Autor Thema: B L U T  (Gelesen 2987 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Werner

  • Global Moderator
  • Super - User
  • *****
  • Beiträge: 866
  • Geschlecht: Männlich
B L U T
« am: 23. November 2008, 23:59 »

B l u t:


Mehr als 100.000 Kilometer Venen und Arterien ziehen sich durch den Körper. Darin fließt der rote Saft des Lebens, unser Blut. Es versorgt jede Zelle des Organismus ständig mit Sauerstoff und Nährstoffen und transportiert Abfallstoffe ab. Als zentrale Pumpe sorgt das Herz für einen ständigen Blutfluss. Das Blut ist nicht nur Transportsystem, es ist wichtiger Teil des Immunsystems und sorgt für den Gasaustausch, für schnellen Wundverschluss und die Verteilung der Körperwärme

Das Blut besteht aus roten und weißen Blutkörperchen, Blutplättchen, Antikörpern und anderen Eiweißen, die im Blutplasma fließen. Schon ein einziger Blutstropfen gibt uns Auskunft über unsere Gesundheit. An einem einfachen Blutbild lässt sich erkennen, ob die Aufgaben des Blutes und seiner Bestandteile erfüllt werden. Ein wichtiges Kriterium sind die Anzahl der festen Blutbestandteile, der Blutzellen. Sie machen etwa 45 Prozent des Gesamtvolumens aus: rote Blutkörperchen (Erythrozyten), weiße Blutkörperchen (Leukozyten) und Blutplättchen (Thrombozyten).
 
Die restlichen 55 Prozent des Blutes bestehen aus Plasma - dem flüssigen Teil, in dem sich die Blutzellen bewegen. Das Plasma besteht zu 90 Prozent aus Wasser und enthält außerdem Eiweiße, Nährstoffe, Stoffwechselprodukte, Salze, Hormone und Enzyme sowie Fibrinogen, das beim Wundverschluss eine wichtige Rolle spielt.

Die Farbe des Blutes stammt vom Hämoglobin in den roten Blutkörperchen. Die Blut-Menge, die in unseren Adern kreist, liegt zwischen fünf und sechs Litern bei einem Erwachsenen und macht etwa sechs bis acht Prozent des Körpergewichts aus. Alle Blutgefäße zusammen ergeben eine Länge von 100.000 Kilometern. Das entspricht zweieinhalb Erdumrundungen.
 
Blutsenkung
 
Ist das Blut nicht mehr in Bewegung, zersetzt es sich in seine Bestandteile. Die schwereren Blutzellen sinken zu Boden, oben bleibt das flüssige Blutplasma. Wie schnell sie sich voneinander trennen, gibt Aufschluss über mögliche Entzündungen im Körper. Je schneller die Blutbestandteile absinken, umso wahrscheinlicher ist ein möglicher Entzündungsprozess.
 
Wärmeregulierung
 
Eine weitere Funktion unseres Blutes ist die Regulation der Wärme in unserem Körper. Beispiel: Wenn Hände in eine mit Eis gefüllte Box gehalten werden, ziehen sich die Gefäße zeihen zusammen. Es wird weniger Blut zur Körperoberfläche geschickt, damit möglichst wenig Wärme verloren geht. Nach einer Weile kühlt die Oberfläche auf etwa neun Grad ab.Doch nach wenigen Sekunden reguliert sich die Temperatur wieder. Sie steigt auf etwa 24 Grad an. Die Wärme breitet sich dabei entlang der Blutgefäße aus – von der Handwurzel bis in die Fingerspitzen.