaten jährlich die Zahl aller pro Jahr in Deutschland neu aufgetretenen Krebserkrankungen. Demnach lebten 2012 knapp 1,4 Mio. Deutsche mit der Diganose Krebs, davon 697.900 Männer und 698.000 Frauen, 2008 lag die Prävalenz bei 1,33 Millionen. Insgesamt gab es 2008 in Deutschland 251.700 Männer, bei denen innerhalb von fünf Jahren Prostatakarzinom diagnostiziert wurde und 273.000 Frauen mit Diagnose Mammakarzinom. Dahinter rangierten bei beiden Geschlechtern Darmkrebs (103.100 Männer, 87.800 Frauen) und Lungenkrebs (Männer: 39.500, Frauen: 20.000).

Nach Altersstandardisierung sind die Sterberaten bei Frauen und Männer seit 1999 rückläufig, während die Erkrankungsraten bei den Männern nahezu gleichbleibend sind. “Nur für Frauen zeigt sich nach 2005 ein Anstieg der alterskorrigierten Erkrankungshäufigkeit, was am ehesten auf das einsetzende Mammographie-Screeningprogramm zur Brustkrebs- Früherkennung zurückzuführen ist”, so die Studienautoren.
COGS-Studie zeigt individuelles Krebsrisiko

In der weltweit größten Krebs-Erbgut Studie COGS (Collaborative Oncological Gene-environment-Study), die im Wissenschaftsmagazin “Nature Genetics” kürzlich veröffentlicht wurde, entdeckten 160 Forschergruppen mehr als 80 neue DNA-Veränderungen, welche das Risiko erhöhen an Brust-, Eierstock- bzw. Prostatakarzinom zu erkranken. Mehr als 2,5 Mio. Menschen erkranken jährlich an diesen drei Krebsarten, die Krebssterblichkeitsrate liegt bei einem Drittel. Bei der Erbgut-Analyse von 100.000 Krebspatienten und 100.000 gesunden Menschen suchten die Forscher nach SNPs (Single Nucleotide Polymorphisms). Ist ein SNP bei einem Krebspatienten häufiger vorhanden, ist dies ein Hinweis auf ein erhöhtes Tumor-Risiko.

Dabei identifizierten die Wissenschaftler 49 SNPs, welche das Brustkrebsrisiko steigern, 26 SNPs, die mit einem erhöhten Prostatakrebsrisiko in Verbindung gebracht werden können und acht SNPs, die das Eierstockkarzinom-Risiko erhöhen. Durch diese neu entdeckten Erbgutveränderungen hoffen die Forscher künftig das individuelle Krebsrisiko vor dem Auftreten erster Symptome abschätzen zu können und dadurch die Screening- und Therapiemaßnahmen effizienter an die einzelnen Patienten anpassen zu können.



Tanja

  • Global Moderator
  • Super - User
  • *****
  • Beiträge: 932
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Lungenkrebs - Rauchen - Gene
« Antwort #3 am: 11. August 2013, 22:17 »




07.08.2013    Rückgang bei Lungenkrebs durch weniger Rauchen   

   Nachdem Antirauchkampagnen gestartet worden waren, ging die Häufigkeit von Lungenkrebs in Shanghai zurück [mehr...]

http://www.krebsgesellschaft.de/news_detail,4063,,235444,detail.html

Werner

  • Global Moderator
  • Super - User
  • *****
  • Beiträge: 866
  • Geschlecht: Männlich




Lungenkrebs: Rauchen und Brustkrebsgen eine tödliche Mischung

Montag, 2. Juni 2014
dpa

London – Ein Viertel aller Raucher, die Träger des „Brustkrebsgens“ BRCA2 sind, erkranken im Verlauf ihres Lebens an Lungenkrebs. Dies schätzen britische Forscher, die in Nature Genetics (2014; doi:10.1038/ng.3002) die Ergebnisse einer genom-weiten Assoziationsstudie vorstellen.

Rauchen ist zwar der wichtigste Risikofaktor für Lungenkrebs. Dies schließt allerdings genetische Einflüsse nicht aus. Sie könnten nach Ansicht von Richard Houlston vom Institute of Cancer Research in London die schädliche Wirkung von Rauchen sogar noch verstärken. Dies trifft insbesondere auf Mutationen zu, die körpereigene Abwehr­mechanismen außer Kraft setzen, beispielsweise das BRCA2-Gen. Das dort kodierte Protein ist an der Reparatur von DNA-Defekten beteiligt, die unter anderem durch die Schadstoffe im Tabakrauch ausgelöst werden.
Anzeige

Etwa ..... http://www.aerzteblatt.de/nachrichten/58905

Geri

  • Global Moderator
  • Super - User
  • *****
  • Beiträge: 674
  • Geschlecht: Männlich
LUNGENKREBS - Immer mehr Frauen sterben daran
« Antwort #5 am: 26. September 2015, 00:34 »



Immer mehr Frauen sterben an Lungenkrebs

Freitag, 18. September 2015

Köln – Immer mehr Frauen in Deutschland sterben an Lungenkrebs. Darauf hat die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) anlässlich des Deutschen Lungentags Mitte September hingewiesen. Demnach starben 2013 nach Angaben des Statistischen Bundesamtes über 15.000 Frauen an den Folgen von Lungenkrebs, ein Plus von rund 50 Prozent gegenüber 2.000 (knapp 10.000 Fälle).

Der BZgA zufolge spiegelt diese Entwicklung zeitversetzt die stetig angestiegenen Rauchquoten bei Frauen in den .... http://www.aerzteblatt.de/nachrichten/64202

Geri

  • Global Moderator
  • Super - User
  • *****
  • Beiträge: 674
  • Geschlecht: Männlich
Falsches Sicherheitsgefühl der Raucher durch CT-Lungenkrebs-Screening?
« Antwort #6 am: 27. September 2015, 18:20 »





Falsches Sicherheitsgefühl der Raucher durch CT-Lungenkrebs-Screening?



    Zuletzt aktualisiert am Sonntag, 20. September 2015 11:57

http://www.medknowledge.de/aktuelle-studien-nach-fachgebiet/189-2015/onkologie-haematologie/1563-falsches-sicherheitsgefuehl-der-raucher-durch-ct-lungenkrebs-screening-2015.html

Frei#  Eine aktuelle Studie in "JAMA Internal Medicine" untersuchte, ob der breite Einsatz des Lungenkrebs-Screenings durch Computer-Tomographie (CT) der Lunge den starken Rauchern ein falsches Sicherheitsgefühl gibt, und das Screening als eine Art Begründung für Weiter-Rauchen dient (1).

Die Autoren untersuchten den Effekt von CT-Lungenkrebs-Screening auf die Motivation von 37 Rauchern, die 2014 im Rahmen der der medizinischen Versorgung der US-Veteranen sich einem CT-Screening unterzogen hatten.

Von den interviewten 35 Teilnehmern gaben 17 (49%) an, dass Lungenkrebs-Screening ihre Motivation mit dem Rauchen aufzuhören verringert hatte.

Viele glaubten, ein negativer Lungen-CT-Befund würde bedeuten, sie hätten vom Rauchen bisher keinen Schaden getragen.

Des Weiteren meinten viele, eine negative Lungen-CT würde ihr gesamtes Risiko für Lungenkrebs verkleinern.

Fazit: Negatives CT-Lungenkrebs-Screening gibt den Rauchern ein falsches Sicherheitsgefühl, und verringert deren Motivation mit dem Rauchen aufzuhören.

Ärzte sollten die Screening-Teilnehmer darüber aufklären, dass ein negativer Befund nicht bedeutet, dass sie bisher vom Rauchen keine Schaden hätten, und das spätere Lungenkrebs-Risiko deswegen gering ist.

Anmerkung: CT-Lungenkrebs-Screening bei Rauchern wird derzeit kontrovers diskutiert, da der Nutzen/Schaden-Verhältnis aufgrund potentieller Überdiagnose und Übertherapie noch unklar ist. Die Ergebnisse der Studie liefern ein weiteres Argument gegen das Screening asymptomatischer Raucher.

1-Zeliadt et al.: Attitudes and perceptions about smoking cessation in the context of lung cancer screening. JAMA Intern Med. 2015 Jul 27

Tanja

  • Global Moderator
  • Super - User
  • *****
  • Beiträge: 932
  • Geschlecht: Weiblich
Rauchen - Erst nach zehn Jahren sinkt das Lungenkrebsrisiko
« Antwort #7 am: 07. März 2016, 00:58 »



 Erst nach zehn Jahren sinkt das Lungenkrebsrisiko

Die letzte Zigarette, und die Lunge kann bald durchatmen? So fühlt es sich zumindest an. Doch wer sehr lang und viel geraucht hat, der schleppt das Risiko für Krebs noch lange mit sich herum.

http://www.welt.de/gesundheit/article152806931/Erst-nach-zehn-Jahren-sinkt-das-Lungenkrebsrisiko.html




Gitti

  • Global Moderator
  • Super - User
  • *****
  • Beiträge: 1.339
  • Geschlecht: Weiblich


...... und das Gesundheitsministerium schaut nur zu, ist im Dornröschenschlaf!


http://derstandard.at/2000048818011/Zigaretten-als-Killer-Wir-leben-in-einer-absurden-Welt