Autor Thema: Vorstellungsrunde: Sandro  (Gelesen 4109 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Sandro

  • Neu_hier
  • *
  • Beiträge: 2
  • Geschlecht: Männlich
Vorstellungsrunde: Sandro
« am: 18. Dezember 2008, 19:11 »
Mein Name ist Sandro Schertler und ich bin am 30.07.1986 in Wien geboren worden. Ich besuchte die Volksschule in der Steiermark, das Gymnasium in Wien und habe schließlich im Jahre 2005 meinen Abschluss in der HTL Donaustadt Fachrichtung IT gemacht. Nach dem Dienst beim Heer habe ich begonnen zu studieren, dies jedoch auf Grund der damals geänderten Studienordnung abgebrochen. Danach habe ich im Oktober 2006 zu arbeiten begonnen und sofern es meine Gesundheit zulässt werde ich auch Anfang 2009 wieder bei der selben Firma einsteigen können. So das war mal relativ allgemein gehalten. Jetzt etwas spezifischer auf das Thema dieses Forums bezogen.

Im September 2007 wurde bei mir ein lymphoblastisches Lymphom (ALL) vom B-Zell Typ festgestellt welches hoch-malignide war und ich befand mich bereits auch im IV Stadium der Krankheit (laut WHO). Ich wurde nach dem GMALL-Protokoll unter Zugabe von Antikörpern behandelt und durch diese Behandlung wurde rasch (Nov. 07) eine komplette Remission erreicht. Da das Wiedererkrankungsrisiko aber sehr hoch war und leider niemand aus meiner näheren Verwandtschaft ein geeigneter Spender war, wurde eine Suche nach einem Fremdspender eingeleitet. Leider bin ich im Dezember 2007 an einer schweren Lungenentzündung erkrankt und musste in künstlichen Tiefschlaf versetzt werden. Einige Tage stand es nicht gut um mich, doch durch die gute medizinische und menschliche Betreuung im SMZ-Süd (KFJ) konnte ich schon im Jänner das Spital wieder verlassen, zumindest für ein paar Tage. In der Zwischenzeit wurde auch schon ein Spender gefunden und so wurde der Transplantationstermin für eine allogene Stammzelltransplantation für den 15. Februar 2008 festgelegt. Da diese Transplantation aber nicht im KFJ durchgeführt wird bin ich ins AKH Wien verlegt worden. Die Transplantation und die Vorbereitung darauf (Hochdosischemo und Ganzkörperbestrahlung) verliefen ohne Probleme. Am 08.04.2008 konnte ich das Spital verlassen. Ich hatte zwar eine Recht starke GvHD der Haut aber sonst keine gröberen Probleme nach der Transplantation bis zum 18.06.2008 wo sich die GvHD auf die Augen geschlagen hat. Seit damals bis heute habe ich noch immer Probleme mit den Augen wie Trockenheit oder Lichtempfindlichkeit. Im September 2008 habe ich einen Kuraufenthalt in Deutschland beantragt in der Tumorbioklinik Freiburg. Diese haben sich auf Patienten nach einer Stammzelltransplantation spezialisiert, weshalb der Kuraufenthalt auch bewilligt wurde, da es bis heute noch immer keine vergleichbare Institution in Österreich gibt. Dort hatte ich auch das erste Mal Kontakt mit der DLH (Deutschen Leukämie Hilfe) und mit Gesprächsgruppen. Wieder zurückgekommen habe ich leider wieder eine Lungenentzündung bekommen und auch eine Pilzinfektion wurde in der Lunge entdeckt. (Okt. 2008) Bis vor ein paar Tagen bin ich im KH Hietzing stationär gelegen und zur Zeit befinde ich mich wieder wieder zu Hause. Auch bin ich regelmäßig im AKH auf der KMT-Ambulanz in Betreuung.

PS in eigener Sache: Auch verfolge ich selbst ein kleines Projekt welches sich vor allem mit der Leukämie und vor allem mit KMT/SZT-Patienten beschäftigt. Vielleicht hat ja der ein oder andere Interesse und wir können uns bei einem der Treffen darüber unterhalten.