Autor Thema: Das mobile Palliativteam Judenburg- Knittelfeld  (Gelesen 16447 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Siegfried

  • häufiger Benutzer
  • ***
  • Beiträge: 133
Das mobile Palliativteam Judenburg- Knittelfeld
« am: 25. September 2007, 21:32 »
Ein großes Lob und vielen Dank, an das mobile Palliativteam Judenburg- Knittelfeld
Ich möchte ein Thema anschneiden das uns sehr oft unangenehm ist aber einmal angesprochen gehört.
Der Tot oder besser gesagt das Sterben. Wir alle leben damit das Leben irgendwann endet und wenn man des Glück hat sein Leben Zuhause im Kreise seiner Lieben beenden zu können ist das etwas Besonderes und Schönes.

Das ein solcher Akt mit Schwierigkeiten verbunden ist kann sich jeder Vorstellen. Es braucht schon viel  Hilfe von Menschen die in solchen Ausnahmesituationen mit Rat und Tat zur Seite stehen. 
Ich habe erst vor kurzen meinen Vater verloren er ist dort gestorben wo er es wollte in seinem Bett Daheim und nicht in einem unpersönlichen kalten Spitalszimmer. 
Es waren viele hilfreiche Hände die das ermöglicht haben, die alle bedankt sein.
Eine Organisation die mit viel persönlichem Einsatz und Engagement der Mitarbeiter wunderbares leisten möchte eich hervorheben.
                            Das mobile Palliativteam Judenburg-Knittelfeld
Sie kümmern sich nicht nur um das Wohl des Sterbenden sondern auch um das seelische Wohlbefinden der Angehörigen. Sie nehmen sich in einem Zeitalter der Eile und der Hektik Zeit um mit fachlicher Kompetenz und menschlicher Einfühlsamkeit zu Helfen. Wie vielfältig die Hilfe ist die von dem Team angeboten wird zeigt die:

Übersicht über das Leistungsangebot
•   Beratung von Ärzten, Pflegekräften und Angehörigen in medizinischen, pflegerischen, psychosozialen      und spirituellen Belangen
•   Linderung von belastenden und einschränkenden Symptomen, insbesondere Schmerzen
•   Wahrung der Autonomie des Patienten
•   Ermöglichung eines würdevollen Leben bis zuletzt
•   Unterstützung der Angehörigen im Umgang mit Krankheit, Tod und Trauer
•   Bindeglied zwischen Krankenhaus und der Pflege zuhause durch enge Kooperation mit den beteiligten Berufsgruppen
•   Beratung in finanziellen und sozialrechtlichen Belangen (Familienhospizkarenz, Pflegegeld, ...)
•   Begleitung durch ehrenamtliche MitarbeiterInnen des Hospizvereins Steiermark
•   Für die Patienten und Angehörige fallen durch die Betreuung durch das Palliativteam keine Kosten an, da das Projekt aus Mitteln des Gesundheitsfonds des Landes Steiermark finanziert wird.
Palliativteam Judenburg - Knittelfeld
palliativ@lkh-judenburg.at

Noch einmal vielen Dank für die wunderbare Hilfe.

Da ich mir sicher bin das es in ganz Österreich ähnliche  Organisationen gibt die sich mit gleichem Einsatz um Kranke und ihre Angehörigen kümmern und ich solche Hilfe Betroffenen in allen Teilen unseres Landes zukommen zu lassen will, Bitte ich alle, die ähnliche Erfahrungen gemacht haben diese hier kund zu tun. 

« Letzte Änderung: 01. Oktober 2007, 16:57 von Siegfried »

Erika

  • häufiger Benutzer
  • ***
  • Beiträge: 154
  • Geschlecht: Weiblich
mobile Palliativteams
« Antwort #1 am: 29. September 2007, 11:40 »
Hallo Siegfried,

Danke für diesen Beitrag, den ich sehr interessant und auch wichtig finde!

Einen ganz persönlichen Erfahrungsbericht kann ich dir leider bzw. GsD nicht geben, aber ich habe hier eine sehr interessante Website  zu diesem Thema für OÖ. gefunden:

http://www.land-oberoesterreich.gv.at/cps/rde/xchg/SID-3DCFCFC3-83128979/ooe/hs.xsl/23002_DEU_HTML.htm

Ich hoffe, es ist erlaubt, diese hier so reinzustellen - wenn nicht, bitte ich unseren Admin um Korrektur.

Liebe Grüße, Erika
Mein Lebensmotto: Gelassenheit, Dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann; Mut, Dinge zu ändern, die ich ändern kann und die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden.

Siegfried

  • häufiger Benutzer
  • ***
  • Beiträge: 133
mobile Palliativteams Österreich
« Antwort #2 am: 01. Oktober 2007, 17:05 »
Hallo Erika
Danke für deinen Link er ist ein guter Führer durch ein trauriges aber wichtiges Thema.
Es ist nicht schön einen Lieben angehörigen zu verlieren aber es ist beruhigend ihn bestens betreut zu wissen.
Die modernen Hospize leisten wunderbare Arbeit, ob in der Betreuung im Hospiz selbst oder Mobil wie im Fall meines Vaters.
Hier noch ein überregionaler link zu Hospizen und mobilen Diensten www.hospiz.at
LG Siegfried
« Letzte Änderung: 01. Oktober 2007, 21:57 von Siegfried »

heavensdevil

  • Neu_hier
  • *
  • Beiträge: 27
  • Geschlecht: Männlich
Re: Das mobile Palliativteam Judenburg- Knittelfeld
« Antwort #3 am: 13. Januar 2008, 17:18 »
Ich kann davon berichten das es in Wien schon seit Jahren ein flächendeckendes und gut funktionierendes Angebot gibt was den Einsatz von mobilen Palliativmedizinern betrifft.   
Leider musste ich in den vergangenen Jahren von einigen Menschen Abschied nehmen die mir sehr nahe standen. Zwei von ihnen haben das Angebot der Mobilen Palliativmedizin angenommen einer davon ist dann übergewechselt in das Hospiz.
Beide waren sehr angetan von der fachlichen Kompetenz und der menschlichen Fürsorge und Wärme mit der die Mediziner  ihnen entgegengekommen sind.
Zum Glück ist man von dem medizinischen Irrsinn das Leben zu verlängern egal was es koste und ohne Rücksicht auf die Würde und die seelischen Bedürfnisse der Sterbenden abgekommen. Es ist besser menschlich und mit sanfter Medizin umsorgt das Leben zu beenden als in einer von Maschinen dominierten kalten  Intensivstation zu (Verzeihung für den Ausdruck) verrecken.
Ich bedanke mich bei den Medizinern und bei dem gesamten Personal (beruflich und auch ehrenamtlich) aller  palliativmedizinischen  Einrichtungen dass sie den Mut und die Kraft aufbringen diesen Weg zu gehen.
DANKE

Siegfried

  • häufiger Benutzer
  • ***
  • Beiträge: 133
Das mobile Palliativteam Judenburg- Knittelfeld
« Antwort #4 am: 13. Januar 2008, 21:30 »
Hallo Heavensdevil
Danke für deinen Beitrag, ich bin voll und ganz deiner Meinung. Auch wenn dein Satz über die Würde und die seelischen Bedürfnisse der Sterbenden sehr hart um nicht zu sagen brutal wirkt, so hast du doch damit recht.
Die Medizin des 20 Jahrhunderts hat den Bezug zum Sterben und zur Würde des Sterbenden verloren.
Zum Glück hat man beides zum Teil wieder gefunden wenngleich dabei wohl auch finanzielle Aspekte eine nicht unwesentliche Rolle spielen.
LG Siegfried

Erika

  • häufiger Benutzer
  • ***
  • Beiträge: 154
  • Geschlecht: Weiblich
Das mobile Palliativteam Judenburg- Knittelfeld
« Antwort #5 am: 15. Januar 2008, 12:01 »
Hallo heavensdevil!

Auch ich bin da voll und ganz deiner Meinung!

Klar, wir können uns nicht aussuchen, wie wir mal sterben werden, aber für mich wäre es auch ein Horror, wenn ich sinnlos, also ohne Hoffnung auf Besserung, an Maschinen angeschlossen wäre. Denn LEBEN ist für mich eben was anderes. Da finde ich es wirklich gut, dass es Palliativmedizin gibt!

Liebe Grüße, Erika
Mein Lebensmotto: Gelassenheit, Dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann; Mut, Dinge zu ändern, die ich ändern kann und die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden.