Autor Thema: 2.4., Salzburg: Optionen einer ganzheitlichen Krebstherapie  (Gelesen 1894 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Edi

  • Global Moderator
  • intensiv Benutzer
  • *****
  • Beiträge: 471
  • Geschlecht: Männlich

Optionen einer ganzheitlichen Krebstherapie

Integrative Konzepte als Teil personalisierter Diagnostik und Therapie


Samstag, 2. April 2011
Kavalierhaus Klessheim
Klessheim 2, 5071 Wals - Siezenheim

http://www.oego.or.at/Tagung2011/Programm/OEGO_Kongress_April_2011_hq_A6.pdf



Ganzheitliche Krebstherapie
Begriffsdefinition und Zielsetzung – Optionen aufzeigen
Gemeinsame Eigenschaften aller Krebstumore
Optionen für diagnostische und therapeutische Maßnahmen
Die richtigen Dinge zur richtigen Zeit tun
Die Chancen von Tumorpatienten erhöhen
Ein allgemeines Protokoll für eine ganzheitliche Krebstherapie
Alle Phasen der Krebserkrankung kontrollieren
Optionen der intraoperativen Therapie (IORT)
und der perioperativen Therapie
Aktive Rezidiv- und Metastasenprophylaxetherapie
Optionen zur Lebensverlängerung
Palliative Krebstherapie
Integrative Konzepte:
Unter ganzheitlicher Diagnostik und Therapie bei Krebserkrankungen versteht man
die Erweiterung konventioneller Protokolle durch bioimmunologische Maßnahmen
zur Unterstützung tumordestruktiver Interventionen (Chemo-, Radio-, Strahlentherapie,
Chirurgie, Radiofrequenzablation), sowie Therapien, die konventionelle Protokolle
verstärken und/oder deren Nebenwirkungen abmildern. Integrative Konzepte
unter Einbeziehung von komplementären Maßnahmen sollen helfen Rezidive und
Metastasen zu verhindern.
Die Vision der ganzheitlichen Krebstherapie besteht darin, eine Verlängerung der
Überlebenszeit eines an einem bösartigen Tumor erkrankten Menschen bei guter
Lebensqualität und Tumorfreiheit zu erreichen und diese auch aufrecht zu halten.
Da die Erkrankung eines Menschen an Krebs meist mehrere Ursachen hat, lohnt
es im Erkrankungsfall, gründlich nach möglichen Ursachen der Erkrankung zu suchen
und diese bereits vor dem Einsatz tumordestruktiver oder tumorreduzierender
Therapien auszuschalten. Festgestellte Defizite und Dauerstressoren müssen lebenslang
beobachtet und ausgeglichen werden. Ganzheitliche Konzepte, die in der
Krebstherapie eingesetzt werden, können tumorreduktive Maßnahmen mit dem Ziel
einer Optimierung der Schaden-Nutzenrelation für den Patienten unterstützen.
Dr. Susanne Ehlers
Weidenstr. 4
85368 Wang, Deutschland
OA Dr.med.univ. Sylvia Glück
Fachärztin für Frauenheilkunde und
Gynäkologie
Privatklinik Wehrle,
Haydnstrasse 18, 5020 Salzburg, Österreich
Prof.Mag.Dr.rer.nat.
Joachim Greilberger
Institut für physiologische Chemie
Universität Graz
Harrachstrasse 21/II, 8010 Graz, Österreich
Prof.Dr.med.Dr.h.c. Wolfgang Köstler
Präsident der Österreichischen Gesellschaft
für Onkologie,
Vizepräsident der Deutschen Gesellschaft
für Onkologie
Sofienalpenstrasse 17
1140 Wien, Österreich
Doz.Dr.sc.med. Bodo Kuklinski
Facharzt für Innere Medizin / Umweltmedizin
Vorsitzender des wissenschaftlichen Beirates
der Nährstoff-Akademie Salzburg, Diagnostik
und Therapiezentrum für umweltmedizinische
Erkrankungen, Privatinstitut für präventive und
regenerative Medizin
Wielandstrasse 7, 18055 Rostock, Deutschland
Prim.Prof.Dr.med. Felix Sedlmayer
Vorstand der Universtätsklinik für
Radiotherapie und Radio-Onkologie
der Paracelsus Medizinischen Universitätsklinik
Müllner Hauptstrasse 48,
5020 Salzburg, Österreich
Dr. Günther Stoll
Wiesenstrasse 98
70794 Filderstadt, Deutschland
Dr.med. Walter Surböck
Vizepräsident der Österreichischen Gesellschaft
für Onkologie
Hauptplatz 10, 8630 Mariazell, Österreich
Referenten: