Autor Thema: Stress in der Schule  (Gelesen 2234 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

christina62

  • Global Moderator
  • Super - User
  • *****
  • Beiträge: 755
  • Geschlecht: Weiblich
Stress in der Schule
« am: 08. Oktober 2007, 16:39 »

Stress in der Schule



Stress in der Schule ist nicht nur ein Schlagwort, sondern für viele Schüler tägliche Realität. Lehrer und Schüler sind heute viel schwierigeren und komplexeren Situationen ausgesetzt als noch vor wenigen Jahren. In der Studie „Stress in der Schule“ wurde ein völlig neuer Ansatz zur Untersuchung von Schulstress gewählt:

Ausgangspunkt war die Frage, welche Auswirkungen Stress auf die Chronobiologie (also biologische Rhythmen wie Schlafen und Wachen) der heranwachsenden Schüler hat. Die physiologischen und psychologischen Untersuchungen wurden an Schülern der Realschule III der steirischen Bezirkshauptstadt Weiz durchgeführt, die während mehrerer Monate aktiv am Projekt mitwirkten. Zur Messung des Tagesrhythmus wurden von den Schülern zahlreiche Tagesverläufe von Herzfrequenz und Herzfrequenzvariabilität aufgezeichnet. Um Langzeitwirkungen beobachten zu können, machten die Schüler selbst tägliche Morgenmessungen dieser Parameter im Liegen und im Stehen. Belastungen wurden durch gezielte Belastungsmessungen mit einem für die Weltraummedizin entwickelten Messsystem durchgeführt. Untersuchungen des Tagesverlaufs ergaben deutliche Unterschiede zwischen den verschiedenen Altersgruppen, die auch mit psychologischen Veränderungen einhergehen: 

Während die 10 bis 11-jährigen Schüler noch erholungsorientierte Werte in der vegetativen Balance aufwiesen, nahm mit dem Lebensalter und insbesondere während der Pubertät die leistungsbetonte Einstellung des Vegetativums mit allen damit verbundenen Verschlechterungen im psychischen Bereich deutlich zu.

 An einzelnen Schülern konnte durch Anwendung eines am Institut entwickelten innovativen Verfahrens zur Darstellung der Körperrhythmen die Abnahme verschiedener Rhythmen durch eine unrhythmische Lebensweise gezeigt werden. Insbesondere Computerspiele, mit denen sich die Schüler während der Nachtstunden beschäftigten, sowie Fernsehen zeigten einen negativen Einfluss auf die Rhythmen des Organismus. Die deutlichen Ergebnisse aus diesem Projekt führten zu einem Folgeprojekt, in dem untersucht wird, auf welche Weise Schüler im Umgang mit Belastungen optimal unterstützt werden können.


www.joanneum.at
Jeder Tag ist ein kleines Leben.



Betreue die Unterforen Brustkrebs, Eierstockkrebs, Gebärmutterhalskrebs