Autor Thema: Rauchersucht mit Schandlohn vom Volk beenden?  (Gelesen 4481 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

admin

  • Administrator
  • Super - User
  • *****
  • Beiträge: 5.032
  • Geschlecht: Männlich
Rauchersucht mit Schandlohn vom Volk beenden?
« am: 03. März 2009, 15:18 »

Es gibt sie bereits, die Kopfprämie für jeden Raucher der aufhört.

Soll das auch in Ö. erfolgen?

Wie schaut es mit Unterstützungen für Raucherinnen, werden immer ,mehr, und Raucher aus?

Welche Beratungen, Medikamente, Therapien zahlt welche Kasse?

Kann der Raucher mit dem Überweisungsschein zur Psychotherapie zwecks Entwöhnung?

Gibt es "no.smoking" Präparate auf Rezept?


Rauchermeinung:

"Wir finanzieren unsere Gesundheitsschädigungen mit den Steuern auf den Zigaretten doppelt!

Wir finanzieren sogar Gesundheitskosten für die Nichtraucher!"


Wie (un)richtig ist das?


admin

  • Administrator
  • Super - User
  • *****
  • Beiträge: 5.032
  • Geschlecht: Männlich
Kopfprämie für Raucher!
« Antwort #1 am: 03. März 2009, 15:18 »
20/02/09,00:01, Aerzte_Zeitung

Geldanreize motivieren Raucher zur Abstinenz

PHILADELPHIA (ob). Auch die drastischte Ausmalung gesundheitlicher Folgeschäden hält kaum einen Raucher vom Tabakkonsum ab. Erfolgreicher scheint da schon der umgekehrte Weg zu sein: Mit positiven Verlockungen finanzieller Art den Willen zum Nikotinverzicht anzustacheln.

Mit Geldprämien gelang es US-Forschern in einer neuen Studie, die Rate dauerhaft abstinenter Ex-Raucher deutlich zu erhöhen. Das Team um Dr. Kevin Volpp aus Philadelphia hat 878 Zigarettenraucher - allesamt Beschäftigte eines großen US-Konzerns - nach Zufallsauswahl zwei Gruppen zugeteilt. Während eine Hälfte lediglich Informationen über ein Entwöhnungsprogramm erhielt, wurden der anderen Hälfte zusätzlich erfolgsabhängige finanzielle Anreize in Aussicht gestellt: 100 Dollar erhielt, wer am Entwöhnungsprogramm teilnahm, 250 Dollar, wer nach sechs Monaten abstinent war, und nochmals 400 Dollar, wer auch nach zwölf Monaten noch Verzicht übte. Alles in allem lockten also 750 Dollar. Natürlich verließ man sich bei der Überprüfung nicht allein auf die Angaben der Teilnehmer, sondern machte einen negativen Bluttest (Cotinin-Test) zur Bedingung für die Auszahlung der Prämien.

http://www.univadis.de/medical_and_more/de_DE_Medizin_Detail?articleItemId=0fad52da867e70aa51b4e650f179b608