Autor Thema: Aufschwemungen durch nierenkrebs wie gehts weiter ?  (Gelesen 3572 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

guenther36

  • Neu_hier
  • *
  • Beiträge: 1
  • Geschlecht: Männlich
Guten Tag !

Ich hoffe ich bin hier richtig sonst bitte umleiten .

Also meine freundin hatte vor 10 jahren nierenkrebs der nach chemo ausgeheilt wurde.

Vor 1,5 jahren hatte sie wieder krebszellen im körper der mit chemo -kordison behandelt

wurde.

Die krebszellen gingen weg nur wie soll ich sagen man hat sie aufgeschwemmt heist.

sie hatte bei 1,64 körpergrösse 60 kilo sportlich sehr viel unterwegs.

sie hatte am schluss 91 kilo wobei sie eben jetzt schon 21 kilo wieder verlor.

nach hin und her erster war sie im badener kh und wirde da behandelt.

bis die nicht mehr wussten was sie machen sollten wurde die weitere behandlung im AKH wien

weitergeführt.

Nun meine frage das wasser ist noch drinn bei ihr heisst 70 kilo natürlich nicht zu vergleichen

mit eienr andren frau mit 70 kilo.

Da auch dir Ärzte anscheinend anstehen weil sie nima wissen was sie machen sollen das das

wasser raus geht.

Wollen sie bei ihr jetzt irgendwas in dem intumbereich einsetzen was impullse gibt das das wasser

wieder weggeht.

Muss dazu sagen der intumbereich ist sehr aufgeschwemmt und natürlich der ganze bauch auch noch

schaut eben so aus als ob das wasser im intumbereich ansteht so das was wasser nicht weg kann.

hoffe ich drücke mich richtig aus :).

Drumm meine frage kann mir wer über die erfolge über so ein system sagen bzw . kann das alles wieder

werden oder sollte man sich damit abfinden das der oberkörper sprich bauch intumbereich

nicht mehr so weird wie früher....

aus dem oberarmen is das wasser schon sehr herausen natürlich hengt der trizeps runter

was aber end das grosse probl. meiner freundin ist geht eher intumbereich bauch....

danke fürs antworten ......

Evi

  • Global Moderator
  • Super - User
  • *****
  • Beiträge: 572
  • Geschlecht: Weiblich
Selbsthilfegruppe Nierenkrebs
« Antwort #1 am: 27. Juli 2009, 22:35 »
Hallo,

leider ist mir keine (aktive) Selbsthilfegruppe Nierenkrebs bekannt.
"Die" ist im Göttl. Heiland, jeden 1. Mittw, im Monat, glaube ich, im Sommer ....?
Nein, plötzlich übersiedelt: http://hilfe.wien.gv.at/content/de/10/InstitutionDetail.do?it_1=2099683&senseid=1353
Vielleicht meldet sich aber jemand von Deutschland, von wo wir monatlich rund 75.000 Zugriffe haben.
Ansonsten vielleicht die Fragestellung hier eingeben:
http://www.krebs-kompass.org/forum/forumdisplay.php?f=22
Aber im AKH Wien ist angeblich Frau Prof. ....... für die NierenkrebspatientInnen sehr versiert.

Alles Gute!

Evi
« Letzte Änderung: 27. Juli 2009, 22:35 von Evi »