Autor Thema: Überraschende Heilung mit .......  (Gelesen 32694 mal)

0 Mitglieder und 7 Gäste betrachten dieses Thema.

Jutta

  • Global Moderator
  • Super - User
  • *****
  • Beiträge: 957
  • Geschlecht: Weiblich
Überraschende Heilung mit .......
« am: 31. August 2010, 16:46 »
Wer ein besonders hartnäckiges Leiden oder
eine nicht alltägliche Krankheit hat, findet oft
sehr schwer Hilfe im Medizinbetrieb. Ärzte und
Therapeuten sind meist nur Fachleute für ein
eng begrenztes Gebiet und blicken kaum über
den Tellerrand ihrer Disziplin hinaus. Wenn
Standardtherapien nicht greifen, folgt die große
Ratlosigkeit, und für die Patienten eine Odyssee
durch Praxen und Kliniken. Doch es geht auch
anders: manchmal führen ungewöhnliche Wege
und außergewöhnliche Mittel zur Heilung.


Zurück zur Sprache durch Musik
Von Jakob Kneser
Fast immer kommt er wie ein Blitz aus heiterem Himmel: Ein Schlaganfall
ist die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und diejenigen, die ihn
überleben, sind oft schwer gezeichnet. Eine besonders gravierende Folge
von Schlaganfällen ist die Aphasie - der Verlust der Sprache. Bei diesen Patienten
sind typischerweise Sprachregionen auf der linken Seite des Gehirns
zerstört, unter anderem die sogenannte Broca-Region. In schweren
Fällen können die Patienten Sprache zwar verstehen, sind aber nicht mehr
in der Lage, selbst Worte zu artikulieren. Bisher gab es für diese schwere
Form von Aphasie keine wirksame Therapie. Das könnte sich jetzt ändern.

http://www.swr.de/report/-/id=233454/nid=233454/did=2971658/1mh1f88/index.html


Inhalt
S. 01 Überraschende Heilung
S. 02 Zurück zur Sprache durch Musik
S. 04 Bei Schwindel von Buntbarschen lernen
S. 06 Fortschritte bei der Placeboforschung
S. 09 Mit Drogensüchtigen über die Alpen
S. 14 Adressen, Links und Literatur



Geri

  • Global Moderator
  • Super - User
  • *****
  • Beiträge: 674
  • Geschlecht: Männlich
Vulkanmineral Zeolith
« Antwort #1 am: 02. Februar 2011, 00:53 »


Umstrittene Hoffnungsträger in der Krebsforschung

http://kurier.at/nachrichten/gesundheit/2067425.php

Ein Vulkanmineral wird von manchen Medizinern als Mittel zur Entgiftung gepriesen. Skeptiker äußern Bedenken.

Letztes Update am 23.01.2011, 22:32

Vulkanmineral Zeolith Auf der Suche nach tauglichen Mitteln: Die Medizin hat auf dem Sektor der Krebsforschung große Fortschritte gemacht. Manche Ärzte vertrauen auf natürliche Kräfte
wie auf das Vulkanmineral Zeolith.

Krebs. Nach wie vor wirkt dieses Wort wie ein Urteil. Trotz aller Fortschritte in Genetik und Medizin. Doch es gibt auch natürliche Ansätze, die es zu verfolgen lohnt. Der KURIER beleuchtet einen davon - anhand neuer Erkenntnisse, die jedoch nicht überall auf Begeisterung stoßen.




    * » Hintergrund: Experte: "Man muss sehr vorsichtig sein"

http://kurier.at/nachrichten/gesundheit/2067430.php

Geheimnisse

Die Patientin lebt. Ein Wunder? Sicher nicht. Ilse Triebnig verwehrt sich strikt dagegen. In den Sprachgebrauch nüchtern analysierender Naturwissenschaftler finden Wunder keinen Eingang. Dennoch ist die Medizinerin verblüfft. "Die Krebspatientin hatte nur noch 1,20 Meter Darm und andauernd Durchfall infolge von Chemotherapien. Der gesunde Mensch verfügt über 11 Meter Darm. Eigentlich müsste die Frau längst tot sein." Doch sie lebt. Sie lebt sogar ein halbwegs normales Leben. Woran das liegen könnte? An Zeolith-Klinoptilolith - glaubt zumindest Ilse Triebnig. 2000 Menschen hat sie in den vergangenen Jahren ergänzend zu schulmedizinischen Therapien damit behandelt.

Das Geheimnis des Vulkanminerals wird erklärt mit dem präzisen, mikroporösen Aufbau, durch den sich pro Gramm eine unglaubliche innere Oberfläche von etwa 1000 Quadratmetern ergibt. Dadurch ließen sich viele Schadstoffe auffangen, sind manche Mediziner überzeugt. Der Körper werde damit rasch entgiftet, wird berichtet.

Silizium-Minerale wie Zeolith-Klinoptilolith sind nach Meinung des deutschen Professors Karl Hecht Stimulatoren für die Selbstheilung. Fänger von freien Radikalen. Also eine potenzielle Bedrohung für Krebs - weitgehend unbekannt und kaum verbreitet. Und umstritten. Warum das so ist?

Studien

"Naturheilmittel sind im Hintertreffen, auch weil viel angeboten wird, das nicht immer das Beste ist", erläutert die Kärntner Chirurgin und Onkologin Triebnig. "Ich habe aber zehn Jahre lang Studien damit betrieben. Die Möglichkeiten, Giftstoffe aus dem Körper zu bekommen, sind wunderbar." Die Medizinerin arbeitet mit dem Zeolith-Produkt Panaceo - einem Medizinprodukt, das durch spezielle Verfahren die biophysikalischen Eigenschaften des Minerals entsprechend vervielfacht.

Von seinen Verfechtern wird Zeolith-Klinoptilolith als Alleskönner bezeichnet, als Mittel gegen Haut-, oder Lebererkrankungen (Triebnig: "Patienten mit Zirrhose hatten nach einigen Wochen normale Leberwerte"), vor allem aber in der begleitenden Tumor-Therapie. Von deutlich verbessertem Allgemeinzustand bei Chemotherapie-Patienten ist die Rede. Zudem existieren laut Triebnig vielversprechende Studien aus dem Ausland, etwa aus Rom.

"Das Problem aber ist: Ein wirksamer Naturstoff passt der Pharmaindustrie nicht. Mir wurde zugetragen, die Konzerne wollen Zeolith vom Markt haben", behauptet Panaceo-Manager Dieter Maurer. Alexander Hoenel von der Zulassungsstelle AGES Pharm Med kennt die Argumente der Zeolith-Vertreter. "Fakt ist: Bis jetzt fehlen schlüssige Dokumentationen über die Wirksamkeit." Damit geht er konform mit dem Grundlagenforscher Walter Berger. Die jahrelangen Erfahrungen der Ärztin Triebnig aber könnten laut Hoenel "die Sachlage ändern. Wenn die Ergebnisse ausgewertet und systematisiert sind."

Das passiert zurzeit. Zudem haben sich die Zeolith-Forscher zusammengetan und werden am kommenden Samstag in Villach zwecks Erkenntnis-Austausch zusammentreffen.

Thesen

Ilse Triebnig beharrt jedenfalls auf ihren Erfahrungen: "Ich arbeite auch mit Krankenhäusern, etwa in Graz, zusammen, weil man dort weiß, dass sich Krebs-Patienten schneller durch Zeolith-Beigabe erholen. Abgesehen davon wäre es eine enorme Kostenersparnis für die Krankenkassen, wenn man Mittel wie Panaceo großflächig einsetzen könnte." Zudem, meinen Triebnig und andere Forscher, offenbare das Vul- kanmineral auch in der Prophylaxe Möglichkeiten: Neurophysiologe Hecht etwa berichtet von kaukasischen Völkern, denen chronische Krankheiten einschließlich Tumoren nahezu unbekannt seien. Hecht führt dies in einer umstrittenen These auf das in dieser Region natürlich vorkommende und in der Nahrungskette befindliche Klinoptilolith-Zeolith zurück.

So weit will Ilse Triebnig nicht gehen: "Freilich wäre es übertrieben zu behaupten, mit Zeolith ließe sich Krebs heilen oder verhindern. Es braucht auch die herkömmliche Medizin. Aber vorbeugend und in der Behandlung kann man viel damit erreichen. Davon bin ich überzeugt."

Zeolith: Die Russen sind die Pioniere

Die Filterrolle Das Vulkanmineral Z eolith ist seit der Antike bekannt. Weltweit kennt man etwa 100 Formen, hauptsächlich wurde es bislang für Tierfutter oder Düngemittel verwendet. Die Russen, die zu den Pionieren der Zeolith-Forschung zählen, konnten angeblich mit 500.000 Tonnen des absorbierenden Stoffes die Radioaktivität nach Tschernobyl reduzieren sowie Flüsse und Abwässer reinigen. Die Verwendung am Menschen ist in Europa noch recht unerforscht. Seit zehn Jahren etwa gibt es vermehrten Einsatz des Naturproduktes. Das von der Kärntner Firma Panaceo verwendete Klinoptilolith zählt zu den kristallinen Formen und ist Siliziumdioxid-hältig. Das Mineral soll eine Art Filterrolle im Magendarmtrakt erfüllen, es werden Schwermetalle gebunden. Durch die Entgiftungsfunktion sowie die Reduzierung von freien Radikalen ergeben sich laut Zeolith-Verfechtern auch entsprechende Potenziale im Gesundheitsbereich.

Letztes Update am 23.01.2011, 22:32

Gitti

  • Global Moderator
  • Super - User
  • *****
  • Beiträge: 1.339
  • Geschlecht: Weiblich
Mo 14.02.11 22:15 und ......... - Heilung wie durch ein Wunder
« Antwort #2 am: 14. Februar 2011, 22:53 »
Mo 14.02.11 22:15 - 22:45

TV - rbb

Heilung wie durch ein Wunder
   

Einfach von selbst wieder gesund werden - das ist der Wunsch eines jeden Patienten. So selten sie vorkommt, so faszinierend ist sie auch: die spontane Genesung von schwerer Krankheit. Wie ist das möglich?
Wissenschaftler verschiedener Fachrichtungen versuchen, dem Phänomen auf die Spur zu kommen. Könnte Fieber den Heilungsprozess auslösen? Welche Rolle spielen psychische Faktoren? Und: gibt es überhaupt eine Gesetzmäßigkeit bei spontaner Heilung oder ist es einfach ein Geschenk des Himmels? Der Film stellt Patienten vor, die unter Krebs, Querschnittslähmung oder schwerer Allergie litten und von ihrer Geschichte spontaner Genesung berichten. Forscher verschiedener Universitäten in Deutschland zeigen, was die Wissenschaft bis heute über spontane Heilungen herausgefunden hat.


xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx


WIEDERHOLUNG!

Di 15.02.11 10:00 - 10:30

Heilung wie durch ein Wunder
« Letzte Änderung: 14. Februar 2011, 23:13 von Gitti »