Autor Thema: Welche Bestandteile unserer Ernährung sind krebsvorbeugend?  (Gelesen 2639 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

christina62

  • Global Moderator
  • Super - User
  • *****
  • Beiträge: 755
  • Geschlecht: Weiblich

Welche Bestandteile unserer Ernährung sind krebsvorbeugend?



Die deutschen, österreichischen und schweizerischen Ernährungs-Fachgesellschaften einigten sich im März 2000 auf folgende Empfehlungen, die als "Referenzwerte für die Nährstoffzufuhr" veröffentlicht wurden:

Erwachsene sollten nicht mehr als 30 Prozent der Energie als Fett aufnehmen. Bei einem Grundumsatz von 1800 kcal bedeutet dies also einen Kalorienanteil von 600 kcal aus Fetten, was wiederum einer Obergrenze von etwa 66 g Fett entspricht. Dann sollten höchstens 10 Prozent der Fettzufuhr als gesättigte und 7 Prozent als mehrfach ungesättigte Fettsäuren zugeführt werden. Auch das Verhältnis bestimmter Fettsäuren untereinander wurde neu überdacht.

Auch "light"-Produkte oder als fettarm gekennzeichneten Lebensmitteln sind nicht immer zur Lösung des Problems geeignet: Manche Light-Streichwurst enthält immer noch mehr Fett als zum Beispiel eine normale magere Wurst. Brotaufstriche können noch so kalorienreduziert sein, ihr Hauptbestandteil ist sehr häufig das Fett.

Nicht nur das Mengenverhältnis, auch bestimmte Bestandteile in unserer Nahrung können Krebs schützend wirken, indem sie aggressiv wirkende Substanzen abfangen oder die Regeneration von Zellen fördern. Diese Substanzen sind wiederum vor allem in Gemüse und Obst enthalten .

Die positive Krebs vorbeugende Wirkung von Ballaststoffen wird darauf zurückgeführt, dass die Passagezeit im Dickdarm durch das größere Volumen beschleunigt wird und daher die Darmschleimhaut nur kürzere Zeit aggressiven Verdauungssubstanzen, z.B. Gallensäuren und deren Abbauprodukten, ausgesetzt ist.

Weiters sind die Ballaststoffe auch im Stande, solche Substanzen zu binden und dadurch zu neutralisieren. Ein Teil der Ballaststoffe wird im Dickdarm zu Propionsäure, Buttersäure und Essigsäure abgebaut. Buttersäure hat schleimhauterhaltende Funktion, wodurch der Angriff bestimmter kancerogener (krebsauslösender) Stoffe verhindert wird.

gelesen im kurier
Jeder Tag ist ein kleines Leben.



Betreue die Unterforen Brustkrebs, Eierstockkrebs, Gebärmutterhalskrebs