Autor Thema: Sport bei Diabetes  (Gelesen 3203 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

christina62

  • Global Moderator
  • Super - User
  • *****
  • Beiträge: 755
  • Geschlecht: Weiblich
Sport bei Diabetes
« am: 23. Mai 2007, 11:28 »

Sport bei Diabetes

Bewegung ist vor allem für den Typ-2-Diabetiker neben einer gesunden Ernährung die zweite gute Möglichkeit, aktiv etwas gegen die Erkrankung zu tun. Muskelarbeit steigert den Energieverbrauch, verbessert die Empfindlichkeit der Zellen für Insulin und führt so zu einer Senkung des Blutzuckers. Eine regelmäßige aktive Bewegung wie tägliche längere Spaziergänge (mindestens 45 Minuten) ist daher wärmstens zu empfehlen. Zur Gewichtsreduktion ist Sport unersetzlich. Allgemein gilt: Jedes Kilo Übergewicht, das abgenommen wird, verbessert den Blutzucker, bremst den Diabetes und beugt Spätschäden vor.

Allerdings sollte die körperliche Betätigung nicht übertrieben werden.

Plötzliche sportliche Höchstbelastungen bei sonst eher geringer körperlicher Aktivität können der Blutzuckereinstellung sogar eher schaden als nutzen und unter Umständen zu einer Entgleisung des Gesamtstoffwechsels führen. Am Besten wird mit dem Arzt besprochen, welche sportlichen Aktivitäten und welche Belastungsintensität im Einzelfall gesund sind. Wenn bereits Folgeschäden des Diabetes wie Koronare Herzkrankheit, Niereninsuffizienz oder ein diabetischer Fuß aufgetreten sind, können sich Einschränkungen ergeben. Der Marathonlauf mag nicht für jeden Diabetiker das richtige sein - es findet sich doch in jedem Fall eine geeignete Sportart, die sicher und gewinnbringend betrieben werden kann.

Bei Diabetikern die Insulin spitzen oder Sulfonylharnstoffe einnehmen, besteht ein gewisses Risiko auf Unterzuckerung beim Sport. Bei kurz dauerndem Training kann der Hypoglykämie mit einer Zwischenmahlzeit vorgebeugt werden. Bei länger dauernden Anstrengungen muss zusätzlich die Insulindosis angepasst werden. Sportler kennen durch viele Messungen und Erfahrung die Reaktion ihres Köpers auf Belastungen genau und können ihren Zuckerstoffwechsel auch unter extremen Bedingungen gut kontrollieren.

gelesen in omeda
Jeder Tag ist ein kleines Leben.



Betreue die Unterforen Brustkrebs, Eierstockkrebs, Gebärmutterhalskrebs

Evi

  • Global Moderator
  • Super - User
  • *****
  • Beiträge: 572
  • Geschlecht: Weiblich
Männer und Diabetes
« Antwort #1 am: 17. Juli 2008, 00:28 »

Diabetes: Bewegen, bewegen, bewegen!

Für Männer mit Diabetes mellitus Typ 2 lohnt es sich auf jeden Fall, körperlich einigermaßen fit zu sein, egal ob sie normal- oder übergewichtig sind. Körperliche Fitness verbessert nämlich die Überlebensprognose.10.07.2008

Das haben Wissenschaftler des „George Washington University Hospital and the Veterans Affairs (VA) Medical Center” in Washington, USA, herausgefunden und die Ergebnisse ihrer Untersuchung jetzt beim Kongress „ENDO 2008, the Endocrine Society 90th Annual Meeting“ vorgestellt.

US-amerikanische Männer werden immer schwerer und unbeweglicher. Damit steigt auch das Risiko eines Diabetes mellitus. Lohnt es sich dann überhaupt noch, Sport zu treiben, selbst wenn die Diagnose schon gestellt ist? Unbedingt, behaupten die amerikanischen Wissenschaftler.

2.690 Männer mit einem Diabetes mellitus Typ 2 beweisen dies.
Nach ihrem .......... http://www.medica.de/cipp/md_medica/custom/pub/content,lang,1/oid,25104/ticket,g_u_e_s_t/~/Bewegen_bewegen_bewegen_.html