Autor Thema: Ausweise für Behinderte  (Gelesen 2405 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Dietmar E.

  • Global Moderator
  • Super - User
  • *****
  • Beiträge: 1.889
  • Geschlecht: Männlich
Ausweise für Behinderte
« am: 22. Mai 2009, 18:11 »
WIEN: Ausweis für gehbehinderte Personen gemäß § 29b StVO 1960 - Ansuchen

Ähnlich auch für die anderen Bundesländer!

http://www.wien.gv.at/amtshelfer/gesundheit/gesundheitsrecht/ausweis-gehbehinderte.html

Voraussetzungen

        * Dauernde starke Gehbehinderung
        * Hauptwohnsitz in Wien
        * Mindestalter von 24 Monaten

    Berechtigungen
    Dieser Ausweis berechtigt dauernd stark gehbehinderte Personen zu:

        * Parken auf Behindertenparkplätzen
        * Zeitlich unbeschränktes und gebührenfreies Abstellen des Kraftfahrzeuges in Kurzparkzonen
        * Parken in Fußgängerzonen während der Dauer der erlaubten Ladetätigkeit
        * Kurzfristiges Halten in Halteverboten zum Ein- und Aussteigen

Unterlagen

        * Antragsformular
        * Zwei Lichtbilder
        * Allfälliger Sachwalterschaftsnachweis

Zuständigkeit

    Soziales, Sozial- und Gesundheitsrecht (MA 40)
    Fachbereich Sozialrecht
    Gehbehindertenausweise nach § 29b StVO 1960
    3., Thomas-Klestil-Platz 8/2, 4. Stock, Zimmer 15.413
    Fahrplanauskunft
    Telefon: +43 1 4000-407 65, -407 66
    Fax: +43 1 4000-99-407 69
    E-Mail: post@ma40.wien.gv.at
    Öffnungszeiten: Montag bis Freitag von 8 bis 12 Uhr, Donnerstag 13 bis 15 Uhr
Kosten / Zahlung

        * 13,20 Euro Bundesabgaben für den Antrag bzw. jede weitere Eingabe
        * 3,60 Euro pro Beilage
        * 13,20 Euro Bundesabgaben für den Ausweis
        * 6,54 Euro Verwaltungsabgabe (bei Duplikaten 3,63 Euro)

    Rechnung und Zahlung erfolgt mit Verfahrensende per Erlagschein
    Ansprechpartnerin in Zahlungsfragen ist die Stadtkassen-Leitstelle

Termin / Frist

    Das Ansuchen wird an die amtsärztliche Begutachtungsstelle weitergeleitet, welche Sie zu einer amtsärztlichen Untersuchung innerhalb von 3 Monaten vorlädt. Bereits vorhandene Gutachten und Befunde brauchen nicht vorab übermittelt werden, sondern können zur amtsärztlichen Untersuchung mitgebracht werden.
Beachten

    Nach Vorliegen des Untersuchungsergebnisses wird Ihnen der Ausweis zugeschickt oder Sie werden über die Begründung, warum keine dauernde starke Gehbehinderung vorliegt (bei negativem Gutachten der amtsärztlichen Begutachtungsstelle) informiert.
    Tipp: Der Ausweis kann ohne amtsärztliche Untersuchung ausgestellt werden, wenn eine fach- oder spitalsärztliche Bestätigung darüber vorgelegt wird, dass die Antragstellerin/der Antragsteller dauerhaft an den Rollstuhl gebunden ist (z. B. Querschnittslähmung).
Formular

        * Online-Ansuchen: Ausstellung eines Ausweises gemäß § 29b StVO 1960
        * Ansuchen um Ausstellung eines Gehbehindertenausweises gemäß § 29b Abs. 1 StVO 1960: 104-KB-PDF | 1-MB-RTF

    Das Ansuchen kann nur schriftlich gestellt werden.

    Download Adobe Acrobat Reader



« Letzte Änderung: 22. Mai 2009, 18:12 von Dietmar E. »
"Zu meiner Zeit gab es Dinge, die tat man, und Dinge, die man nicht tat, ja, es gab sogar eine korrekte Art, Dinge zu tun, die man nicht tat." (Sir Peter Ustinov)