Autor Thema: Haarausfall  (Gelesen 6055 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Dietmar E.

  • Global Moderator
  • Super - User
  • *****
  • Beiträge: 1.889
  • Geschlecht: Männlich
Haarausfall
« am: 16. Mai 2007, 18:07 »

Der Haarausfall durch Chemo wird hier nur "gestreift":

Diffuser Haarausfall

Haare wachsen in Zyklen, die sich in Wachstums-, Rückbildungs- und Ruhephase gliedern. Ein Haarverlust von 60 bis 100 Haaren pro Tag gilt als normal.
1. Verstärkter Haarausfall in der Ruhephase des Haares kann eintreten: bei der Mutter nach der Geburt eines Kindes über einige Monate nach der Pubertät - bei jungen Frauen zwischen dem 16. und 20. Lebensjahr im hohen Alter - als seniler Haarausfall Mögliche Ursachen können sein:
Krankheiten wie Infektionen,
Operationen, Schockzustände
Medikamente, etwa gegen Parkinson, Krebs, zu hohen Blutdruck oder Blutfette und blutverdünnende Mittel
Schilddrüsenüber- oder -unterfunktion hormonelle Veränderungen, etwa beim Absetzen der Anti-Baby-Pille oder bei
gynäkologischen Erkrankungen oder
Nährstoffmangel wie Eisenmangel, Mangel an Proteinen, Folsäure, Vitamin B12 . Wenn die zu Grunde liegende Ursache behandelt, Medikamente umgestellt oder abgesetzt werden, reguliert sich der Haarwuchs meist automatisch. 2. Haarausfall in der Wachstumsphase Kommt sehr selten vor, etwa bei schweren Vergiftungen oder Röntgenbestrahlungen. 3. Anlagebedingter Haarausfall
Das ist die häufigste Ursache für den Haarausfall beim Mann. Bei Frauen tritt diese Variante erst nach der Menopause und sehr viel seltener als beim Mann auf.
Sie führt zur Lichtung der Haare im
Scheitelbereich. Der Stirn nahe Haarbereich bleibt stehen.
Bei 20 bis 30% der Fälle kann leider keine Ursache gefunden werden.
5.5.07-Kurier

"Zu meiner Zeit gab es Dinge, die tat man, und Dinge, die man nicht tat, ja, es gab sogar eine korrekte Art, Dinge zu tun, die man nicht tat." (Sir Peter Ustinov)

muuuzi

  • Neu_hier
  • *
  • Beiträge: 14
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Haarausfall
« Antwort #1 am: 18. September 2007, 12:34 »
Weiß jemand, wie lange der Haarausfall nach der Chemo noch anhält? Bei meinem Vater sind während der Behandlung die Haare nicht komplett ausgefallen und jetzt werden sie auch schon wieder viel dichter (ca 3 Monate nach Ende der Behandlung), dennoch fallen ihm noch immer Haar aus. Hat damit jemand Erfahrung?
LG,
Petra

christina62

  • Global Moderator
  • Super - User
  • *****
  • Beiträge: 755
  • Geschlecht: Weiblich
Haarausfall
« Antwort #2 am: 19. September 2007, 15:56 »
Hallo muuuzi!
Ich habe selber damit keine Erfahrung,weil ich nur die Strahlentherapie hatte. Abe im Krankenhaus war eine Patientin,die schon fast ein Jahr nach der Chemo war, und ihr fingen die Haare erst richtig zu wachsen an. Sie trug aber immer noch die Perücke ,weil sie ganz kurze Stoppeln hatte.
Aber vielleicht antwortet dir hier noch ein Forenmitglied  mit Erfahrung!

lg christina
Jeder Tag ist ein kleines Leben.



Betreue die Unterforen Brustkrebs, Eierstockkrebs, Gebärmutterhalskrebs

muuuzi

  • Neu_hier
  • *
  • Beiträge: 14
  • Geschlecht: Weiblich
Haarausfall
« Antwort #3 am: 19. September 2007, 16:04 »
papa sitzt gerade beim frisör. er wollte es mir nicht glauben, aber die unter den dünnen chemo "federn" wachsen ihm schon dichte haare nach!!! und es kommt noch besser: diese haare sind gewellt!!! ich freu mich für ihn  :D
lg, petra

christina62

  • Global Moderator
  • Super - User
  • *****
  • Beiträge: 755
  • Geschlecht: Weiblich
Haarausfall
« Antwort #4 am: 19. September 2007, 16:24 »

Hallo muuuzi!

Ja das hab ich auch schon oft gehört. Und die Haarfarbe ist auch nicht immer dieselbe,die man mal hatte.

Aber ich freu mich für euch,dass es wieder sprießt!!!!!




lg christina
Jeder Tag ist ein kleines Leben.



Betreue die Unterforen Brustkrebs, Eierstockkrebs, Gebärmutterhalskrebs