Autor Thema: Krebskranke Kinder  (Gelesen 7396 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Edi

  • Global Moderator
  • intensiv Benutzer
  • *****
  • Beiträge: 471
  • Geschlecht: Männlich
Krebskranke Kinder
« am: 25. Februar 2013, 22:40 »



Empfehlung für PET/MRT bei krebskranken Kindern


Montag, 25. Februar 2013

Leipzig – Kinderradiologen und Nuklearmediziner am Universitätsklinikum Leipzig (UKL) empfehlen in der Fachzeitschrift Pediatric Radiology (doi 10.1007/s00247-012-2570-4) bei krebskranken Kindern eine kombinierte Diagnostik mittels einer Positronen-Emissions- und einer Magnetresonanz-Tomographie (PET/MRT). Ein solches Vorgehen sei schonender und ebenso aussagekräftig wie die bisherigen Verfahren, hieß es aus Leipzig. Allerdings ist das Verfahren nur in sieben Zentren in Deutschland verfügbar.

Vermuten Ärzte bei einem Patienten einen streuenden und damit besonders gefährlichen Tumor, kommt in der Diagnostik häufig die Positronen-Emissions-Tomographie in Kombination mit dem Computertomographen (PET/CT) zum Einsatz. Dieses Verfahren zeigt mögliche Tumorherde im gesamten Körper und misst ihre Stoffwechselaktivität. Gleichzeitig wird bei dieser Methode der Patient jedoch auch einer Strahlenexposition ausgesetzt.
Anzeige

„Bei Kindern versuchen wir daher, auf die Computertomographie zu verzichten“, erklärt http://www.aerzteblatt.de/nachrichten/53540