Autor Thema: Krebs? Schon wieder? Viele sind selbst schuld!  (Gelesen 2186 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Tanja

  • Global Moderator
  • Super - User
  • *****
  • Beiträge: 932
  • Geschlecht: Weiblich
Krebs? Schon wieder? Viele sind selbst schuld!
« am: 21. September 2014, 21:17 »
x





Ärzte Zeitung, 11.08.2014


Zigaretten ade

Nur jeder Dritte hört nach Krebsdiagnose mit Rauchen auf

Es gibt viele gute Gründe, das Rauchen aufzugeben - erst recht, wenn Krebs diagnostiziert worden ist. Noch nur wenige Krebskranke hören wirklich mit dem Tabakkonsum auf, zeigt eine US-Studie.

..............  http://www.aerztezeitung.de/medizin/krankheiten/krebs/article/866378/zigaretten-ade-nur-jeder-dritte-hoert-nach-krebsdiagnose-rauchen.html?sh=7&h=-1974446499


admin

  • Administrator
  • Super - User
  • *****
  • Beiträge: 4.498
  • Geschlecht: Männlich



Krebs steckt weniger in den Genen als angenommen

18.12.2015

Die Wahrscheinlichkeit, an Krebs zu erkranken, hängt mehr mit dem eigenen Lebensstil und Umwelteinflüssen zusammen als mit genetischen Fehlern. Das zeigt eine neue Studie.

Ein Team aus Ärzten des Stony Brook Krebszentrums in New York hat die Studie durchgeführt. Sie widerlegt die „Bad Luck“-Hypothese, die davon ausgeht, dass zwei Drittel der Krebserkrankungen willkürlichen Genmutationen zuzuschreiben sind. Die „Bad Luck“- Hypothese behauptet außerdem, dass wir mit unseren Handlungen keinen Einfluss darauf haben, ob wir an Krebs erkranken oder nicht. Die Stony Brook-Studie vermutet dagegen etwas anderes.

Mit Hilfe verschiedener Techniken konnte das Forscher-Team feststellen, dass intrinsische Faktoren, also Vorgänge im Körper, alleine nur für 10 bis 30 Prozent der Krebsfälle verantwortlich sind. Bei äußeren Risiken wie Rauchen, Ernährung, Umweltverschmutzung, UV-Strahlung und Viren steigt das Krebsrisiko dagegen auf 70 bis 90 Prozent.

Dr. Yusuf Hannun, Leite ..... https://www.wired.de/collection/science/neue-studie-krebs-wird-von-aeusserlichen-einwirkungen-verusacht-weniger-durch

Geri

  • Global Moderator
  • Super - User
  • *****
  • Beiträge: 674
  • Geschlecht: Männlich
Krebs? Und WO versteckt er sich, mit Metastasen??? - Zucker ff.
« Antwort #2 am: 05. September 2017, 11:31 »
1918







Der Krebs ist fix. Aber wo (überall)?


Also rein ins KH. und ein PET,
oder ein PET-CT, oder gar (schon) ein PET-MRT?

Dabei galt es früher vor der Untersuchung "Zuckerwasser" trinken, viel, sehr viel.
Aber warum?

DER KREBS WILL UND BRAUCHT ZUCKER als Nahrung!

Also, bitte für alle, möglichst wenig Zucker, überall, detto Ersatzsüßstoffe, detto Fructose, aber auch sehr süßes Obst nicht zu viel.

Was ist Fructose ...


http://www.ndr.de/ratgeber/verbraucher/Fertigprodukte-So-ungesund-ist-Fruchtzucker,isoglukose100.html


Weitere Infos zu verschiedenen Untersuchungen:

http://www.krebsforum.at/index.php?board=351.0

« Letzte Änderung: 05. September 2017, 11:59 von Geri »

Geri

  • Global Moderator
  • Super - User
  • *****
  • Beiträge: 674
  • Geschlecht: Männlich
ZUCKER ist Nahrung für KREBS
« Antwort #3 am: 05. September 2017, 12:01 »




Der Mensch braucht Zucker speziell das Gehirn.

Aber nicht viel!!!


Siehe den vorigen Beitrag .....

Stand: 04.09.2017 11:40 Uhr - Lesezeit: ca.3 Min.
Fertigprodukte: So ungesund ist Fruchtzucker
von Ann-Brit Bakkenbüll
Fruchtzucker (Fruktose) gilt bei vielen Verbrauchern als gesund. Die Zuckerart kommt von Natur aus in Obst und Gemüse vor. Den Einsatz von hochkonzentriertem Fruchtzucker, etwa in Fertigprodukten, sehen Experten wie der Hamburger Diabetologe Dr. Matthias Riedl kritisch: Als Ersatz für Zucker sei Fruktose "ein Turbo auf dem Weg zum Übergewicht und auch zur Diabetes-Entstehung". Fruchtzucker sei keineswegs gesünder als Haushaltszucker. Und mit dem Auslaufen der EU-Zuckermarktordnung dürfen Hersteller bald auch beliebig viel von der kostengünstigeren Isoglukose in Lebensmitteln verwenden.

In diesen Produkten steckt Fruchtzucker ......