Autor Thema: DNA-Zytometrie? Was ist das, und für wen geeignet? Wo, zu welchen Kosten? Und ..  (Gelesen 9759 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

admin

  • Administrator
  • Super - User
  • *****
  • Beiträge: 5.532
  • Geschlecht: Männlich
DNA-Zytometrie? was ist das, und für wen geeignet? Wo, zu welchen Kosten? Und ..


Viele Fragen,

einige Beiträge bereits (irgendwo) im Krebsforum und Ersatzforum).


DAS Deutsche Prostatakrebsforum ist federführend auch dabei.

Siehe: http://www.prostatakrebs-bps.de/index.php?option=com_content&task=view&id=723&Itemid=149

Wir empfehlen dir eine finanzielle Unterstützung der Studie - Kontodaten-Link siehe vor.

Informationen folgen auch hier!


Gleich mal die Links zu Beiträge hier in diesem Forum ....

http://krebsforum.asap-soft.com/index.php/topic,1345.msg8210.html#msg8210

http://krebsforum.asap-soft.com/index.php/topic,2692.msg7403.html#msg7403

http://krebsforum.asap-soft.com/index.php/topic,2801.msg9384.html#msg9384

http://krebsforum.asap-soft.com/index.php/topic,1371.msg3451.html#msg3451

http://krebsforum.asap-soft.com/index.php/topic,1339.msg4081.html#msg4081

http://krebsforum.asap-soft.com/index.php/topic,1507.msg5525.html#msg5525

http://krebsforum.asap-soft.com/index.php/topic,2873.msg7835.html#msg7835

http://krebsforum.asap-soft.com/index.php/topic,3171.msg8959.html#msg8959

http://krebsforum.asap-soft.com/index.php/topic,3124.msg8240.html#msg8240

http://krebsforum.asap-soft.com/index.php/topic,2815.msg7511.html#msg7511

http://krebsforum.asap-soft.com/index.php/topic,1192.msg3708.html#msg3708

http://krebsforum.asap-soft.com/index.php/topic,1204.msg3414.html#msg3414

http://krebsforum.asap-soft.com/index.php/topic,2527.msg8862.html#msg8862

http://rauchsheriff.at/rauchfrei/index.php?topic=712.msg3357#msg3357


Statt PSA-Olympiade, jetzt für die Studie DNA-Zytometrie bei Prostatakrebs spenden .....

http://rauchsheriff.at/rauchfrei/index.php?topic=688.msg3481#msg3481
« Letzte Änderung: 05. Februar 2012, 17:30 von admin »

Edi

  • Global Moderator
  • intensiv Benutzer
  • *****
  • Beiträge: 471
  • Geschlecht: Männlich
Prostatakrebs! DNA-Zytometrie?
« Antwort #1 am: 05. Februar 2012, 17:25 »



Gehört das auch zu DIESER DNA-Zytometrie?

http://www.3sat.de/page/?source=/nano/medizin/141363/index.html
Der Blick in die Gene soll exakt abgestimmte Krebstherapien erlauben
Fingerabdruck der Gene bestimmt die Therapie
Mediziner erfassen 1000 verschiedene Tumortypen
"In Zukunft wird durch genetische Untersuchungen eine ganz andere Klassifizierung von Krebs durchgeführt", so Peter Schlag.
Der Chirurg der Berliner Charité will den Krebs nicht mehr nach Organgruppen - Brust-, Dickdarm oder Prostatakrebs -, sondern nach genetischen Besonderheiten klassifizieren. Das Projekt "Treat 1000" erfasst die Tumorzellen von 1000 Krebspatienten. 50 Krebsarten sollen so entschlüsselt werden. "Jeder Tumor und jeder Patient ist verschieden", erläutert Hans Lehrach vom Max-Planck-Institut. "Es ist nicht zu erwarten, dass es einen anderen Krebspatienten gibt, der genau die gleichen Veränderungen des Tumors hat. Es ist anzunehmen, dass wir jeden einzelnen Patienten genau untersuchen müssen, um eine optimale individualisierte Behandlung möglich zu machen."
Die Forscher entwickeln eine Software, die die Daten zu Krebswachstum, Chemotherapien und Gendaten von Tumor sowie Patient auswertet. Sie soll simulieren, welche Medikamente wie wirken. "Bestimmte Medikamente docken nur an bestimmte Rezeptoren an", sagt Manfred Dietel, Vorsitzender der Deutschen Gesellschaft für Pathologie. "Das bedeutet, dass diese Medikamente nur gegeben werden dürfen, wenn das entsprechende Molekül auch von Pathologen nachgewiesen wurde." In Deutschland leiden zwischen vier und fünf Millionen Menschen an Krebs, bis zu 380.000 erkranken jedes Jahr neu daran.

admin

  • Administrator
  • Super - User
  • *****
  • Beiträge: 5.532
  • Geschlecht: Männlich
DNA-Zytometrie? Harald .........
« Antwort #2 am: 05. Februar 2012, 17:34 »

http://forum.prostatakrebs-bps.de/showthread.php?6676-Bitte-um-finanzielle-Unterst%FCtzung-einer-Studie-zur-DNA-Zytometrie/page10


Servus Dietmar,

vielen Dank für Deine klaren Worte zur immer wieder ablehnenden Einstellung der Ärzte in Österreich zur DNA-Ploidie-Befundung. Ich bitte um Verständnis, dass ich auf eine Kommentierung verzichte, weil leider auch in Deutschland der überwiegende Teil der Mediziner eher nach wie vor skeptisch ist, was die Richtigkeit der zusätzlichen Malignitätsbefundung per DNA-Ploidie anbelangt. Für Dich bzw. die betroffenen Männer stelle ich die nachfolgenden Links ein, die Dich in dieser Fülle sicher reichlich mit Informationen versorgen. Es könnte sein, dass die eine oder andere Broschüre noch hier und da kostenlos zur Verfügung steht. Es ist auch beabsichtigt, mittels Flyer kompaktes Wissen zur DNA-Zytometrie in Umlauf zu bringen. Das ist aber noch Zukunftsmusik.

http://www.prostata-shg-bretten.de/A...Zytometrie.pdf
http://www.prostata-shg-bretten.de/A...Skalpellen.pdf
http://www.prostata-shg-bretten.de/A..._Symposium.pdf
http://www.prostata-shg-bretten.de/A...s/DNA Text.pdf
http://www.prostata-shg-bretten.de/A...NA Tabelle.pdf
http://www.prostata-shg-bretten.de/A...mburg 2011.pdf
http://www.prostata-shg-bretten.de/A...-Zytologie.pdf
http://www.prostata-shg-bretten.de/A...ading Bonn.pdf
http://www.prostata-shg-bretten.de/A...pathologen.pdf
http://www.prostata-shg-bretten.de/A...3-download.pdf

Ich hoffe, Du und die in Frage kommenden Patienten nehmen sich Zeit zum Anklicken der obigen Links, um bei späteren Gesprächen mit Urologen etwas informiert zu sein. Ich wünsche Dir, dass Dein Forum zukünftig nicht mehr durch böse Attacken Schach matt gesetzt wird.

LH.

Harald


P.S.: Für die in Aussicht gestellte weitere Spende zur ProKo-Studie möchte ich mich im Namen der Initiatoren schon im voraus bedanken.


"Mische Tun und Nichtstun, und du verbringst dein Leben in Fröhlichkeit"
(Aus Russland)
« Letzte Änderung: 05. Februar 2012, 17:36 von admin »

admin

  • Administrator
  • Super - User
  • *****
  • Beiträge: 5.532
  • Geschlecht: Männlich
Prostatakrebs? DNA-Zytometrie! Spendenaufruf .....
« Antwort #3 am: 07. Februar 2012, 01:38 »


Lieber Reinardo und Mitleser, Mithelfer,

wie gesagt, wurde mein 1. Krebsforum Österreich arg gehackt. In dieser Zeit bin ich auf mein www.rauchsheriff.at ausgewichen, habe ganz oben das "Krebsforum" als Unterforum installiert, dort und im Kalender Termine und Infos eingetragen. Das geschieht jetzt alles wieder im Krebsforum.

Den Spendenaufruf habe ich szt. selbstverständlich im Forum durchgeführt, auch eine Zahlung. Bei den gestrigen, mannigfachen, Diskussionen, DNA-Zytometrie war wegen der Spezifität und der rund zweitausend Besucher auf unserem Großstand, zu schwierig. Ich habe aber eine "Kurz-Zusammenfassung" aufgelegt.

Es ist kein gewaltiger Betrag, aber ich habe beschlossen, Druckkostenbeiträge vom Wiener Krebstag "euch" als weitere Spende zu überweisen!

1. Krebsforum Österreich:

Bitte meldet euch genau nach ...... http://krebsforum.asap-soft.com/inde....html#msg10790 an.
Ich werde auf Wunsch sogar ein Unterforum im Prostatakrebs-Forum erstellen, zur Diskussion freigeben. Schließlich hatten wir vor dem Hackerangriff über 300.000 Zugriffe/Monat, rund 40 % aus Österreich, 30 % aus Deutschland, .....!

Ich bin dabei, weil ich von der DNA-Zytometrie einen Nutzen für alle Männer sehe,

bitte gebt uns "Entwicklungshilfe,

Dietmar

Der Bundesverband Prostatakrebs Selbsthilfe e. V. bittet um Unterstützung
der Studie
Vorhersage eines klinisch gutartigen Verlaufes durch die
DNA-Bildzytometrie
bei Niedrigrisikopatienten mit Mikrokarzinomen der Prostata
mit einer Spende auf das Spendenkonto
Bundesverband Prostatakrebs Selbsthilfe e. V.
Konto-Nr. 70 20 621 Sparkasse Hannover (BLZ 250 501 80)
Für eine Überweisung aus dem Ausland verwenden Sie bitte
die IBAN DE62250501800007020621 und die BIC SPKHDE2H
Bitte geben Sie als Verwendungszweck "DNA-Zytometrie" an.

Heribert

  • Neu_hier
  • *
  • Beiträge: 19
  • Geschlecht: Männlich
  • Freude und Leid gehören zum Leben
Re: Prostatakrebs! DNA-Zytometrie?
« Antwort #4 am: 07. Februar 2012, 16:19 »
Hallo Edi und Interessierte

Gehört das auch zu DIESER DNA-Zytometrie?

http://www.3sat.de/page/?source=/nano/medizin/141363/index.html
Der Blick in die Gene soll exakt abgestimmte Krebstherapien erlauben
Fingerabdruck der Gene bestimmt die Therapie
Mediziner erfassen 1000 verschiedene Tumortypen

Hier geht es um Grundlagenforschung. Dieser Zweig der Forschung bezieht sich auf alle Krebsarten und ist mit der DNA-zytometriechen Diagnostik nicht vergleichbar.

Bei der DNA-Zytometrie wird eine weitere Möglichkeit beschrieben, die Aggressivität des Prostatakarzinoms besser bestimmen zu können. Hierzu muss man sich aber mit der Materie "Pathologie der Biopsate" etwas intensiver beschäftigen. Siehe die vielfachen Links.

Wenn man sich da durchgearbeitet hat, ist es nicht verwunderlich, dass der größte Teil der Ärzte (Urologen und Pathologen) glaubt, auf diese weitere Untersuchung verzichten zu können. Erst in den letzten zwei, drei Jahren hat auch hier ein Umdenken stattgefunden, weil der Grundsatz, "was durch Operation entfernt wird, kann keinen Ärger mehr machen", durch einen viel zu hohen Anteil an verloren gegangener Lebensqualität erkauft werden musste.

Diese, bis jetzt verfolgte Übertherapie, soll nun durch aktives Beobachten gemildert (active surveillance), wenn möglich über sehr viele Jahre, eine invasive Therapie hinauszögern, ohne dabei den Krebs in ein aggressives Stadium umschwenken zu lassen. Also, um wenn nötig, aber erst dann, durch Operation oder Bestrahlung dem Übel zu begegnen.

Ja, und jetzt kommt der Haken bei der Geschichte. Es gibt bis jetzt keine zweifelsfrei erforschten Marker und Untersuchungsmethoden, die eine Entscheidung zu active surveillance absichern. Die bislang auf den Gleasen Score und die PSA-Dynamik alleine abgestützte Entscheidung ist zu unzuverlässig. Deshalb plädieren wir dafür zusätzlich eine DNA-Zytometrie als Entscheidungshilfe heranzuziehen. Allerdings kann für den Prostatakrebs diesbezüglich noch auf keine prospektive Studie zurückgegriffen werden, die eine Verbesserung der Aggressivitätsbeurteilung beweisen würde. Es sind lediglich erfahrungsmedizinische Hinweise da, die dies vermuten lassen.

Aus diesem Grund wurde bereits durch einen Arbeitskreis im BPS-Forum und neuerdings von einem SHG-Leiter auf eine Etablierung der DNA-Zytometrie zur besseren Diagnostik des Prostatakarzinoms hingewirkt. - Weil sich aber in der Medizin alles auf evidente Grundlagen stützt, muss jetzt das Ergebnis der iniziierten Studie abgewartet werden, bis evtl. die letzten Zweifler von der Richtigkeit/Wichtigkeit der DNA-Zytometrie überzeugt werden können.

LG Heribert

Richi

  • Global Moderator
  • Super - User
  • *****
  • Beiträge: 627
  • Geschlecht: Männlich
PSA, Gleasen Score: Prostatakrebs! Oder? Warum keine DNA-Zytometrie?
« Antwort #5 am: 13. Februar 2012, 00:15 »

Danke Heribert für die Richtigstellungen, Ergänzungen.

Ich habe in Österreich noch nie von so etwas gehört, warum nicht?
Ein Pathologe sagte mir vorgester: Diese Bestimmung kostet weit unter 100.- Euro! Da meine ich: JEDER Mann würde sich das von seiner Biopsie machen lassen, bevor er durch eine unnotwendige Operation impotent oder/inkontinent wird!

Heribert

  • Neu_hier
  • *
  • Beiträge: 19
  • Geschlecht: Männlich
  • Freude und Leid gehören zum Leben
Hallo Richi und Interessierte,

neuerdings geht man sogar noch etwas weiter, um die viel zu häufig erfolgten Stanzbiopsien zu verringern, eine weitere Risikominimierung. Eine solche Maßnahme steckt zwar noch in den Kinderschuhen, lässt aber für die Zukunft hoffen:

Der "Prostate Health Index" (PHI) und das [-2]pro-PSA

Wie in diesen Links
http://www.prostatakrebse.de/informationen/html/dia_phi.html
http://klinikum.uni-muenster.de/index.php?id=4860
nachzulesen ist, kann mit einer bestimmten Untergruppe des PSA eine viel höhere Wahrscheinlichkeit ermittelt werden, ob das PSA aus Tumorzellen produziert wird oder ob es sich um eine eher harmlose benigne Hyperplasie der Prostata handelt.

LG Heribert

Richi

  • Global Moderator
  • Super - User
  • *****
  • Beiträge: 627
  • Geschlecht: Männlich


Hallo zusammen,

genügt für eine DNA-Bild-Zytometrie die "normale" Stanzbiopsie,

oder muss es eine Feinnadel-Biopsie der Prostata sein?

Danke!

Heribert

  • Neu_hier
  • *
  • Beiträge: 19
  • Geschlecht: Männlich
  • Freude und Leid gehören zum Leben
Hallo,

es werden in einem speziellen Verfahren, die Zellen aus dem Stanzbiopsat für die Zytometrie gewonnen. Das heißt, es muss keine weitere Biopsie erfolgen. Es handelt sich somit um eine differenzialdiagnostische Maßnahme aus vorhandenem Material.

In diesem Papier(http://www.prostatakrebs-bps.de/images/stories/pdf/dnazytometrie/anlage-f.pdf) vom 20.07.2008 von Prof. Böcking wird sehr deutlich, dass es nicht erforderlich ist, für die Untersuchung eine erneute Biopsie durchzuführen.

Gruß Heribert



admin

  • Administrator
  • Super - User
  • *****
  • Beiträge: 5.532
  • Geschlecht: Männlich

Hallo Heribert,

das heißt, im Gegensatz zur Meinung beim Treffen der SHG-Prostatakrebs am Freitag,
dass das Gewebe einer bereits "irgendwann" erfolgten Stanzung, z. B. mit Gleason Score 3 + 3, ausreicht,
um die DNA-Zytometrie durchzuführen.

Also ist es nicht (mehr) notwendig, eine neue Feinnadel-Biopsie zu machen?

LG.

Dietmar

Anmerkung:
Wenn auch du die DNA-Bild-Zytometrie zur Diagnostik und damit zur möglichen Therapie (z. B. Operation oder "kontrolliertes Zuwarten") unterstützen willst,
bitte ich um deine Unterstützung:
Der Bundesverband Prostatakrebs Selbsthilfe e. V. bittet um Unterstützung der Studie
Vorhersage eines klinisch gutartigen Verlaufes durch die DNA-Bildzytometrie bei Niedrigrisikopatienten mit Mikrokarzinomen der Prostata
mit einer Spende auf das Spendenkonto
Bundesverband Prostatakrebs Selbsthilfe e. V.
Konto-Nr. 70 20 621 Sparkasse Hannover (BLZ 250 501 80)
Für eine Überweisung aus dem Ausland verwenden Sie bitte
die IBAN DE62250501800007020621 und die BIC SPKHDE2H
Bitte geben Sie als Verwendungszweck "DNA-Zytometrie" an.

Wenn du eine DNA-Bild-Zytometrie von deinen Stanzungen haben möchtest,
sende mir ein Email mit deinen Daten (Adresse, ff., und Befund): info@krebsforum.at

Heribert

  • Neu_hier
  • *
  • Beiträge: 19
  • Geschlecht: Männlich
  • Freude und Leid gehören zum Leben
Hallo Dietmar
Also ist es nicht (mehr) notwendig, eine neue Feinnadel-Biopsie zu machen?
Eine FeinNadelAbsorptions-Biopsie (FNAB) wird kaum noch von den Urologen erbracht. Es fehlt da einfach an der Übung und den technischen Ausstattungen. Obwohl sie für erforderliche, folgende Kontrollbiopsien bei active sourveilance (AS) der invasiverern Stanzbiopsie vorzuziehen wäre.

Gruß Heribert und vielen Dank für den Spendenaufruf.
« Letzte Änderung: 23. Februar 2012, 01:16 von Heribert »