Autor Thema: Migräne und Ernährung  (Gelesen 4098 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Jutta

  • Global Moderator
  • Super - User
  • *****
  • Beiträge: 957
  • Geschlecht: Weiblich
Migräne und Ernährung
« am: 15. April 2008, 23:41 »
Führt eine falsche Ernährung zu Migräne?

Mindestens 12 Prozent aller Frauen sowie 6 Prozent aller Männer in Deutschland leiden an Migräne. Neben äußeren, körperlichen und seelischen Faktoren spielen ernährungsbedingte Ursachen bei den auslösenden Stoffen eine wichtige Rolle, berichtet heute Diplom Ernährungswissenschaftlerin Vera Bausch von Vision Druckmedien. Migräneattacken sind bei betroffenen Personen nach dem Genuss von Schokolade, Käse, Rotwein und Bier keine Seltenheit.
Wissenschaftliche Untersuchungen zeigen, dass Tyramin (in Käse), Phenylethylaminn (Käse, Bitterschokolade), Histamin (Rotwein, Bier, vereinzelt in Käse und Wurst), Glutamat (Geschmacksverstärker), Aspartam (Süßstoff), Koffein (Kaffee, schwarzer Tee) sowie Sulfite und Nitrate (Konservierungsstoffe) für die Entstehung von Migräne verantwortlich sind (1).
Es gibt Hinweise darauf, dass durch diese Substanzen das sympathische Nervensystem stimuliert oder die körpereigene Ausschüttung von Histaminen beeinflusst wird.

Durch einen Allergietest und einer Allergensuchkost lässt sich vom Arzt feststellen, welche Lebensmittel oder Lebensmittelkombinationen im Einzelfall migränefördernd wirken. Bei Kindern kann auch eine Nahrungsmittelallergie an der Migräneentstehung beteiligt sein.

(1) Millichap et al: The diet factor in pediatric and adolescent migraine. Pediatr Neurol.2003 Jan;28(1):9-15

Evi

  • Global Moderator
  • Super - User
  • *****
  • Beiträge: 572
  • Geschlecht: Weiblich
Schmerzen wurden "eingeredet"!
« Antwort #1 am: 07. Juli 2012, 13:54 »

An der Schmerzklinik Kiel führen Wissenschaftler einen ungewöhnlichen Versuch durch: Es soll getestet werden, ob einfache Schokolade – die erwiesenermaßen keine Schmerzen auslöst – zu Kopfschmerzen führen kann, wenn sie mit der entsprechenden negativen Erwartung gegessen wird. Für den Versuch werden 108 Testpersonen in zwei Gruppen eingeteilt. Beide Gruppen erhalten die gleiche Schokolade. Bei einer Gruppe ist die Süßigkeit rot gekennzeichnet. Von ihr wird behauptet, sie löse Kopfschmerzen aus. Die andere Gruppe erhält die ungekennzeichnete Schokolade mit dem Hinweis, dass sie unbedenklich sei. Im Quarks-Film erfahren Sie das interessante Ergebnis dieses Tests.



http://www.wdr.de/tv/quarks/sendungsbeitraege/2012/0703/008_nocebo.jsp?startMedium=642006&startPicture=/bilder/mediendb/quarks/Bilder/2012/0703/120703_schokolade.jpg&dslSrc=rtmp://gffstream.fcod.llnwd.net/a792/e2/mediendb/quarks/video/2012/0703/120703_f8_kopfschmerzen_durch_schokolade_web-m.mp4&overlayPic=/tv/quarks/codebase/img/overlay_video.png&offset=0&red=fsstd-tv%2Fquarks&base=/tv/quarks/codebase/video/&isdnSrc=rtmp://gffstream.fcod.llnwd.net/a792/e2/mediendb/quarks/video/2012/0703/120703_f8_kopfschmerzen_durch_schokolade_web-s.mp4&vtCaptionsURL=&vtCaptionsWidth=400



Und ....
Es gibt nichts, was es nicht gibt ...
http://www.wdr.de/tv/quarks/sendungsbeitraege/2012/0703/uebersicht.jsp
« Letzte Änderung: 07. Juli 2012, 14:06 von Evi »