Autor Thema: Gesund altern (1+2)  (Gelesen 4487 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Sissi

  • Global Moderator
  • Super - User
  • *****
  • Beiträge: 551
  • Geschlecht: Weiblich
Gesund altern (1+2)
« am: 08. März 2009, 16:29 »

Medizin und Gesundheit *

Mit Univ.-Prof. Dr. Karin Gutiérrez-Lobos. Schwerpunkt Gesund altern (Teil 1). Studiogäste: Primaria Dr. Katharina Pils, Fachärztin für Physikalische Medizin und Rehabilitation, SMZ Sophienspital; Oberarzt Dr. Jochen Schuller, Universitätsklinik für Innere Medizin II, Kardiologie und internistische Intensivmedizin der PMU Salzburg

Der Anstieg der Lebenserwartung ist nach Ansicht von Experten die größte Herausforderung für unser Gesundheitssystem. Im Alter steigen Gesundheitsausgaben rapide an. Etwa 15 Prozent der Versicherten verursachen 85 Prozent der gesamten Ausgaben, so die Krankenkassen. Der Großteil davon entfällt auf alte Menschen. Doch sind alle diese Ausgaben nötig? Eine neue Studie sagt: "Nein".

Salzburger Mediziner und Wissenschafter haben die Medikation älterer Patienten untersucht und bei mehr als 36 Prozent verzichtbare Medikamente gefunden. Weitere 30 Prozent der verschriebenen Wirkstoffe waren für alte Menschen schlicht inadäquat. Im Durchschnitt nahmen die Patientinnen und Patienten bis zu elf verschiedene Arzneimittel gleichzeitig.

Doch das ist nicht das einzige Problem in der Versorgung älterer Menschen. Während es etwa in Deutschland längst Fachärzte für Geriatrie gibt, steht diese Entwicklung in Österreich noch am Anfang. Experten fordern aber nicht nur mehr speziell ausgebildete Ärzte, sondern auch zusätzliche Angebote in Bereichen wie Neurologie, Orthopädie und Rehabilitation. Nicht selten liegen alte Menschen auch in Krankenhäusern, obwohl sie keine medizinische Versorgung, sondern Pflege oder gar nur eine entsprechende Betreuung benötigen.

Sind unser Gesundheitssystem und unsere Gesellschaft also auf die Herausforderungen der kommenden Jahrzehnte überhaupt vorbereitet? Univ. Prof. Dr. Karin Gutiérrez-Lobos wird mit ihren Gästen diese Themen analysieren und über folgende Fragen diskutieren: Welche medizinische Versorgung benötigen alte Menschen wirklich? Welche Angebote fehlen? Sind die aktuellen Medikamente, die meist an jungen, fitten Patienten getestet werden, für alte Menschen überhaupt geeignet? Was braucht es, um überhaupt gesund alt werden zu können?

Am Montag, dem 2. März, wird Univ.-Prof. Manfred Götz im zweiten Teil des Schwerpunktes "Gesundes Alter" mit seinen Gästen über Betreuungs-, Pflege- und Wohnangebote für alte Menschen diskutieren.
 Weitere Informationen:

Studiogäste

Prim. Dr. Katharina Pils,
Fachärztin für Physikalische Medizin und Rehabilitation (Rheumatologie) im SMZ Sophienspital, Akademische Gerontologin, Chefärztin für den Gesundheits- und Sozialbereich im Österreichischen Roten Kreuz, Mitglied des Beirates für Altersmedizin im Gesundheitsministerium,
Institut für Physikalische Medizin und Rehabilitation, Sozialmedizinisches Zentrum Sophienspital
Apollogasse 19,
1070 Wien
Tel.: +43/1/521 03 - 3401
Fax: +43/1/521 03 - 1019
katharina.pils@wienkav.at|E-Mail]
Homepage

OA Dr. Jochen Schuler,
Universitätsklinik für Innere Medizin II, Kardiologie und internistische Intensivmedizin der PMU Salzburg, Autor der Studie "Polypharmakotherapie und unangemessene Verschreibung bei älteren internistischen Patienten in Österreich",
Universitätsklinik für Innere Medizin II, Kardiologie und internistische Intensivmedizin der PMU,
Müllner Hauptstraße 48,
5020 Salzburg
Tel.: 0662/4482-57554
E-Mail
Homepage

Weitere Informationen:
Studie über Medikamente bei betagten Menschen: Jochen Schuler, Christina Dückelmann, Wolfgang Beindl, Erika Prinz, Thomas Michalski, Max Pichler, "Polypharmacy and inappropriate prescribing in elderly internal-medicine patients in Austria", Wiener klinische Wochenschrift (2008) 120, S. 733-741

Studie "Polypharmacy and inappropriate prescribing in elderly internal-medicine patients in Austria"

Buch-Tipps

Elisabeth Niejahr, "Alt sind nur die anderen. So werden wir leben, lieben und arbeiten", Fischer Taschenbuch Verlag,
ISBN 3596159415

Thomas Chorherr, "Hilfe, wer pflegt mich? Fakten, Standpunkte, Perspektiven", Verlag Carl Ueberreuter,
ISBN 9783800072736

Frank Schirracher, "Das Methusalem-Komplott. Die Menschheit altert in unvorstellbarem Ausmaß. Wir müssen das Problem unseres eigenen Alterns lösen, um das Problem der Welt zu lösen", Karl Blessing Verlag,
ISBN 3896672258

U. Schwabe, D. Paffrath (Hrsg.), Arzneiverordnungsreport 2007, Springer-Verlag, Berlin-Heidelberg 2008,
ISBN 9783540692188

Franz Böhmer, Ingo Füsgen, "Der ältere Patient mit seinen Besonderheiten", UTb-Verlag 2008,
ISBN 3825284042

Links
Österreichische Gesellschaft für Geriatrie und Gerontologie
Österreichisches Institut für Validation
Deutsche Gesellschaft für Geriatrie

-------------------------------------------------------------------------------------


Medizin und Gesundheit *

Mit Univ.-Prof. Dr. Manfred Götz. Schwerpunkt gesund altern (Teil 2). Studiogäste in Wien: Mag. Alexander Bodmann, Generalsekretär der Caritas Wien, zuständig für den Bereich "Betreuen und Pflegen zu Hause" und Pflegeeinrichtungen; Univ.-Prof. Dr. Christoph Gisinger, Geschäftsführer des Hauses der Barmherzigkeit Wien, Mitglied im Beirat für Altersmedizin im Gesundheitsministerium; Gast in Dornbirn: Mag. Erika Geser-Engleitner, Soziologin der FH Vorarlberg, Schwerpunkt Altenbetreuung und Pflege

Österreich altert unaufhaltsam und schnell. Die Zahl der über 60-Jährigen wird bis zum Jahr 2030 um 52 Prozent auf 2,81 Millionen steigen. Etwa ein Drittel davon wird pflegebedürftig sein. Das stellt nicht nur das Gesundheitswesen vor enorme Herausforderungen, sondern auch die Gesellschaft.

Derzeit werden fast 80 Prozent der pflegebedürftigen Menschen zu Hause versorgt. Doch die Änderungen in den Familienstrukturen machen das immer schwieriger. Gleichzeitig haben die gesunden Pensionisten geänderte Bedürfnisse an Wohnen und Leben im Alltag.

Derzeit leben wir demografisch gesehen in einem goldenen Zeitalter. Noch nie standen so viele Arbeitende nicht arbeitenden Kindern und alten Menschen gegenüber. Die Änderung in den kommenden Jahren wird aber die Finanzierung der Altersversorgung vor gigantische Herausforderungen stellen.

In ihrem Regierungsprogramm spricht die Große Koalition erstmals davon, dass die Solidargemeinschaft zwar für den zusätzlichen Aufwand, der durch Pflege- und Betreuungsbedarf entsteht, aufkommen soll. Sie könne aber nicht die gesamten Lebenshaltungskosten für pflege- und betreuungsbedürftige Menschen tragen.

Wie wird also die Betreuung alter Menschen in Zukunft organisiert und finanziert werden? Welche neuen Modelle in der Versorgung hochbetagter Menschen gibt es? Univ.-Prof. Dr. Manfred Götz wird mit seinen Gästen diese Themen analysieren und über folgende Fragen diskutieren: Welche Bedürfnisse haben alte Menschen? Welche Betreuungs-, Pflege- und Wohnangebote gibt es bereits und was brauchen wir in Zukunft?
 Weitere Informationen:

Erreichbarkeiten der Gäste:

Mag. Alexander Bodmann
Caritas der Erzdiözese Wien
Albrechtskreithgasse 19 - 21
1160 Wien
Tel.: +43/1/878 12-212
E-Mail
Homepage

Univ.-Prof. Dr. Christoph Gisinger
Institut Haus der Barmherzigkeit
Seeböckgasse 30a
1160 Wien
Tel.: +43/1/ 401 99-0
Fax: +43/1/ 401 99-1308
E-Mail
Homepage

Mag. Erika Geser-Engleitner
Fachhochschule Vorarlberg GmbH
Hochschulstr. 1
8650 Dornbirn
Tel.: +43/5572 792
Fax: +43/5572 792 9500
E-Mail
Homepage

Weiterführende Informationen zur Sendung:

Buch-Tipps

Bärbel Danneberg, "Alter Vogel, Flieg! - Tagebuch einer pflegenden Tochter", Verlag Promedia 2008
ISBN 9783853712863

Anonymus, "Wohin mit Vater - ein Sohn verzweifelt am Pflegesystem", S. Fischer 2007,
ISBN 9873100617064

Rainer Beeken u. a., "Altenpflege konkret - Sozialwissenschaften", Urban & Fischer Verlag 2005,
ISBN 3437465813

Thomas Chorherr, "Hilfe, wer pflegt mich? Fakten, Standpunkte, Perspektiven", Verlag Carl Ueberreuter 2007,
ISBN 9783800072736

Markus Breitscheidel, "Gesund gepflegt statt angezockt - Wege zur würdigen Altenpflege", Econ Verlag 2006,
ISBN 430300118

Bernard Lown, "Die verlorene Kunst des Heilens - Anleitung zum Umdenken", Suhrkamp 2003,
ISBN 518455744

Elisabeth Niejahr, "Alt sind nur die anderen. So werden wir leben, lieben und arbeiten", Fischer Taschenbuch Verlag 2005,
ISBN 3596159415

Frank Schirracher, "Das Methusalem-Komplott", Karl Blessing Verlag 2006,
ISBN 896672258

Links
Caritas
Caritas Socialis
Österreichisches Rotes Kreuz
Volkshilfe Österreich
Österreichisches Hilfswerk
Senecura - Privater Heimanbieter, der eng mit Kommunen in ganz Österreich zusammenarbeitet
Homepage der Gesundheits- und Krankenpflegeausbildung in Österreich
Bundesweiter Zusammenschluss der österreichischen Pflegeorganisationen
Österreichische Gesellschaft für Geriatrie und Gerontologie
Österreichisches Institut für Validation

Geri

  • Global Moderator
  • Super - User
  • *****
  • Beiträge: 674
  • Geschlecht: Männlich
So werden wir (gesund?) 100 Jahre alt
« Antwort #1 am: 20. Juli 2012, 16:16 »

admin

  • Administrator
  • Super - User
  • *****
  • Beiträge: 5.032
  • Geschlecht: Männlich
Gesund altern
« Antwort #2 am: 20. Juli 2012, 22:22 »

http://www.nachrichten.at/ratgeber/gesundheit/100jahre/

Ratgeber  > Gesundheit  > So werden wir 100 Jahre alt

So werden wir 100 Jahre alt - Länger, besser und glücklicher leben
Gesund, fit und aktiv ein hohes Alter erreichen – wer will das nicht? Die Serie der OÖNachrichten gibt die perfekte Anleitung dazu. Die Schwerpunkte in den ersten vier Wochen sind: Bewegung, Ernährung, Vorsorge und die Psyche. mehr »

Klicken Sie auf eine Markierung, um auf die Übersichtsseite des jeweiligen Themenbereichs zu gelangen.
 Psychische Gesundheit  Rauchen  Herz  Liebe und Sex  Muskeln und Knochen  Bewegung  Zähne  Krebs-Vorsorge  Körpergewicht

Online-Filme über alltagstaugliche Turnübungen
Ulli Wurpes zeigt fünf Übungen fürs tägliche Training, mit denen Sie bis ins hohe Alter fit und beweglich bleiben. Jeden Tag präsentieren wir Ihnen einen Film, in dem die jeweilige Übung ganz genau erklärt wird.

Gesundheit im Takt: Tanzen ist eine der besten Sportarten für ein langes Leben
„Es gibt keinen schlechten Sport. Bei allem, was man an Bewegung macht, kommt es auf die Ausführung, die Intensität und die richtige Ausrüstung an“, sagt Rüdiger Kisling, Oberösterreichs Sportärztereferent und Leiter der Abteilung für ... mehr »

Fitnesshelfer im Gesundheits-Test
Kleine Fitnesshelfer findet man in vielen Haushalten, die wenigsten werden benutzt. Gernot Schauer, Sportwissenschaftler aus St. Martin/Mühlkreis, hat für die OÖNachrichten die wichtigsten auf ihre Gesundheitstauglichkeit geprüft. mehr »

Sterbetafeln verheißen ein längeres Leben
LINZ/WIEN. Sterbetafeln sind auf den ersten Blick lange und langweilige Zeilenkolonnen. Sie basieren auf Erhebungen, Statistiken und Wahrscheinlichkeitsrechnungen. Für die Versicherungswirtschaft sind sie unerlässlich. mehr »

Sport und Bewegung: Medizinerin Ulrike Holzmüller im Chat
Wieviel Sport brauchen wir, um alt zu werden? Sport- und Kinderärztin Ulrike Holzmüller stand im OÖN-Chat Rede und Antwort. mehr »

Stiegenhaus als Fitness-Studio
Wer einen Lift im Haus oder im Büro hat, sollte diesen möglichst selten benützen. Denn das spezielle Bewegungsmuster beim Treppensteigen wirkt sich in mehrfacher Hinsicht vorteilhaft auf die Gesundheit aus. mehr »

Aktiv bis Hundert!
Besser in Bewegung bleiben – denn regelmäßiges Training macht nicht nur fit und gesund, sondern verlängert Studien zufolge das Leben um sechs Jahre. Kein Wunder, dass die OÖNachrichten dem Thema gleich das ganze Gesundheitsmagazin gewidmet haben! mehr »

Bewegung macht Kinder stark und schlau
Die meisten Kleinkinder sind ständig in Bewegung. Stillhalten ist gar nicht nach ihrem Geschmack. Sie wollen laufen, springen und tanzen – ihre Energie scheint uns Erwachsenen oft grenzenlos. mehr »

Studie beweist: Sport hält jung
Bewegung ist ein Jungbrunnen – zumindest laut einer Studie von Mark Tarnopolsky von der kanadischen McMasters University. Im Fachjournal „PNAS“ veröffentlichten er und sein Team eine Untersuchung an Mäusen, laut der regelmäßige Bewegung ein ... mehr »

Inaktivität wirkt tödlich
Rund zehn Prozent der Todesfälle weltweit sind durch körperliche Inaktivität bedingt. Ein Drittel der Erwachsenen und vier von fünf Jugendlichen sind in hohem Maß durch ein Manko an Bewegung gefährdet.

Mit diesen Tipps retten Sie Ihre Haut - Länger jung mit vernünftigem Lebensstil
Sonne, Tabakrauch, Stress und ungesunde Ernährung beschleunigen die Faltenbildung. Der morgendliche Blick in den Spiegel zeigt uns jeden Tag aufs Neue: Unsere Haut altert genauso wie alle anderen Organe unseres Körpers. mehr »

Wer schlau ist, zieht aufs Land
Wer in Linz wohnt, wird im Schnitt nicht so alt wie jemand, der in Urfahr-Umgebung lebt. Warum sich Familie Deutsch Jungwirth für das Landleben entschieden hat. mehr »

Inseln der Steinalten
Es gibt zwei Inseln, auf denen überdurchschnittlich viele Menschen älter als 100 Jahre werden: die japanische Insel Okinawa und Sardinien. mehr »

Wie wir 100 oder älter werden
"So werden wir 100“ heißt die große Serie ab Juli in den „Oberösterreichischen Nachrichten“. 100 Lebensjahre für alle? Das ist journalistisch zugespitzt, zugegeben. Doch in dieser Übertreibung steckt ein gehöriges Maß Wirklichkeit. mehr »

„Die Geschichte des Alterns schreiben wir selbst“
Humangenetiker Markus Hengstschläger sagt: „Wenn heute in Oberösterreich ein Kind zur Welt kommt, hat es eine 1:1-Wahrscheinlichkeit, 100 Jahre alt zu werden.“ mehr »

Mit 100 will er zum Nordpol surfen
Er ist 94 Jahre alt, immer noch voll auf zack und ärgert sich, wenn er mit Jopi Heesters verglichen wird: Toni Knoblehar will nicht als Vorführmodell für jung gebliebene Senioren herhalten, sondern – wenn seine Geschichte schon in der Zeitung ... mehr »

Familie bleibt ein Wunsch, aber später
Eine völlig veränderte oberösterreichische Gesellschaft wird die heute zweijährige Katja (lesen Sie dazu auch auf Seite 9) vorfinden, wenn sie eine erwachsene Frau ist: Einem geringeren Anteil von Kindern und Jugendlichen wird eine große ... mehr »

Katja und ihre nächsten 98 Jahre
Mit Mama und Papa wohnt Katja in Linz. Vor wenigen Tagen feierte sie ihren zweiten Geburtstag. Im Jahr 2110 würde Katja ihren 100. Geburtstag feiern, ein fast unglaubliches Datum. mehr »

„Raus aus dem Schongang!“
Wer gesund stirbt, hat mehr vom Leben“, sagt der Wiener Universitätsprofessor Siegfried Meryn. Der Internist ist Verfasser zahlreicher Bücher über gesundes Altern und langes Leben. Meryn ist auch bekannt als Fernsehdoktor im ORF. mehr »
Gesundheit
 
100 Jahre-Tests

Wie wir 100 oder älter werden
Sie, ich, wir alle können heute schon damit beginnen, uns zusätzliche Lebensjahre zu schenken.
Gerald Mandlbauer
So werden wir 100 Jahre alt
10 Gebote der Vorsorge

Elisabeth Mayr-Frank (51) ist Stellvertretende Leiterin der Abteilung Gesundheitsförderung und Prävention der OÖ Gebietskrankenkasse. mehr »
10 Gebote der Psyche

„Es gibt keine Gesundheit ohne die psychische Gesundheit“, sagt Werner Schöny, der Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapeutische Medizin. mehr »
10 Gebote der Bewegung

Ulrike Holzmüller (56) ist Kinderärztin und Sportmedizinerin in Linz. In ihrer Praxis erlebt sie, dass sich Kinder immer weniger bewegen. mehr »
10 Gebote der Ernährung

Christian Putscher, Ernährungs¬wissenschaftler aus dem Innviertel berät Firmen, Gemeinden, Institutionen und auch Fernsehköche. mehr »
Umfrage
Formularbeginn
Wollen Sie 100 Jahre oder älter werden?
 
Ja.
 
Nein.

mehr Umfragen »

Kieferzysten: Gefahr im Knochen

Kieferzysten können verschiedene Ursachen haben. Die Probleme, die damit verbunden sind, sind aber immer die gleichen: Die in der Regel mit Flüssigkeit gefüllten Hohlräume führen mit zunehmendem Wachstum zur Schädigung von Kieferknochen und Zähnen.
 
Schwimmen Sie sich gesund

Schwimmen stärkt Gesundheit und Wohlbefinden und hat das ganze Jahr über Saison. Ganz besonders viel Spaß macht Schwimmen im Sommer während der Freibad-Zeit.
 
Rückenschmerzen: Trainieren statt operieren

Neue Studien lassen es als sinnvoll erscheinen, Bandscheibenprobleme besser mit Krankengymnastik und entzündungshemmenden Medikamenten als mit Operationen zu behandeln.Warten und trainieren statt operieren.
 
Orthorexie: Zu gesund macht auch krank

Immer mehr Menschen leiden an der Sucht, sich nur noch absolut gesund zu ernähren. Mangelerscheinungen können die Folge sein.Vor einem Cheeseburger graut ihnen. Gemüse darf höchstens eine Viertelstunde vor der Zubereitung geerntet worden sein.

Gesundheitsnews
Gesunde OÖ-Services

weitere aktuelle Artikel