Autor Thema: "eigenartige Sachwalterschaft", oft vorsätzl. "Entmündigigung"  (Gelesen 2158 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Gitti

  • Global Moderator
  • Super - User
  • *****
  • Beiträge: 1.339
  • Geschlecht: Weiblich





Entmündigt - so schnell kann's gehen

Unter dem Titel "Entmündigt" erzählt Elfriede Hammerl im Profil, wie schnell Menschen in Österreich ihrer Rechte beraubt werden können.

Zeitungen

"Im Spätsommer vergangenen Jahres stürzte Margarete K. die Kellerstiege in ihrem Haus hinunter, und seitdem ist sie entmündigt. Juristisch ist das falsch ausgedrückt, Frau K. ist nach derzeitiger Gesetzeslage besachwaltert, aber der Effekt ist der gleiche", beginnt ein Bericht im Profil zum Thema Sachwalterschaft und deren Folgen in Österreich.

60.000 Sachwalterschaften in Österreich

Hammerl erzählt nicht wirklich neue Fakten und doch zeichnet sie ein eindrückliches Bild einer der rund 60.000 Sachwalterschaften in Österreich, die klar zeigen, warum dieses System schleunigst überdacht gehört. Aus diesem Grund ist der Artikel wirklich lesenswert.

Wie heißt es so schön am Ende des Artikels: "Die Regel ist: Ein anderer Mensch bestimmt umfassend über das Wohl und Wehe der besachwalterten Person. Nicht selten bleibt das Wohl dabei auf der Strecke."


http://www.bizeps.or.at/news.php?nr=13915