Autor Thema: Therapie : Diabetes mellitus  (Gelesen 3785 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

christina62

  • Global Moderator
  • Super - User
  • *****
  • Beiträge: 755
  • Geschlecht: Weiblich
Therapie : Diabetes mellitus
« am: 23. Mai 2007, 11:17 »

Therapie



Eine Heilung in dem Sinne, dass die Erkrankung völlig verschwindet, ist bei Diabetes nicht möglich. Mit der Behandlung kann der Blutzuckerspiegel jedoch gut kontrolliert werden, so dass Diabetiker ein völlig beschwerdefreies Leben führen können. Auch die Folgeerkrankungen und Spätschäden des Diabetes lassen sich mit konsequenter Blutzuckerkontrolle vermeiden. Bei der Diabetestherapie kommt dem Patienten die entscheidende Rolle zu, da dieser die wesentlichen Therapiemaßnahmen des Diabetes in seinem persönlichen Alltag dauerhaft und eigenverantwortlich umsetzen muss.

Typ-1-Diabetes

Beim Typ-1-Diabetes liegt ein absoluter Insulinmangel vor. Die fehlenden Hormone der Bauchspeicheldrüse müssen also lebenslang von außen durch Injektionen ersetzt werden. Die Insulinbehandlung beginnt unmittelbar im Anschluss an die Diagnosestellung. Eine Therapie mit oralen Antidiabetika wäre unwirksam, da sie auf eine vermehrte Insulinausschüttung der Inselzellen abhebt, die beim Typ-1-Diabetes jedoch ihre Funktion bereits verloren haben.

Typ-2-Diabetes

Häufig liegt der Erkrankung eine ungesunde Ernährungsweise verbunden mit Übergewicht oder Fettleibigkeit zugrunde. In vielen Fällen kann der gestörte Glukosestoffwechsel dann noch mit einer Umstellung der Lebensgewohnheiten normalisiert werden. Dazu gehört vor allem eine Reduktion des Übergewichts, viel körperliche Bewegung und eine ausgewogene, kohlenhydratreduzierte Ernährung.

Reichen diätetische Maßnahmen nicht aus, den Blutzuckerspiegel entscheidend zu senken, können zusätzlich Medikamente eingesetzt werden. Ist die Insulinproduktion der Bauchspeicheldrüse schließlich erschöpft oder wirken die Tabletten nur unzureichend, wird auf eine Insulintherapie umgestellt. Alternativ zum Normalinsulin werden bei bestimmten Therapien auch so genannte Insulinanaloga verwendet, bei denen im Gegensatz zum Normalinsulin einige Aminosäuren ausgetauscht wurden.

Jeder Tag ist ein kleines Leben.



Betreue die Unterforen Brustkrebs, Eierstockkrebs, Gebärmutterhalskrebs

Evi

  • Global Moderator
  • Super - User
  • *****
  • Beiträge: 572
  • Geschlecht: Weiblich
Wechselwirkungen durch Diabetes-Medikamente
« Antwort #1 am: 20. November 2008, 14:03 »
Wechselwirkungen durch Diabetes-Medikamente 
 
Diabetes-Medikamente in Kombination mit anderen Arzneimitteln führen häufig zu Wechselwirkungen. Rund 5000 sind zurzeit bekannt. So kann es für Diabetiker beispielsweise bei der Einnahme von verschreibungspflichtigen Blutdrucksenkern zu Unter- oder Überzuckerung kommen: ACE-Hemmer können die Empfindlichkeit des Körpers gegenüber Insulin steigern, Betablocker Unterzuckerungen verstärken.

Um dieses Problem zu lösen, bieten Apotheker den Diabetespatienten eine individuelle Beratung an, wenn sie sich quasi in eine Stammapotheke einschreiben. Auf diese Weise ist eine kontinuierliche Betreuung gewährleistet und der Patient kann jeweils über mögliche Wechselwirkungen aufgeklärt werden.

Lassen Sie sich in einem persönlichen Gespräch von Ihrem Apotheker beraten. So finden Sie – auch in Rücksprache mit Ihrem Arzt – Ihre individuelle Lösung.
 

Geri

  • Global Moderator
  • Super - User
  • *****
  • Beiträge: 674
  • Geschlecht: Männlich
Re: Therapie : Diabetes mellitus
« Antwort #2 am: 01. März 2009, 16:11 »
 Neues Medikament bietet gute Blutzuckereinstellung bei Diabetes mellitus Typ 2

Zusammenfassung

Diese neue Studie untersuchte die Sicherheit und Wirksamkeit von zwei unterschiedlichen Dosen Liraglutid gegenüber Glimepirid über einen Zeitraum von 52 Wochen bei der Behandlung von Diabetes mellitus Typ 2. Es wurden Patienten untersucht, von denen man annahm, dass sie sich in einem frühen Krankheitsstadium befanden, da diese entweder therapienaiv waren und nur durch Modifikationen der Lebenweise behandelt wurden oder mit einem einzelnen oralen Medikament bei weniger als 50 Prozent der maximal zugelassenen Dosis keine glykämische Kontrolle erreicht hatten. Zur Zusammenfassung

Kommentar

Die Behandlung der Hyperglykämie ist weiterhin eine Schlüsselstrategie zur Prävention der Komplikationen von Diabetes.
http://www.univadis.de/medical_and_more/de_DE_News_Article_Elsevier?profileAOI=4&profileAOIName=Diabetologie&articleItemId=9840dfd49f3d737e716a4c9eaf69fcc9