Autor Thema: Sommerwetter verstärkt Allergie  (Gelesen 3091 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Jutta

  • Global Moderator
  • Super - User
  • *****
  • Beiträge: 957
  • Geschlecht: Weiblich
Sommerwetter verstärkt Allergie
« am: 02. Juni 2011, 15:17 »


Sommerwetter verstärkt Allergie

Das Bild zeigt eine niesende Frau.

Das Auge tränt, die Nase läuft: Für viele Allergiker fühlt sich die Pollensaison in diesem Jahr besonders heftig an – doch schuld sind diesmal nicht allein die Gräser, sondern auch das Wetter.

"Die Anzahl der Gräserpollen in der Natur ist gleichgeblieben, aber sie werden momentan geballt freigesetzt", sagte Karl-Christian Bergmann, Leiter der Stiftung Polleninformationsdienst. Denn Temperatur, Sonnenscheindauer und Feuchtigkeit beeinflussen den Flug der Pollen.

Nach kalten Regentagen sorgt Sonnenschein für eine geballte Ladung an Allergenen. Für die kommenden Tage sagt der deutsche Wetterdienst mäßig bis starken Pollenflug voraus. Doch was die eine Schnupfnase als schlimm empfindet, berührt die andere wenig. Auch dafür hat Bergmann eine Antwort: "Es ist immer die Differenz. Wenn Sie vorher wenig Beschwerden hatten, wird Ihnen die momentane Situation schlimmer vorkommen, als wenn Sie bereits schon vorher starke Symptome hatten."
Quellen:

München (dpa)
Onmeda-Lesetipps:

    Allergie
    Heuschnupfen (Pollenallergie)
    Allergie-Risikotest
    Pollenflugvorhersage

Link-Tipps:

    Pollenflugkarte des Deutschen Wetterdienstes
    Stiftung Deutscher Polleninformationsdienst?

http://www.onmeda.de/aktuelles/news/sommerwetter_verst%C3%A4rkt_allergie-7216.html

Geri

  • Global Moderator
  • Super - User
  • *****
  • Beiträge: 674
  • Geschlecht: Männlich
Augen: Was tun bei Bindehautentzündung?
« Antwort #1 am: 16. Juli 2012, 18:02 »


Augen: Was tun bei Bindehautentzündung?

Salben helfen und auch Tropfen

Wer morgens aufwacht und die Augen nicht öffnen kann, weil sie verklebt
sind, leidet wahrscheinlich an einer Bindehautentzündung. Die Augen sind
dann rot, tränen und brennen. Kinder sind dafür besonders anfällig. Aber
auch Erwachsene können mehrmals im Laufe ihres Lebens an einer
Bindehautentzündung erkranken.

Welche Funktion hat die Bindehaut?
Die Bindehaut ist eine Schleimhaut und sorgt dafür, dass das Auge
beweglich bleibt. Sie benetzt das Auge mit dem Tränenfilm. Außerdem sind
auf der Bindehaut viele Immunzellen, die Krankheitserreger unschädlich
machen. Dringt ein Erreger durch den Tränenfilm, reagiert die Bindehaut
mit einer Entzündung.

Verschiedene Ursachen der Bindehautentzündung
•   Besonders häufig ist die bakterielle Bindehautentzündung. Hier geraten
Bakterien zum Beispiel durch unsaubere Hände oder mit Kontaktlinsen in
die Augen.
•   Auslöser einer allergischen Bindehautentzündung sind reizende Stoffe,
zum Beispiel Allergene – wie Pollen.
•   Einen schweren Verlauf kann eine Bindehautentzündung nehmen, die durch
Viren hervorgerufen wird. Häufig sind die sogenannten Adenoviren. Diese
Erkrankung ist hoch ansteckend.
•   Unproblematischer ist die Bindehautentzündung durch äußere Reize, wie
zum Beispiel intensive Arbeit am Computer oder Zugluft..

Einfach abwarten oder nicht?
Viele Bindehautentzündungen heilen nach einigen Tagen von alleine wieder
aus. Trotzdem sollte man mit allem, was über eine leichte Rötung der
Augen hinausgeht, auf jeden Fall zum Arzt gehen. Nur er kann klären, ob
die Erkrankung schwerwiegend ist oder nicht. In seltenen Fällen ist die
Bindehautentzündung nämlich Symptom einer anderen Krankheit. So äußert
sich beispielsweise der Grüne Star durch eine gerötete Bindehaut. Auch
eine Infektion der Netzhaut oder eine Entzündung der Regenbogenhaut
können hinter einer harmlos scheinenden Bindehautentzündung stecken.

Wie kann Bindehautentzündung behandelt werden?
•   Bei einer bakteriellen Infektion empfiehlt die Deutsche
Ophthalmologische Gesellschaft zunächst Tränenersatzflüssigkeit und
morgendliche Augenreinigung. Dafür tränkt man ein Wattepad mit
abgekochtem, lauwarmem Wasser und wischt die Lidränder vorsichtig von
außen nach innen aus. Hilft das nicht, wird ein Antibiotikum verschrieben.
•   Bei einer Allergie hilft meist ein Antiallergikum. Wie bei anderen
Allergien auch, sollte der Kontakt mit dem allergieauslösenden Stoff
vermieden werden.
•   Für die Therapie der viralen Bindehautentzündung gibt es eine
antivirale Augensalbe und antivirale Tropfen. Allerdings müssen diese
Medikamente früh eingesetzt werden. Haben sich die Viren erst vermehrt,
ist die Behandlung schwierig. Die Krankheit kann sich dann über mehrere
Wochen hinziehen.
•   Ist das Auge durch zu viel Arbeit am Computer gereizt, sollte der
Betroffene aktiv blinzeln und die Augen nicht reiben. Dadurch wird der
Tränenfilm nur aufgeraut und durchlässig für Bakterien. Auch in diesem
Fall können Tränenersatzmittel helfen, die der Patient ins Auge tropft.

Gibt es Hausmittel, die helfen können?
Grundsätzlich sollten Hausmittel nur bei leichten Reizungen eingesetzt
werden. Von Umschlägen mit Kamillentee raten Experten ab, weil viele
Menschen darauf mit Allergien reagieren Besser geeignet sind Kompressen
mit schwarzem Tee oder warmem Wasser.

Warum erkranken Kinder häufig an einer Bindehautentzündung?
Leichte  Bindehautentzündungen bei Kindern sind völlig normal. Viele
Erreger gelangen in der Kindheit das erste Mal ans Auge und werden von
der Bindehaut durch eine entzündliche Reaktion abgewehrt. Gegen diese
Erreger ist das Auge dann später womöglich immun. Da bakterielle und
virale Bindehautentzündungen ansteckend sind, bringen Kinder die
Krankheit häufig aus der Schule oder dem Kindergarten mit.

Mehr zum Thema:
Patienteninformation des Berufsverbandes der Augenärzte zur
Bindehautentzündung
http://www.augeninfo.de/patinfo/konjunkt.pdf

Informationen des Klinikums Bremen Mitte
http://klinikum-bremen-mitte.medical-guide.net/deutsch/A/Augen/Augenerkrankungen/Bindehautentzndung/page.html

Gesundheitsinformation.de (IQWiG) zur Anwendung von Antibiotika bei
bakterieller Bindehautinfektion
http://www.gesundheitsinformation.de/bindehautentzuendung-welchen-nutzen-haben-antibiotika.299.de.html

Deutsche Ophthalmologische Gesellschaf zur Behandlung von
Bindehautentzündung mit Antibiotika
http://www.dog.org/wp-content/uploads/2012/02/PM_DOG_Antibiotikaresistenzen-Juni-2012-Print-F.pdf