Autor Thema: Kur (Reha)-Antrag  (Gelesen 4479 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

o1s1s1i1

  • Neu_hier
  • *
  • Beiträge: 2
  • Geschlecht: Weiblich
Kur (Reha)-Antrag
« am: 22. Juni 2010, 18:40 »
Grüss Gott!
Habe mal eine Frage: Ich hatte einen Kurantrag stellen lassen (v. Sozialdienst), der ist nun mit der Begründung abgehnt worden, dass ich 2008 und 2009 schon Kuren bewilligt bekam.
Das stimmt, ich hatte 2008 eine Hüft-OP-Reha und 2009 eine Lympharm-Reha.
Meine AHB für Brustkrebs war 2006. Nun sind vier Jahre ins Land und ich dachte ich könnte
wieder eine für Brustkrebsnachsorge bekommen. Ist denn das so falsch? Wobei die Krebsreha
meines Erachtens dominant von allen ist. Man meinte ich solle verstärkt die ambulanten Mög-
lichkeiten zur Gesundung nutzen. Alles nur Ausrede. Was meint ihr, soll ich Widerspruch einlegen?

Danke schonmal!

inkamill ???

Tanja

  • Global Moderator
  • Super - User
  • *****
  • Beiträge: 932
  • Geschlecht: Weiblich
Kur (Reha)-Antrag
« Antwort #1 am: 22. Juni 2010, 19:48 »

in Österreich oder .........?

welche Kassa?

erwerbsfähig oder nicht bzw. Frührente?

o1s1s1i1

  • Neu_hier
  • *
  • Beiträge: 2
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Kur (Reha)-Antrag
« Antwort #2 am: 23. Juni 2010, 13:29 »
hallo Tanja!

Ich bin aus Ostdeutschland, genauer Rostock an der Ostsee. Ich bin bei der AOK, die mich
ablehnte. Seit vorigem Oktober bin ich nach Erwerbsunfähigkeitsrentner zum Altersrentner(in) mutiert.
Der Sozialdienst hatte einen Antrag an die Rentenversicherung gestellt, aber auch die lehnten ab mit der Begründung ich sei ja nun Altersrentnerin. Verstehe ich auch wieder nicht.

Du?

Frdl. Gruss
inkamill

hilde

  • Global Moderator
  • Super - User
  • *****
  • Beiträge: 572
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Kur (Reha)-Antrag
« Antwort #3 am: 25. Juli 2010, 14:06 »

Hallo,
gibt es Neuigkeiten?
In Ö. ist die Situation anders als in Deutschland, wesentlich.
Hier gibt es zwar weniger Angebote und auch der Brgriff AHL (Anschlussheilbehandlung) ist ein Fremdwort.
In Ö. ist es kostenlos möglich, gegen die Ablehnung (von fast allem) beim Bescheidaussteller oder dem Arb. u. Soz. Gericht (binnen Frist!) zu berufen. Die AK. etc. stellt sogar einen Rechtsbeistand zur Verfügung, kostenlos.
Wie das in D. ist weiß ich nicht.
Gruß Hilde