Autor Thema: Mi.21.1.09,19h,Wien,Psychoimmunologische Therapiestrategien beim Krebspatienten  (Gelesen 5869 mal)

0 Mitglieder und 3 Gäste betrachten dieses Thema.

Dietmar E.

  • Global Moderator
  • Super - User
  • *****
  • Beiträge: 1.889
  • Geschlecht: Männlich
Mi. 21.1.09, 19.00 - 21.00 Uhr

Praxis & Forschung - Psychoimmunologische Therapiestrategien beim Krebspatienten

Gamed, workshop, G.Hubmann, Dr.med., Julia Umek, Mag.Dr.phil.

Schwerpunkt des praxisbezogenen Workshops ist der interdisziplinäre Ansatz. Es werden sowohl neue Möglichkeiten einer
psychoonkologischen Therapie vorgestellt, die auf den Erkenntnissen der modernen Hirnforschung beruhen als auch die Grundlagen
der Psychoimmunologie, die auf das Immunsystem einwirken.
Der Immunstatus (T-Lymphozytensubpopulation) ist sowohl eine Momentaufnahme als auch eine Verlaufskontrolle
einer ganzheitlichen Krebstherapie. (Beispiele werden vorgestellt)
Psyche und Immunsystem korrelieren eng miteinander. Die Erhaltung einer guten Lebensqualität
ist Ziel jeder Psychoonkologie. Es werden Möglichkeiten der Aufarbeitung psychischer Traumata, Umgang
mit der Angst, Wege zur innerem Harmonisierung vorgestellt.

http://www.gamed.or.at/g_gamed.php

http://www.gamed.or.at/g_programm.php?act=showkalender&V_PRIMARY=243&art=

Infos auch: kontakt@krebsforum.at
« Letzte Änderung: 21. Januar 2009, 17:12 von Dietmar E. »
"Zu meiner Zeit gab es Dinge, die tat man, und Dinge, die man nicht tat, ja, es gab sogar eine korrekte Art, Dinge zu tun, die man nicht tat." (Sir Peter Ustinov)

Dietmar E.

  • Global Moderator
  • Super - User
  • *****
  • Beiträge: 1.889
  • Geschlecht: Männlich

Zur Erinnerung!

"Zu meiner Zeit gab es Dinge, die tat man, und Dinge, die man nicht tat, ja, es gab sogar eine korrekte Art, Dinge zu tun, die man nicht tat." (Sir Peter Ustinov)

Dietmar E.

  • Global Moderator
  • Super - User
  • *****
  • Beiträge: 1.889
  • Geschlecht: Männlich
HEUTE MITTWOCH, aber erst um 19.30 Uhr, nicht 19 Uhr
« Antwort #2 am: 21. Januar 2009, 14:29 »

HEUTE MITTWOCH, aber erst um 19.30 Uhr, nicht 19 Uhr


Anmeldung noch möglich, ggf. Mitfahrt (Anreise von Donaustadt/Kagran)
"Zu meiner Zeit gab es Dinge, die tat man, und Dinge, die man nicht tat, ja, es gab sogar eine korrekte Art, Dinge zu tun, die man nicht tat." (Sir Peter Ustinov)

Dietmar E.

  • Global Moderator
  • Super - User
  • *****
  • Beiträge: 1.889
  • Geschlecht: Männlich
Diese Veranstaltung war hervorragend:

Praxis & Forschung - Psychoimmunologische Therapiestrategien beim Krebspatienten
Gamed, workshop, G.Hubmann, Dr.med., Julia Umek, Mag.Dr.phil.
Schwerpunkt des praxisbezogenen Workshops ist der interdisziplinäre Ansatz. Es werden sowohl neue Möglichkeiten einer
psychoonkologischen Therapie vorgestellt, die auf den Erkenntnissen der modernen Hirnforschung beruhen als auch die Grundlagen
der Psychoimmunologie, die auf das Immunsystem einwirken.
Der Immunstatus (T-Lymphozytensubpopulation) ist sowohl eine Momentaufnahme als auch eine Verlaufskontrolle
einer ganzheitlichen Krebstherapie. (Beispiele werden vorgestellt)
Psyche und Immunsystem korrelieren eng miteinander. Die Erhaltung einer guten Lebensqualität
ist Ziel jeder Psychoonkologie. Es werden Möglichkeiten der Aufarbeitung psychischer Traumata, Umgang
mit der Angst, Wege zur innerem Harmonisierung vorgestellt.
http://www.gamed.or.at/g_gamed.php
http://www.gamed.or.at/g_programm.php?act=showkalender&V_PRIMARY=243&art=

Frau Dr. Mag. Julia Umek,
arbeitet derzeit in einer Forschungsgruppe der Medizinischen Universität/AKH. Nicht nur auf Grund dieser Tätigkeit konnte sie uns viele interessante Aspekte zur Psychoonkologie bringen.

Herr Dr. Gerhard Hubmann gehört in der GAMES längst "zum alten Eisen", ist als Komplementärmediziner weit über den 23. Bezirk hinaus bekannt und informierte uns über neue Aspekte bei der Behandlung von Krebspatienten. Besonders interessant fand ich die neuen Möglichkeiten der Speichelanalysen vor/während/nach der Behandlung, um u. a. die Wirksamkeit der Therapie nachweislich feststellen zu können und ggf. auf eine andere Maßnahme umzusteigen!

Der workshop dauerte einige Stunden und war von der erstern bis zur letzten Minute äußerst interessant. Dies auch weil etliche  Fallbeispiele besprochen wurden und sich die Anwesenden gut eingebracht haben; an der Spitze OA. Univ. Doz. Dr. Peter Hollaus, Chirurg, quasi mit Heimvorteil (berichtete mir anschließend noch von seinen Tätigkeiten der Metastasenentfernung mit einem neuen Lasergerät; auch Hans berichtete ich davon, siehe http://www.krebsforum.at/forum/index.php/topic,474.msg7708.html#msg7708).

Dietmar Erlacher

Dr. Gerhard Hubmann,
Arzt für Allgemeinmedizin |  Ärtzekammerdiplom für Akupunktur und Homöopathie |  Berater für
  Komplementärmedizin der WGKK |  Leiter des Arbeitskreises "Praxis und Forschung" an der Akademie für
  Ganzheitsmedizin, http://www.medicus-doc.at/, hubmann@medicus-doc.at, 1230 Wien, In der Klausen 3, Tel. 8893020
« Letzte Änderung: 26. Januar 2009, 16:00 von Dietmar E. »
"Zu meiner Zeit gab es Dinge, die tat man, und Dinge, die man nicht tat, ja, es gab sogar eine korrekte Art, Dinge zu tun, die man nicht tat." (Sir Peter Ustinov)