Autor Thema: Cyberknife bei Bestrahlungen  (Gelesen 4645 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

admin

  • Administrator
  • Super - User
  • *****
  • Beiträge: 4.800
  • Geschlecht: Männlich
Cyberknife bei Bestrahlungen
« am: 11. September 2010, 21:09 »
http://de.wikipedia.org/wiki/Cyberknife

Cyberknife
Cyberknife ist die Herstellerbezeichnung des US-amerikanischen Herstellers Accuray für seinen robotergestützten Linearbeschleuniger zur Radiochirurgie, entwickelt an der Stanford University. Nach Herstellerangaben wurden bis 2008 weltweit 160 Cyberknives installiert. In Deutschland gibt es seit 2005 eine Anlage in München und seit April 2010 im westfälischen Soest (Klinikum Stadt Soest). Weltweit wurden ca. 60.000 Behandlungen mit dem Cyberknife-System durchgeführt.
Inhaltsverzeichnis [Verbergen]
1 Aufbau
2 Behandlungsspektrum
3 Geschichte der Cyberknife-Technologie
4 Literatur
5 Weblink
Aufbau [Bearbeiten]

Als Strahlenquelle dient ein 6-Megavolt-Linearbeschleuniger. Die Länge des Strahlrohres beträgt 50 cm bei einem Gewicht von 150 kg. Die nominelle Dosisleistung beträgt 6 Gy/min im Referenzabstand von 80 cm. Der Linearbeschleuniger ist auf einem herkömmlichen 6-Achsen-Industrieroboter montiert. Die Positionierungsgenauigkeit des Roboters ist vom Hersteller mit 0,2 mm angegeben.
Die Anlage wird während der Therapie ständig nachgeführt und kommt deshalb ohne den sonst in der Radiochirurgie üblichen fest am Patienten verschraubten Fixierrahmen aus. Das Ortungssystem besteht aus zwei Röntgenanlagen und einem Bildverarbeitungsrechner. Die Achsen der beiden Röntgenröhren stehen senkrecht aufeinander und schneiden sich im Zentrum des Zielgebiets. Die Anlage liefert so eine stereoskopische Abbildung. Dieses Bild wird mit rekonstruierten Bildern aus der Planungs-Computertomographie verglichen. Die Position von markanten knöchernen Strukturen oder implantierten Goldmarkern müssen übereinstimmen. Verschiebungen und Rotationen gegenüber der Referenzposition werden als Korrekturwert an den Roboter geliefert.
Die Bestrahlungsplanungsoftware berücksichtigt die besondere Bestrahlungsgeometrie und verwendet einen inversen Algorithmus mit Raytracing-Verfahren oder Monte-Carlo-Simulationen. Die Behandlungsdauer liegt – abhängig von der Komplexität des Zielvolumens – zwischen 30 und 120 Minuten.
Behandlungsspektrum [Bearbeiten]

In wissenschaftlichen Studien konnte die Wirksamkeit der Methode bei folgenden Erkrankungen nachgewiesen werden:
Aderhautmelanome, Akustikusneurinome, Meningeome, Arteriovenöse Malformationen, Hirnmetastasen, Trigeminusneuralgie
Metastasen, Neurinome und Meningeome der Wirbelsäule
Bronchial-Karzinome in frühen Stadien, Lungenmetastasen
Leberzell-Karzinome und Lebermetastasen
ausgewählte Prostata-Karzinome

admin

  • Administrator
  • Super - User
  • *****
  • Beiträge: 4.800
  • Geschlecht: Männlich
Cyberknife, nächste Generation
« Antwort #1 am: 11. September 2010, 21:13 »

http://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20100908_OTS0258/das-cyberknife-vsi-system-die-neueste-cyberknife-generation-jetzt-am-erstes-krebszentrum-in-europa-installiert

Das CyberKnife-VSI-System, die neueste CyberKnife-Generation, jetzt am erstes Krebszentrum in Europa installiert =

   Sunnyvale, Kalifornien (ots/PRNewswire) - Accuray
Incorporated , weltweit führend im Feld der Radiochirurgie, gab heute
bekannt, dass das erste Europäische CyberKnife-VSI-System im
multidisziplinären Krebszentrum Leon-Berard (CLB) in Lyon,
Frankreich,
installiert wurde. Das CyberKnife-VSI-System ist die
neueste Ergänzung der CyberKnife-Produktfamilie.


   Das Leon-Berard Krebszentrum ist eines der führenden
französischen Krebszentren. Es ist auf die Krebsbehandlung und
-forschung spezialisiertes gemeinnütziges Krankenhaus in der Region
Rhone-Alpes, der zweitgrössten Region Frankreichs. Das
CyberKnife-System erweitert die jetzt schon gut ausgestattete
radioonkologische Abteilung mit seinen fünf Linearbeschleunigern,
einem CT und einem Brachytherapie-Raum um eine neue therapeutische
Option. Das Zentrum behandelt jährlich 2.000 Krebspatienten.

   "Wir sind davon überzeugt, dass uns das CyberKnife-VSI-System
dabei helfen wird, nicht mehr nur die klassischen
Bestrahlungstherapien anzubieten, sondern auch den Krebspatienten zu
helfen, die sonst keine Optionen mehr haben", so Dr. Christian
Carrie, Leiter der radioonkologischen Abteilung beim CLB. "Obwohl das
CyberKnife-VSI-System auch konventionelle Fraktionierung anbietet,
ist der Hauptgrund, warum wir dieses System gewählt haben, seine
überragende Genauigkeit und Effizienz bei der hypofraktionierten
Behandlung beweglicher Ziele, insbesondere der Leber und der
Prostata."


   Mit dem CyberKnife-VSI-System sind die Radioonkologen des
Leon-Berard nun in der Lage eine hochpräzise Bestrahlung und
Radiochirurgie extrakraniellen Indikationen anzubieten. Schon heute
werden Bestrahlungen mit Atemstillstandstechnik, extrakranielle
stereotaktische Bestrahlung, interstitielle Brachytherapie,
intensitätsmodulierte Strahlentherapie (IMRT), und
Gesamtkörperbestrahlung angeboten. Diese neue Fachkompetenz wird das
klassische Leistungsspektrum der Strahlentherapie am Leon-Berard
Krebszentrum zusätzlich erweitern.

   "Wir sind sehr stolz darauf, mit einem so angesehenen und hoch
wissenschaftlichen Krebszentrum zusammenzuarbeiten und freuen uns,
dass Patienten schon bald Zugang zu den CyberKnife-VSI-Behandlungen
haben werden", so Guillaume Tetard, Vertriebsleiter der Accuray EIMEA
(Europa, Indien, Naher Osten und Afrika). "Angesichts der steigenden
Krebspatienten in Frankreich ist es nun wichtiger denn je, dass die
Patienten Zugang zu den neuesten Technologien bekommen. Wir sind
zuversichtlich, dass der wachsende Einsatz des CyberKnife-Systems,
die Krebsbehandlungsstandards in ganz Europa verbessern wird, da
Ärzten und den Patienten neue therapeutische Optionen angeboten
werden."

   Das CyberKnife-System verwendet Tumorverfolgungstechniken und
korrigiert die Strahlführung in Echtzeit, um hoch dosierte
Bestrahlung an Tumore mit punktgenauer Präzision freizusetzen- zum
Beispiel an Tumore, die sich mit der Atmung oder durch andere, nicht
vorhersehbare normale Körperfunktionen bewegen. Als nicht invasive
Behandlung für bös- und gutartige Läsionen stützt sich das
CyberKnife-System nicht auf suboptimale Techniken, die nur die Lage
des Tumors zu einem bestimmten Zeitpunkt berücksichtigen. Auch muss
bei diesem System nicht der Kopf oder der Körper durch am/im
Patienten fixierte Rahmen stabilisiert werden,was oft eine
unangenehme Erfahrung für den Patienten darstellt. Die
Zielverfolgungstechnologien des CyberKnife-Systems machen es dem
Patienten leichter und bequemer, während die branchenführende
Bestrahlung präzise ausgeführt wird. Die Behandlungen sind etwa nach
einer bis fünf Sitzungen abgeschlossen, wobei jede Sitzung
normalerweise zwischen 20-45 Minuten dauert. In den meisten Fällen
können die Patienten ihre normalen Aktivitäten sofort nach der
Behandlung wieder aufnehmen.

   Über das Leon-Berard Krebszentrum

   Das Leon-Berard Krebszentrum ist ein privates, gemeinnütziges
Krankenhaus, welches sich auf die Behandlung und die Erforschung von
Krebs spezialisiert hat. Es ist führend in diesem Bereich und ein
Referenzpol für die Behandlung von Krebs in der Region
Rhone-Alpes-(welche 8 Unterregionen beinhaltet: Ain, Ardeche, Drome,
Isere, Loire, Rhone, Savoie, Haute-Savoie). Das Zentrum ist in den
französischen Zusammenschluss der Krebszentren eingegliedert. Es übt
auch grossen Einfluss ausserhalb der Region aus. Viele Patienten
kommen aus anderen Regionen Frankreichs sowie auch aus dem Ausland,
um hier behandelt zu werden. Es ist auch wichtig darauf hinzuweisen,
dass dieses Zentrum die vollständige, uneingeschränkte Zustimmung der
HAS erhalten hat (Haute Autorite de Sante, einer französischen
Regierungsorganisation, die darauf abzielt, die Qualität der
Dienstleistungen in den Gesundheitseinrichtungen im ganzen Land zu
bewerten).

   Über das CyberKnife(R)-Robotik-Radiochirurgie-System

   Das CyberKnife-Robotik-Radiochirurgie-System ist das einzige
Robotik-Radiochirurgie-System der Welt, das entwickelt wurde, um
Tumore überall im Körper nichtinvasiv zu behandeln. Das
CyberKnife-System erkennt, verfolgt und korrigiert -unter Verwendung
kontinuierlicher Bildsteuerungstechnologie und einer vom Computer
kontrollierten Robotik-Mobilität- während der gesamten Behandlung
automatisch die Bewegungen des Tumors und des Patienten in Echtzeit.
Dies versetzt da CyberKnife-System in die Lage, hochdosierte
Bestrahlung mit punktgenauer Präzision abzugeben, welche die
Beschädigung des umgebenden Gewebes minimiert und die Verwendung von
invasiven, stabilisierenden Rahmen für den Kopf oder Körper obsolet
macht.

   Über Accuray

   Accuray Incorporated , mit Sitz in Sunnyvale, Kalifornien, ist
auf dem Gebiet der Radiochirurgie weltweit führend. Das Unternehmen
ist darauf ausgerichtet, die Lebensqualität von Menschen mit
Krebsdiagnose zu verbessern und Behandlungsalternativen zur
herkömmlichen Chirurgie anzubieten. Accuray entwickelt und vermarktet
das CyberKnife-Robotik-Radiochirurgie-System, mit dem die Vorteile
der Radiochirurgie auch auf die Behandlung extrakranialer Tumoren wie
Wirbelsäulen-, Lungen-, Prostata-, Leber- oder
Bauchspeicheldrüsentumoren angewendet werden können. Bis jetzt wurde
das CyberKnife-System verwendet, um mehr als 95.000 Patienten
weltweit zu behandeln und es sind zurzeit 206 Systeme in führenden
Kliniken in Nord- und Südamerika, Europa und Asien installiert. Für
mehr Informationen besuchen Sie bitte http://www.accuray.com

   Safe Harbor-Erklärung

   Die vorhergehende Pressemitteilung kann bestimmte vorausschauende
Aussagen enthalten, die bestimmten Risiken und Unsicherheiten
unterliegen, u.a. Risiken im Zusammenhang mit der
Medizintechnikbranche. Mit Ausnahme von historischen Tatsachen sind
die in dieser Pressemitteilung veröffentlichten Aussagen bezüglich
klinischer Akzeptanz, klinischer Vorteile, klinischer
Veröffentlichungen und klinischer Ergebnisse sind als vorausschauende
Aussagen im Sinne der "Safe Harbor"-Bestimmungen des
US-amerikanischen Private Securities Litigation Reform Act aus dem
Jahr 1995 zu begreifen. Vorausschauende Aussagen beziehen sich
lediglich auf den Zeitpunkt, zu dem sie getroffen wurden, und
basieren auf Informationen über zukünftige Ereignisse, wie sie zum
Zeitpunkt der Aussage selbst verfügbar waren, und/oder von denen die
Geschäftsleitung dies in gutem Glauben annahm. Sie sollten sich unter
keinen Umständen in unangemessenem Umfang auf vorausschauende
Aussagen verlassen. Entscheidende Faktoren, die dazu führen können,
dass die von uns gemachten vorausschauenden Aussagen erheblich von
tatsächlichen Leistungen und Ergebnissen abweichen, sind
beispielsweise: Die Marktakzeptanz von Produkten, konkurrierende
Produkte, die Kombination unserer Produkte mit Technologien anderer
Firmen sowie weitere Risikofaktoren, die von Zeit zu Zeit unter der
Überschrift "Risk Factors" (Risikofaktoren) auf dem Formblatt 10-K
für das Steuerjahr 2010 detailliert aufgeführt werden und welche von
uns bei der "Securities and Exchange Commission" eingereicht wurden.
Die tatsächlichen Betriebsergebnisse des Unternehmens können sich
erheblich von den hier in Form von vorausschauenden Aussagen
prognostizierten Ergebnissen aufgrund der oben genannten sowie
weiterer Faktoren unterscheiden. Wir verpflichten uns nicht zur
Aktualisierung der in dieser Pressemitteilung enthaltenen
vorausschauenden Aussagen, um den tatsächlichen Leistungen oder
Ergebnissen, Veränderungen in Annahmen oder anderen, diese
vorausschauenden Aussagen betreffenden Faktoren gerecht zu werden, es
sei denn, gültige Wertpapiergesetze schreiben dies vor.

Rückfragehinweis:
  CONTACT:  Stephanie Tomei von Accuray Incorporated,
  +1-408-789-4234,stomei@accuray.com; oder Sancie Nakarat, Manager, EU
  Marketing,+33-(0)-6-81-36-84-34, snakarat@accuray.com; oder Fleur de
  Lempdes, EdelmanParis, +33-(0)-1-56-69-75-23,
  fleur.delempdes@edelman.com
*** OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER
INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.OTS.AT ***
OTS0258    2010-09-08/20:52