Autor Thema: Hier gibt es Psychotherapie, aber wo und wie auf Krankenschein?  (Gelesen 5535 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Evi

  • Global Moderator
  • Super - User
  • *****
  • Beiträge: 572
  • Geschlecht: Weiblich

Datenbank der Listen von PsychotherapeutInnen, klinischen PsychologInnen und GesundheitspsychologInnen sowie der Listen der Ausbildungs und Praktikumseinrichtungen
 
Mit diesen Listen der Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten, klinischen Psychologinnen und klinischen Psychologen, Gesundheitspsychologinnen und Gesundheitspsychologen stellt die Behörde Konsumentinnen und Konsumenten (Berufskolleginnen und Berufskollegen, Patientinnen und Patienten, anderen Gesundheitsberufen wie Ärztinnen und Ärzten, diplomierten medizinisch-technischen Diensten, Hebammen, diplomierten Gesundheits- und Krankenpflegepersonen aber auch verschiedenen Institutionen etc.) ein neues Informationssystem zur Verfügung. Die Datenbank enthält "tagesaktuell" die Gesamtlisten aller eingetragenen Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten, klinischen Psychologinnen und klinischen Psychologen sowie Gesundheitspsychologinnen und Gesundheitspsychologen in Österreich und damit einen Datensatz von rund 12.000 Adressen, gegliedert nach Name, Geschlecht, Bundesland, Postleitzahl, Berufssitz und/oder Dienstort sowie psychotherapeutische Methoden. Darüber hinaus gibt es für Ausbildungskandidatinnen und Ausbildungskandidaten die Möglichkeit, in der "tagesaktuellen" Datenbank nach theoretischen und praktischen Ausbildungseinrichtungen im Rahmen der psychotherapeutischen, klinisch-psychologischen oder gesundheitspsychologischen Ausbildung zu suchen.

Zur Datenbank
http://ipp.bmgf.gv.at/Netscape/SearchFrames.asp?Name=IPP&MaskType=Person


Gitti

  • Global Moderator
  • Super - User
  • *****
  • Beiträge: 1.339
  • Geschlecht: Weiblich
Psychotherapie - Kostenzuschuss erhöhen!
« Antwort #1 am: 27. April 2010, 12:08 »

admin

  • Administrator
  • Super - User
  • *****
  • Beiträge: 6.011
  • Geschlecht: Männlich
BM. Stöger: Psychotherapie auf Krankenschein?
« Antwort #2 am: 21. Oktober 2010, 22:14 »
Sehr geehrter Herr

Das Bundesministerium für Gesundheit nimmt auf Ihr an Herrn Bundesminister Stöger diplômé gerichtetes Schreiben vom 31.07.2010, betreffend Kostenzuschuss zur Psychotherapie, Bezug und teilt Ihnen dazu Folgendes mit:

Seit 01.01.1992 ist die Psychotherapie als Krankenbehandlung der ärztlichen Hilfe gleichgestellt (§ 135 Abs. 1 Z 3 iVm § 133 Abs. 2 ASVG). Durch Aufnahme in den Pflichtleistungskatalog der gesetzlichen Krankenversicherung wurden die Voraussetzungen für eine weitere Verbesserung der Versorgung der Versicherten und ihrer anspruchsberechtigten Angehörigen geschaffen. Psychotherapie wäre daher grundsätzlich als Sachleistung von den Krankenversicherungsträgern zu erbringen.

Obwohl das Sachleistungsprinzip in einigen Fällen auch durchbrochen wird, so kann es doch als tragendes Element des österreichischen Sozialversicherungsrechts bezeichnet werden. Dieses wird im Gesetz durch die Regelungen über die vertraglichen Beziehungen der Träger der Sozialversicherung zu ihren Vertragspartner/inne/n umgesetzt. Gemäß § 349 Abs. 2 ASVG werden die Beziehungen zwischen den Krankenversicherungsträgern und den freiberuflich tätigen Psychotherapeut/inn/en durch einen Gesamtvertrag mit beruflichen Interessenvertretungen der Psychotherapeut/inn/en, deren Leistungsfähigkeit bezüglich der psychosozialen Versorgung unter Bedachtnahme auf ein Gutachten des Psychotherapiebeirates (§ 21 Abs. 1 Z 9 des Psychotherapiegesetzes), vom (seinerzeitigen) Bundesminister für Arbeit, Gesundheit und Soziales mit Bescheid festgestellt worden ist, geregelt.

Diesem Gesetzesauftrag entsprechend wurde bisher in mehreren „Anläufen“ der Versuch unternommen, zu einer Einigung als Basis eines Vertragsabschlusses zwischen der gesetzlichen Sozialversicherung und den Psychotherapeut/inn/en (Österreichischen Bundesverband für Psychotherapie) zu gelangen.

Im Sinne einer Empfehlung des Hauptverbandes haben die Krankenversicherungsträger begonnen, eigene Sachleistungsstrukturen als „Ersatz“ für den bisher nicht erreichbaren Gesamtvertrag aufzubauen. Dabei bedienten sie sich vielfach so genannter Vereinslösungen zur Erbringung von psychotherapeutischen Sachleistungen. Dabei werden mit Vereinen Verträge abgeschlossen, die die Zurverfügungstellung eines Stundenkontingentes an psychotherapeutischen Behandlungsleistungen als Sachleistung durch den Verein beinhalten. Diese Leistungen sollen sozial besonders schutzbedürftigen bzw. besonders behandlungsbedürftigen Personen zugute kommen.

Dem Bundesministerium für Gesundheit ist es selbstverständlich ein Anliegen, Psychotherapie als Sachleistung grundsätzlich allen anspruchsberechtigten Versicherten und zwar nach einheitlichen (insbesondere durch Abschluss eines Gesamtvertrages zu erzielender) Kriterien zukommen zu lassen. Da der Hauptverband und die Versicherungsträger aber Körperschaften öffentlichen Rechts mit eigener Rechtspersönlichkeit sind und Verträge mit den Anbieter/inne/n von Gesundheitsleistungen durch diese abzuschließen sind, hat das Bundesministerium für Gesundheit als Aufsichtsbehörde keine Möglichkeit, auf das Eingehen von Vertragsbeziehungen wie auf den Inhalt der Verträge hinzuwirken. Die genannten Institutionen unterliegen keinem gesetzlich vorgegebenen Kontrahierungszwang. Im Rahmen des Gesetzes gilt auch für diese der Grundsatz der Vertragsfreiheit.

Da derzeit kein psychotherapeutischer Gesamtvertrag in Geltung steht, sehen die Krankenversicherungsträger abseits der erwähnten Vereinslösungen in ihren Satzungen die Leistung von Kostenzuschüssen vor. Gemäß § 131b letzter Satz ASVG ist der jeweiligen Versicherungsträger beim Festsetzen des Ausmaßes des Kostenzuschusses daran gebunden, diesen „unter Bedachtnahme auf seine finanziellen Leistungsfähigkeit und das wirtschaftliche Bedürfnis der Versicherten“ festzusetzen. Derzeit beträgt der von den Krankenversicherungsträgern gewährte Kostenzuschuss 21,80 Euro.

Zu erwähnen wäre außerdem, dass die Krankenbehandlung unabhängig vom sozialen Status allen Versicherten in gleicher Weise zusteht, sowie es auch grundsätzlich unerheblich ist, aufgrund welcher Ursachen es zu der Erkrankung kam, die von den Krankenversicherungsträgern zu gewähren ist. Es spielt daher keine Rolle, ob die Ursache einer Erkrankung etwa auf einen „Burn-Out-Zustand“ zurückgeführt werden kann.

Eine Beitragserhöhung zur Finanzierung einer umfassenden psychotherapeutischen Versorgung kann derzeit nicht in Betracht gezogen werden. Die Regierungsparteien haben sich zur Bewältigung der insgesamt gegebenen finanziellen Herausforderungen in Ihrer Regierungsklausur am 14. September 2009 auf eine Kassensanierung ohne neue Steuern, Beitragserhöhungen oder höhere Selbstbehalte verständigt. Es ist daher mit den vorhandenen Mitteln das Auslangen zu finden und es sind Sparpotentiale ohne negative Auswirkungen für die Versicherten zu realisieren.

Aufgrund der dargestellten Komplexität und der Schwierigkeiten einer gesamtvertraglichen Einigung sowie in Anbetracht der derzeitigen finanziellen Lage der Kassen, muss für die bestehende Regelung eines Kostenzuschusses in der Höhe von 21,80 Euro um Verständnis ersucht werden.

Die Leistung eines Kostenzuschusses (in der jetzigen Höhe) ist erst der erste wesentliche Schritt auf dem sich noch weiter zu etablierenden Weg der Anerkennung psychischer Erkrankungen im Allgemeinen. Das Bundesministerium für Gesundheit hat es sich zum Ziel gesetzt, den Weg der Anerkennung psychischer Erkrankungen zu beschreiten und die Bedeutung und Möglichkeiten der Behandlung aufzuzeigen. Durch die Einführung der Musiktherapie mit 01.07.2009 (Musiktherapiegesetz, BGBl. I Nr. 93/2008) hat es dies zuletzt unter Beweis gestellt und es wird sich in weiterer Folge auch für den Ausbau einer für den Betroffenen leistbaren psychotherapeutischen Behandlung einsetzen.

Das Bundesministerium für Gesundheit hofft, Ihnen durch diese Information nicht nur die schwierige Lage um dieses Thema dargestellt zu haben, sondern auch das Bemühen um eine Lösung verdeutlicht zu haben.

Mit freundlichen Grüßen
Für den Bundesminister:
Dr. Günter Porsch

Jutta

  • Global Moderator
  • Super - User
  • *****
  • Beiträge: 957
  • Geschlecht: Weiblich
Hier gibt es Psychotherapie, auf Krankenschein?
« Antwort #3 am: 19. November 2010, 00:13 »
Wien: Ausbildungskandidaten schaffen raschen, professionellen Zugang zu leistbarer Psychotherapie

Utl.: Niederschwelliges Angebot für sozial Schwache wird gut angenommen -
      Unterstützung via respekt.net möglich =

   Wien (OTS) - Der Psychotherapeutische Bereitschaftsdienst der
Psychotherapeuten in Ausbildung unter Supervision konnte seit August
bereits 150 Erstgespräche für Psychotherapie zum sozialen Fixpreis
von 30 Euro pro Einzeltherapieeinheit organisieren. Mit dem neuen
Angebot können psychisch kranke und leidenede Personen direkt am
Telefon einen Termin für die jeweilige Folgewoche vereinbaren.
Momentan sind bereits 70 TherapeutInnen aus 16 Bezirken und 15
unterschiedlichen Ausbildungsvereinen im Team. "Der Bedarf an einem
so niederschwelligen Angebot ist enorm, wir freuen uns einen
Organisationsbeitrag leisten zu dürfen", so die Organisatoren
Christian Novotny, Gerhard Bruckner und Gisela Hajek.

   Momentan wird der Psychotherapeutische Bereitschaftsdienst von der
Interessensvertretung der Psychotherapeuten in Ausbildung, dem Verein
PiA getragen. Der Dienst benötigt dringend Unterstützung um seinen
Beitrag zur psychosozialen Versorgung auch weiterhin verlässlich zu
erbringen: Spenden werden gerne via www.respekt.net, aber auch direkt
nach Absprache mit dem Vereinsvorstand angenommen.

   Ausbildungskandidaten finden mit dem Psychotherapeutischen
Bereitschaftsdienst eine Möglichkeit ihre Ausbildung noch
professioneller als bisher zu gestalten. Der Zugang zu Klienten ist
unabhängig und einheitlich. Die Jungtherapeuten können Ihre
Erfahrungen in der monatlichen Intervision besprechen und den
Klienten auch zurück an den Bereitschaftsdienst verweisen. Zusätzlich
begleiten sogenannte Supervisoren, das sind erfahrene
Psychotherapeuten, die Arbeit der Ausbildungskandidaten.

Kurzinformation:

   Der Psychotherapeutischer Bereitschaftsdienst ist Montag, Mittwoch
und Donnerstag von 15 - 18 Uhr unter der Telefonnummer 01/320203040
erreichbar. Ein Therapiestart in der jeweiligen Folgewoche möglich.
Einheitlicher Fixpreis sind 30 Euro für eine Einzeltherapiestunde.
Weitere Informationen finden Sie im Internet auf www.ptbd.at

Rückfragehinweis:
   Psychotherapeutischer Bereitschaftsdienst
   Presse: Christian Novotny, Tel.: 0699/10053530
   christian-novotny@chello.at


Sissi

  • Global Moderator
  • Super - User
  • *****
  • Beiträge: 551
  • Geschlecht: Weiblich
Besserer Zugang zur Psychotherapie, aber ....
« Antwort #4 am: 15. Juli 2012, 20:21 »



.... nur in Deutschland:

Besserer Zugang zur Psychotherapie in Baden-Württemberg

http://www.aerzteblatt.de/nachrichten/50869

admin

  • Administrator
  • Super - User
  • *****
  • Beiträge: 6.011
  • Geschlecht: Männlich
Psychotherapie, aber wo und wie auf Krankenschein?
« Antwort #5 am: 09. Januar 2022, 10:54 »


In Kürze neuer, aktueller Beitrag!

Admin D. Erlacher


http://www.krebsforum.at/index.php?topic=3507.msg10908#msg10908


admin

  • Administrator
  • Super - User
  • *****
  • Beiträge: 6.011
  • Geschlecht: Männlich